Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/1131 jünger > >>|  

Neue Sicherheitsböden für Kletterhallen vom Sportbodenhersteller BSW

(10.7.2012) Die BSW GmbH hat ein neues Programm von Sicherheitsböden für Kletter­hallen entwickelt. Die unter dem Namen Regugym angebotenen Böden dienen in erster Linie der Verringerung von Verletzungsfolgen durch Stürze. Das Programm besteht aus sechs verschiedenen Böden, die alle aus elastischen, stoßdämpfenden Materialien be­stehen.

Zwei der neuen Regugym-Böden wurden für seilgesichertes Klettern in Hallen entwi­ckelt. Die als Regugym climb bezeichneten Böden haben eine geschlossene  fugen­lose Oberfläche und einen elastischen Unterbau aus Verbund­schaum und Gummi-Polyurethan-Elastomeren. Ihr Kraftabbau, ein Indikator für ihre Elastizität und Aufpralldämpfung, liegt bei 46 bzw. 73 Prozent und sie sind damit um diese Prozentwerte wei­cher als eine Betonfläche. Stürze aus geringen Höhen werden so recht wirkungsvoll abgefedert. Aber auch bei Stürzen aus großer Höhe können die Verletzungen weniger schwerwiegend sein. Zugleich sind die Böden noch sicher begehbar und bieten der sichernden Person eine gute Standfestigkeit.

Ihre Oberfläche ist in vielen Farben erhältlich, auch Werbegra­fiken z.B. von Sponsoren, können dauerhaft aufgebracht wer­den. Sie lassen sich vorsichtig mit Hubwagen und Hebebühnen befahren. Ihre Oberfläche aus emssionsarmem Polyurethan wird seit über 40 Jahren in Sport- und Mehrzweckhallen einge­setzt und lässt eine hohe Belastbarkeit und Lebensdauer sowie leichte Reinigung er­warten. Die beim Begehen spürbare Elastizität von Regugym climb vermittelt den Klet­tersportlern ein Gefühl zusätzlicher Sicherheit.

Zwei weitere Böden dienen als „Crash Mat“ in Boulderhallen, in denen ohne Kletterseil und Klettergurt an Felsblöcken (engl. „boulder“) in Absprunghöhe geklettert wird. Die Böden Regugym boulder 1 und 2 bestehen aus bis zu 24 cm dicken, mehrlagigen Schaumstoffschichten und einer Nutzfläche aus Nadelvlies (Bild). Sie dienen der Ver­ringerung von Verletzungsfolgen bei Stürzen aus den üblichen Boulderhöhen.

Abgerundet wird das Programm von zwei Böden für den Klet­tersport an Außenwänden, wovon einer eine seit langem er­probte Fallschutzplatte (Bild) ist, die normalerweise auf Kin­derspielplätzen verlegt wird. Ihre normgeprüfte Fallhöhe be­trägt drei Meter, bis zu der nach allem Ermessen bei einem nicht abgefederten Sturz auf den Kopf keine lebensgefähr­lichen Verlet­zungen auftreten.

Die Kletterhallenböden von BSW wurden bereits in mehreren Kletterhallen installiert und haben sich dem Vernehmen nach bewährt. Sie wurden von BSW in Zusammenarbeit mit Betrei­bern von Kletterhallen entwickelt.

Weitere Informationen zu Sicherheitsböden für Kletterhallen können per E-Mail an BSW angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)