Baulinks -> Redaktion  || < älter 2003/0026 jünger > >>|  

Das Fernsehen wird 50 Jahre alt - ein kleiner Rückblick

(9.1.2003) Auch wenn die Geschichte des Fernsehens schon ins vorletzte Jahrhundert zurück reicht (Paul Nipkow entwickelte den "elektrischen Teleskopen" bereits 1884) - seinen Start zum Massenmedium erlebte das Fernsehen erst in der Nachkriegszeit, genauer: am 1. Weihnachtstag 1952. Nach zweijährigem Versuchsbetrieb eröffnete der damalige Nordwestdeutsche Rundfunk (NWDR) das neue Medium, das die Zuschauer zunächst zögerlich, dann aber umso schneller und intensiver in seinen Bann zog:

  • Rund 4.000 Fernsehgeräte wurden bis zum Jahresende 1952 zum damals stattlichen Preis von rund 1.000 DM für die 22 x 22 cm großen Bildschirme verkauft.
  • Anfang 2003 gibt es nach Angaben der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) in der Bundesrepublik in gut 98 Prozent aller Haushalte ein Fernsehgerät.
  • Der Gesamtbestand inklusive Zweit- und Drittbesitz dürfte sich auf rund 55 Millionen TV-Geräte belaufen.
  • Jahr für Jahr werden etwa 5,5 Millionen neue Fernsehgeräte in Deutschland verkauft.
  • Dafür geben die Bundesbürger jährlich rund drei Milliarden Euro aus.

Wenn man heute von Breitbild-, LCD- und Plasma-Bildschirmen, von Surroundsound-Systemen und vom digitalen, interaktiven Fernsehen mit seinen vielfältigen Möglichkeiten spricht, so zeigt dies, welch ungeheure Entwicklung - vom Programmangebot ganz abgesehen - dieses neue Medium allein auf der Geräteseite im vergangenen halben Jahrhundert genommen hat.

Einen ersten richtigen Schub erhielt das Fernsehen übrigens schon wenige Monate nach der Einführung, genau am 2. Juni 1953. Als erste internationale Direktübertragung wurden die Krönungsfeierlichkeiten für Elisabeth II. übertragen. Einen zweiten Höhepunkt erlebte das Fernsehen ein Jahr später mit der Fußball-Weltmeisterschaft in Bern. 1955 gab es in Deutschland bereits 200.000 angemeldete TV-Geräte. Auch die Technik entwickelte sich rasant weiter. 1954 waren die ersten Kabel-Fernbedienungen auf den Markt gekommen, 1959 gab's die ersten drahtlosen Ultraschall-Fernbedienungen. Inzwischen (1957) hatte die Zahl der Fernsehteilnehmer in der Bundesrepublik die Millionengrenze überschritten.

1963 bekam das "Erste" Konkurrenz. Am 1.4. begann das ZDF mit der Ausstrahlung seines Programms. In diesen Jahren explodierte die Zahl der Zuschauer. 1964 wurde bereits das zehnmillionste Fernsehgerät angemeldet.

Drei Jahre später - genau am 25. August 1967 - fiel während der 25. Großen Deutschen Funkausstellung in Berlin der Startschuss für das Farbfernsehen. Ab 1975 kamen die TV-Geräte serienmäßig mit Fernbedienungen auf den Markt. 1977 startete der Videotext. Ein Jahr später sorgten die ersten Bildschirmtext-Signale in Deutschland für Aufmerksamkeit. 1981 eroberte sich die Stereophonie das Fernsehgerät.

Mit dem Kabelpilotprojekt Ludwigshafen/Vorderpfalz wurden Anfang 1984 erstmals private Programme über Kabel ins Haus gebracht. Den Anfang machte Sat 1, einen Tag später folgte RTL mit bundesweitem Programm. Ende der achtziger und Anfang der neunziger Jahre erschienen dann PRO 7, Premiere, der Kabelkanal, n-tv und das Deutsche Sportfernsehen auf den Bildschirmen.

Anfang des 21. Jahrhunderts lassen sich via Satellit viele 100 und über Kabel 30 bis 40 Programme empfangen. Etwas anders sieht es noch bei der Hausantenne (dem terrestrischen Empfang) aus, doch auch hier ist Abhilfe in Sicht. Die Digitalisierung der Terrestrik wird den Nutzern bald ebenfalls Programmvielfalt und TV-Mobilität bescheren (siehe auch DVB - Digital Video Broadcast)

Das Fernsehen gehört 50 Jahre nach dem Start in Deutschland zu den Selbstverständlichkeiten, und doch beginnt jetzt mit der fortschreitenden Digitalisierung eine neue faszinierende Entwicklung. Bis zum Jahre 2010 soll das Fernsehen in Deutschland endgültig digitalisiert sein; mit einer riesigen Programm- und Dienstevielfalt über breitbandige Netze, mit Video on Demand und anderen attraktiven Service-Angeboten sowie mit allen Vorteilen der wachsenden Konvergenz von Fernsehen, Telekommunikation und Informationstechnik. Auch das Internet wird im Fernseher seinen festen Platz erhalten. Last but not least wird die Interaktivität für neue Kommunikations- und Unterhaltungsformen sorgen. Fernsehen - so scheint es - wird gerade jetzt neu definiert.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)