Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1287 jünger > >>|  

Wie LED-Hinterleuchtung in Lübeck historische Deckenverglasung erstrahlen lässt

(29.7.2020) Ein besonderes Highlight im Bürgerschaftssaal des mittelalterlichen Lübecker Rathauses, das zum Welterbe der Unesco gehört, ist die Deckenverglasung aus großen Bleiglas­elementen. Diese wurde jetzt im Rahmen einer Gebäudesanierung ausgebaut, aufgearbeitet und mit LED-Lichttechnik von Lichtwerk hinterleuchtet.

Die Anforderungen an die Hinterleuchtung der Deckenverglasung waren durchaus herausfordernd: Sie sollte nämlich so gleichmäßig sein, dass sie vom Betrachter im Saal als Tageslichteinstrahlung empfunden werden konnte. Gleichzeitig galt es, den vorbeugenden Brandschutz für die historische Decke zu gewährleisten. Und überhaupt mussten die Glaselemente zunächst auch noch neu gefasst werden, da sie wegen Absturzgefahr ein Sicherheitsrisiko darstellten.

Fotos © Lichtwerk 

Die lichttechnische Wahl des für die Elektro- und Lichtplanung verantwortlichen Ingenieurbüros Hornecker fiel auf die Leuchte Vakant von Lichtwerk: Ausgestattet mit einer Fresnel-Linse erzielt die asymmetrische Abstrahlung in Richtung der matt weiß lackierten Deckenelemente bzw. Einbaukästen die geforderte Lichtwirkung -  was in einem Versuchsaufbau zuvor schon getestet wurde:


  

Als ideal für die Montage auf engstem Raum erwies sich das kompakte Gehäuse der Leuchte. Überdies erfüllt die Vakant mit dem MM-Zeichen auch die Vorgaben des vorbeugenden Brandschutzes. Sie eignet sich damit für den Ein- und Anbau in Möbeln oder anderen beengten Montagesituationen wie Lichtvouten, da ihre Oberflächentemperatur selbst im Störfall begrenzt ist:

Allen Protagonisten zusammen ist es gelungen, eine gleichmäßige Ausleuchtung der Glasdecken in der Lichtfarbe 830 Warmweiß zu erzielen. Dabei geholfen hat u.a. eine Schrägstellung der Leuchte je nach Größe des Lichtkastens. Die Angleichung der wahrgenommenen Leuchtdichte aller Lichtkästen zueinander wurde durch abgestimmtes Dimmen erreicht.

Mit der Sanierung des Rathauses war übrigens die Arbeitsgemeinschaft Historische Bauten – AHB Architekten + Ingenieure – Brüggemann-Ibs-Schwarz betraut.

Nachfolgerin der Vakant: Micro

Lichtwerk hat zwischenzeitlich die Vakant durch die neue LED-Wallwasher-Serie Micro abgelöst. Nomen est omen: Der Wandfluter ist bemerkenswert klein und daher vielseitig einsetzbar. Die Fresnel-Linsen ermöglichen ein geschlossenes Leuchtendesign bei gleichzeitig asymmetrischer Lichtwirkung.  Ein großer Vorteil der Micro besteht darin, dass das Betriebsgerät bereits integriert ist. Sie verfügt auch über das MM-Zeichen für vorbeugenden Brandschutz.

Weitere Informationen zur Hinterleuchtung von Deckenverglasungen bzw. zur LED-Wallwasher-Serie Micro können per E-Mail an Lichtwerk angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE