Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0398 jünger > >>|  

Straßenlaternen tragen weniger zum Lichtsmog bei als erwartet

(12.3.2021) Satellitenbilder von nächtlich erleuchteten Orten und Straßen zeigen das Ausmaß der „Lichtverschmutzung“ auf der Welt. Nur: Wie viel des Lichts, das die Satelliten auffangen, stammt wirklich von Straßenlaternen bzw. Straßenleuchten und nicht aus anderen Quellen? Ein Forschungsteam aus Deutschland, den USA und Irland hat diese Frage am Beispiel der US-amerikanischen Stadt Tucson erforscht - und nutze dazu die „Smart City“-Beleuchtungstechnologie, die es Städten ermöglicht, ihre Beleuchtung zu dimmen. Das Ergebnis: „Nur“ etwa 20% des Lichts in den Satellitenbildern von Tucson stammt aus der Straßenbeleuchtung:

Das Team führte ein Experiment durch, in dem es die Helligkeit von Straßenlaternen in der Stadt Tucson, Arizona, USA, verändern ließ und beobachtete, wie dies die Wahrnehmung der Helligkeit der Stadt aus dem Weltraum beeinflusste. Christopher Kyba vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ leitete das Team. Laut ihm sei die Studie wichtig, denn sie zeige, dass und wie Smart City Technologien für Experimente im Stadtmaßstab eingesetzt werden können: „Wenn Sensoren und Steuerungssysteme in einer ganzen Stadt installiert werden, ist es möglich, Prozesse der Stadt zu verändern und die Auswirkungen auf die Umwelt zu messen, sogar vom Weltraum aus.“

An zehn Tagen im März und April 2019 änderten Stadtbedienstete in Tucson die Helligkeitseinstellungen für etwa 14.000 der 19.500 Straßenlaternen der Stadt:

  • Normalerweise werden die meisten Straßenlaternen in Tucson am Abend mit 90% ihrer maximal möglichen Beleuchtungsstärke eingeschaltet und um Mitternacht auf 60% gedimmt.
  • Während des Experiments dämpfte die Stadt die Beleuchtung stattdessen in einigen Nächten bis auf 30% Prozent, in anderen regelte sie das Licht auf 100% hoch.

Die Lichter der Stadt wurden von dem Satelliten Suomi National Polarorbiting Partner­ship (NPP) beobachtet, der von den USA betrieben wird und für seine globalen Karten des nächtlichen Lichts berühmt ist. Der Satellit nahm wolkenfreie Bilder von Tucson auf: in vier Nächten während des Tests und in zwei weiteren Nächten danach, mit regulärem Beleuchtungsschema. Durch den Vergleich der Stadthelligkeit in den sechs verschiedenen Nächten fanden die Forschenden heraus, dass in einer normalen Nacht nur etwa 20% des Lichts in den Satellitenbildern von Tucson aus Straßenlaternen stammt.

Die Ergebnisse haben wichtige Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit - so der Mitverfasser der Studie, Dr. John Barentine von der International Dark-Sky Association. In einem zweiten Experiment, das zur gleichen Zeit durchgeführt wurde, haben Barentine, Kyba und ihre Koautoren die Helligkeit des Himmels über Tucson von der Stadt aus vermessen. Dabei haben sie ebenfalls untersucht, welchen Einfluss die Variation der Beleuchtungsstärke von Straßenlaternen hat. Sie konnten zeigen, dass auch der Großteil der Helligkeit des Himmels über Tucson aus anderen Quellen stammen muss. „Zusammengenommen zeigen diese Studien, dass in einer Stadt mit gut konzipierter Straßenbeleuchtung der größte Teil der Lichtverschmutzung andere Ursachen hat - beispielsweise helle Fenster, beleuchtete Schilder und Fassaden oder Sportplätze“, erklärt Herr Barentine. Die Forscher kommen zu folgendem Schluss: Die lokalen Verwaltungen und nationalen Regierungen müssen über mehr als nur die Straßenbeleuchtung nachdenken, wenn sie versuchen, die Lichtverschmutzung zu reduzieren.

Foto © John Barentine 

Dem Team zufolge sind die Veränderungen in der Helligkeit der Straßenbeleuchtung für Passanten kaum wahrnehmbar, da sich die Augen der Menschen schnell an das Lichtniveau anpassen: Die Forscher berichten, dass die Stadt während des Tests keine Kommentare oder Beschwerden über die veränderte Beleuchtung erhielt. Es gibt auch keine Hinweise oder Andeutungen, dass die Reduzierung des Beleuchtungsniveaus als Teil des Versuchs negative Auswirkungen auf die öffentliche Sicherheit hatte.

Herr Kyba ist daher von der Idee begeistert, solche Experimente regelmäßiger und in anderen Kommunen durchzuführen. „Anstatt die Beleuchtung jeweils spätnachts auf immer das gleiche Niveau zu dimmen, könnte eine Stadt stattdessen an geraden Tagen auf 45 Prozent und an ungeraden Tagen auf 55 Prozent dimmen“, schlägt der Wissenschaftler vor. „Die Stadtbevölkerung würde keinen Unterschied feststellen, aber auf diese Weise könnten wir messen, wie sich der Beitrag der verschiedenen Lichtarten im Laufe der Zeit verändert.“

Die Studie wurde in der Zeitschrift „Lighting Research & Technology“ (DOI: 10.1177/1477153520958463) veröffentlicht.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE