Baulinks -> Redaktion  || < älter 2003/1116 jünger > >>|  

Good News für Hausstaub-Allergiker: Teppichboden soll Staubgehalt in der Luft reduzieren

(8.10.2003) Vor 100 Jahren wurden sie als eine von der Norm abweichende Reaktion des Organismus auf bestimmte Substanzen in der Umwelt bezeichnet - heute gelten Allergien schon fast als normal. Bei mehr als 20.000 verschiedenen Stoffen und Substanzen wurden inzwischen Allergene festgestellt. So kämpft inzwischen fast jeder dritte Europäer im Laufe seines Lebens mit tränenden Augen, triefender Nase, kratzendem Hals oder geröteter Haut, wenn er beispielsweise mit Metall, bestimmten Reinigungs- und Nahrungsmitteln oder auch Blütenpollen in Berührung kommt.

Europäische Lungenstudie zur respiratorischen Gesundheit

Die einfachste Therapie besteht zunächst nach wie vor darin, die allergieauslösenden Stoffe schlicht zu meiden. Dies gilt auch und gerade für die Vielzahl der geplagten Hausstaub-Allergiker. So sollten beispielsweise Matratzen und Oberbetten mit speziellen Schutzbezügen - den Encasings - versehen werden. Auch der Verzicht auf die üblichen Staubfänger wie Pflanzen oder offene Regale sorgt für ein allergenfreieres Umfeld. Was allerdings den idealen Bodenbelag angeht, haben sich die Meinungen in jüngster Zeit sozusagen von Grund auf geändert. Wurden bis vor wenigen Jahren ausschließlich glatte und wischbare Böden empfohlen, so darf sich der Hausstaub-Allergiker heute mit gutem Gewissen für einen Teppichboden entscheiden. Zu diesem Schluss kommt die groß angelegte Studie „European Community Respiratory Health Survey II“, kurz ECRHS II genannt. Im Mittelpunkt dieser „Europäischen Lungenstudie zur respiratorischen Gesundheit“ steht die Erforschung von Atemwegserkrankungen, speziell Asthma. Erfasst wird dabei erstmals auch der Einfluss von verschiedenen Umweltfaktoren, wie beispielsweise Luftverschmutzung oder die Belastungen durch Allergene in Innenräumen. Interessant ist diese Studie vor allem vor dem Hintergrund, dass rund 70% aller Hausstaub-Allergiker im Laufe der Jahre ein Asthma entwickeln.

„Teppichboden ist für Hausstaub-Allergiker geeignet“

Erste Ergebnisse der Studie erlauben die Schlussfolgerung, dass bei Feuchtigkeit und Schimmelbildung in Wohnräumen die Zahl der chronisch an Asthma Erkrankten deutlich ansteigt. Außerdem sei die mögliche Allergenbelastung in Räumen, die mit Teppichboden ausgestattet sind, vergleichsweise gering. Mit anderen Worten: Teppichboden ist für Hausstaub-Allergiker geeignet.

Fachleute empfehlen bei Hausstaub-Allergie ausdrücklich das Verlegen von Teppichboden. Denn: Werden glatte Fußböden aus Parkett oder Laminat nicht täglich feucht gewischt, stellen die aufwirbelnden Staubflocken eine direkte Belastung für den Hausstaub-Allergiker dar - schließlich wird der Staub bei jedem Luftzug immer wieder aufgewirbelt. Im Vergleich dazu bindet jedoch ein textiler Bodenbelag den Staub nachhaltig und reduziert somit den Staubgehalt in der Luft. Die Allergie auslösenden Staubpartikel bleiben am Boden und können nicht mehr eingeatmet werden.

Die Empfehlung der Fachleute wird auch durch eine aktuelle Untersuchung der Gesellschaft für Umwelt- und Innenraumanalytik in Mönchengladbach gestützt. Hier wurde mit Hilfe lasergesteuerter Partikelzähler die Raumluft in Abhängigkeit diverser Bodenbeläge analysiert. Während der Feinstaubgehalt in Räumen mit Hartboden mit mehr als 40 Mikrogramm pro Quadratmeter für Allergiker relativ hoch war, wurden in Räumen mit Teppichboden nur knapp 10 Mikrogramm pro Quadratmeter gemessen. Danach können textile Bodenbeläge im Vergleich zu glatten Böden weitaus mehr Staub festhalten. Und noch ein Vorteil von Teppichen darf nicht unerwähnt bleiben: Orthopäden attestieren ihm optimale stossdämpfende Eigenschaften beim Gehen. Das schont Rücken und Gelenke.

Geradezu ideal für einen Allergiker-Haushalt ist also ein Teppichboden, der emissionsfrei verlegt werden kann und (ganz wichtig!) das TÜV-Siegel "Für Allergiker geeignet" trägt. Namhafte Teppichbodenhersteller wie beispielsweise die Vorwerk Teppichwerke in Hameln, bieten heute ausschließlich Schadstoff geprüfte Teppichböden mit diesem Teppich-Siegel in einer großen Vielfalt von modernen Farben, ansprechenden Dessins und interessanten Strukturen an.

Eines ist bei der regelmäßigen Reinigung von Teppichboden noch besonders zu beachten. So sollten Allergiker im besten Fall Zentralstaubsauger einsetzen oder ansonsten Staubsauger verwenden, die ebenfalls das TÜV-Siegel "Für Allergiker geeignet" trägt. Diese sind mit speziellen Mikrofiltern ausgestattet, die keinen Staub aus dem Sauger austreten lassen. Zudem sollte ein allergikergeeigneter Staubsauger zur bestmöglichen Reinigung mit einem rotierendem Bürstvorsatz ausgestattet sein und nur mit qualitativ hochwertigen Staubsaugerbeuteln betrieben werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: