Baulinks -> Redaktion  || < älter 2005/0914 jünger > >>|  

Raumseitig geschlossener Rollladenkasten aus Porenbeton von Beck+Heun

(1.6.2005) Im Winter verhindern Rollladen ein Auskühlen des Raumes - und von Juni bis September das Aufheizen. Am Abend, wenn im Haus die Lichter brennen, schützt der Pollpanzer vor Blicken. Lärm bleibt draußen, Langfinger kommen nicht an die Fenster.
  
Doch die Medaille hat zwei Seiten: Ärgerliches Manko vieler Rollladensysteme war / ist die energetische Schwachstelle in Form handelsüblicher Rollladenkästen. Für Häuser aus Mauersteinen hat Beck+Heun den raumseitig geschlossenen RG Rollladenkasten entwickelt. Jetzt gibt es den massiven Kasten ROKA-POR RG auch aus Porenbeton für Häuser aus dem weißen Stein.

Ein herkömmlicher Rollladenkasten ist offen. Das bedeutet: Die untere Öffnung ist lediglich mit einem häufig ungedämmten, dünnen Sperrholz- oder Kunststoffdeckel zur Raumseite hin abgedeckt. Durch diesen Spalt für Einbau und Wartung - der Fachmann spricht von Revisionsöffnung - geht ständig warme Innenraumluft verloren. Das können mehrere Kubikmeter Luft pro Stunde sein. Durch Seitenteile aus Blech entstehen weitere Wärmebrücken. Metall, bester Kälte-Wärme-Leiter, sollte im Mauerwerk nicht eingesetzt werden. Ein Rollladenkasten als Energieleck treibt aber mehr als die Nebenkosten hoch, auch die Anforderungen der Energie-Einsparverordnung (EnEV) für den Rollladen werden nicht erfüllt. Schadenersatzforderungen drohen.

Eine sichere Alternative zum offenen Rollladenkasten ist beispielsweise die RG-Lösung - raumseitig geschlossen - von Beck + Heun. Mit dem neuen ROKA POR RG hat der deutsche Hersteller einen massiven Kasten aus Porenbeton und für Häuser aus Porenbeton entwickelt. Das selbsttragende und luftdichte Bauteil hat im Innenraum keinen Deckel mehr, somit keine Fugen und keine energetischen Schwachstellen. Zudem ist das Innere des Kastens, samt Seitenteilen und Auflagefläche, mit einer hochwertigen Dämmstoff-Schicht aus Neopor ausgekleidet. Dieser extradicke Dämmkeil schirmt den Rollraum nach innen ab. Alle gesetzlichen Anforderungen werden erfüllt. Die Struktur des Porenbetons verstärkt die Dämmwirkung des Kastens und verleiht ihm zusätzliche bauphysikalische Vorteile. ROKA-POR RG ist überdies stabil, dampfdurchlässig und brennt nicht. Eine zusätzliche Entkoppelung sorgt für optimalen Schallschutz.

ROKA-POR RG ist in den beiden gängigen Wandstärken 30,0 Zentimeter und 36,5 Zentimeter erhältlich. Sondermaße sind auf Anfrage lieferbar. Die porosierte Oberfläche des Kastens bietet hervorragende Putzträgereigenschaften. So kann die gesamte Wand homogen und nahtlos aus einem Material erstellt werden. Putzrisse treten weniger bis gar nicht auf. ROKA-POR RG leistet zudem ein Plus für den Wohnkomfort, weil Silikonfugen entfallen und Montagemängel ausgeschlossen sind. Der Porenbeton-Rollladenkasten wird serienmäßig mit vormontierter Teleskopwelle, Gurtscheibe, Lagerhalter und einer energiesparenden Gurtführung geliefert.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)