Baulinks -> Redaktion  || < älter 2000/0170 jünger > >>|  

moebel-tipps.de: Eine Möbelpreiswelle rollt an

(2.11.2000) Am Strand merkt man zunächst nichts, wenn weit draußen im Meer sich eine hohe Welle bildet. Doch es dauert nicht lange und die Gischt spritzt.

Lange (zu lange?) blieb bisher der "Möbelpreis-Strand" trocken. Das ist jetzt vorbei. Die kräftige Wellenbewegung im "Möbelpreis-Meer" hat hauptsächlich zwei Ursachen: Die Preisexplosion bei Rohöl und die Dollarstärke (=Euroschwäche). Und es beginnt weit draußen bei den Zulieferern und ihren Materialien. Für ...

  • Kunstfaser-Bezugsstoffe, z.B. Microfasern, Vliese, Velours,
  • Schaumstoffe, Kaltschäume,
  • Folien und Styropor

... müssen die Hersteller von Polstermöbeln und Matratzen deutlich mehr bezahlen.

  • Auch der Rohstoff Leder ist weltweit knapper geworden (u.a. durch verminderten Fleischkonsum), die Nachfrage aber gestiegen (z.B. durch die Autoindustrie). Die Preise hierfür steigen und steigen.
  • Für Leime und Lacke muss erheblich mehr bezahlt werden, so dass die Kosten für Holzwerkstoffe (u.a. Spanplatten) kräftig anziehen.
  • Die Dollarstärke verteuert letztendlich auch Holz und Glas.
  • Hinzu kommen Preiserhöhungen bei Kartonagen und Verpackungen (als Kostenfaktor durchaus bemerkbar).

Alles zusammen bewirkt, dass die Hersteller von Kasten- bzw. Schrankmöbeln, Tischen und Stühlen ihre Preise nicht mehr halten können.

Die Einkaufsverbände, über die der Möbelhandel so um die  80 % seiner Einkäufe abwickelt, waren bisher, wenn auch ungewollt, die Preiswellenbrecher. Sie sorgten dafür, dass der Handel, angeführt von den meist aus Konzentrations- und Globalisierungsvorgängen geborenen Möbelriesen mit ihren wuchernden Verkaufsflächen, ungestört einen "Preisverhau" veranstalten konnte - wie es im Branchenjargon heißt. Immer mehr und billigere Möbel - oft auch zu Lasten der Möbelqualität.

Die Preiswelle schwappt jetzt aber über. Die Hersteller haben Preiserhöhungen von 3 bis 7% und mehr durchgesetzt. Inwieweit der Handel dies beim Möbelkäufer wieder hereinholen will oder kann, bleibt abzuwarten. Könnte es doch durchaus sein, dass der Kunde sich vom schäumenden "Möbelpreisstrand" zurückzieht, weil er sich keine nassen Füße holen möchte: Konsumverzicht also.

Auf jeden Fall schlägt nun die Stunde des cleveren Möbelkäufers. Mit seiner speziellen Kaufstrategie hält er seine Möbelausgaben niedrig, ohne auf Qualität zu verzichten. Wie er das macht, steht im E-Book CLEVER MÖBEL KAUFEN.

siehe auch


zurück ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)