Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/0683 jünger > >>|  

Beleuchtungskosten zu senken, rechnet sich - gerade auch bei (Industrie-)Hallen

(25.4.2012) Die Anschaffung einer neuen Beleuchtungsanlage ist oft kostengünstiger als die alte weiter zu nutzen - darauf weist die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Würt­temberg hin. „In vielen Industriehallen werden immer noch Be­leuchtungen betrieben, die 20 Betriebsjahre und mehr hinter sich haben, sagt Dr. Volker Kienzlen, Geschäftsführer der Landesenergieagentur. „Diese Anlagen sind bei den heutigen Strompreisen nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben.“ Bereits bei konstanten Strompreisen schneiden in der Regel neue Be­leuchtungen erheblich günstiger ab. Sie amortisieren sich oft schon nach wenigen Jahren. „Da viele Fachleute von weiter steigenden Strompreisen ausgehen, wird der Kostenvorteil noch zunehmen“, schätzt Kienzlen. Staatliche Fördermittel senken die Investitionskosten für Neuanlagen, neutrale Bera­tungsangebote gibt es genug.

Die Beleuchtung zählt - ähnlich wie die Lüftung oder die Druck­lufterzeugung - zur Infrastruktur, die von Unternehmen über lange Jahre genutzt wird. Vor einem Austausch wird geprüft, ob die bestehende An­lage oder eine neue, effizientere über die nächsten 20 Jahre niedrigere Gesamtkosten verursacht. Folgende Beispielrechnung zeigt den Nutzen von neuen Lampen:

Eine Firma in Süddeutschland (nicht die, von der die Fotos auf dieser Seite stammen!) besitzt eine Fertigungshalle mit 1.000 m² Fläche: Die bestehenden 200 Leuchten ha­ben eine Anschlussleistung von insgesamt 13 kW, um gleichmäßig die laut Arbeitsstät­tenrichtlinie geforderte Beleuchtungsstärke von 300 lux zu erreichen. Sie sind mit den früher üblichen weißen Reflektoren ausgestattet, haben konventionelle Vorschaltge­räte und können nicht abhängig vom Tageslicht geregelt werden. Im Einschichtbetrieb verursacht die Anlage Kosten für Strom und Lampen von rund 3.500 Euro pro Jahr.

moderne Hallenbeleuchtung
Bild © Regiolux (Bild vergrößern)

Da die Halle durch Lichtbänder teilweise Tageslicht nutzt, kann eine neue Beleuchtung abhängig von der Außenhelligkeit geregelt werden. Mit 120 neuen T5-Spiegelraster­leuchten mit elektronischen Vorschaltgeräten ist eine Reduzierung der jährlichen Be­triebskosten auf 1.000 Euro möglich, ergab eine Bewertung der KEA. Die Investition von etwa 18.000 Euro hat eine statische Kapitalrückflusszeit von nur rund sieben Jah­ren. Die technische Lebensdauer beträgt 15 Jahre, faktisch werden Beleuchtungsan­lagen sogar länger als 20 Jahre betrieben.

„Dieses Beispiel lässt sich so oder ähnlich auf viele deutsche Unternehmen übertragen“, so Kienzlen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)