Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/0063 jünger > >>|  

Adapterleiste von EXTE rationalisiert Rollladenkasten-Montage

(11.1.2006) Der Markt für fertig konfektionierte Rollladenkästen aus Kunststoff ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Wesentlicher Grund dafür ist die sinnvolle Arbeitsteilung zwischen Fensterbauern und Konfektionären, ein erfolgreiches Modell, das beiden Seiten Vorteile verschafft / verschaffen kann - und zwar dann, ...

  • wenn der Fensterbauer vom spezialisierten Fachwissen des Rollladenkastenherstellers, kurzen Lieferzeiten und reduzierter eigener Lagerhaltung profitiert, und
  • der Konfektionär wiederum durch Bedienung eines größeren Abnehmerkreises seine Auslastung gleichmäßiger und sein Kostenniveau positiver gestalten kann.

Vor diesem Hintergrund will EXTE als Spezialist für den Rollladenkastenbereich mit einer neuen Detaillösung Grundlagen für zusätzliche Verbesserungen bei Sicherheit und Montage schaffen. Mit Hilfe einer einfachen Adapterleiste können demnach je nach Situation mehrere Arbeitsschritte gespart und technische Probleme gelöst werden.

Rollladenkasten, Rollladenkästen, Fensterrahmen, Kunststoffleiste, Rollladenkastenhersteller, Rollladenkonfektionär, Fenstersystem, Rollladenkasten-Fenster-Anschluß, Rollläden, Rollladen, Kasten-Rahmen-Verbindung, Abdichtung

Der Rollladenkonfektionär muss seine Kästen passend zu jedem Fenstersystem liefern können. Dabei sind besonders die Anforderungen an die Kasten-Rahmen-Verbindung zu beachten. Grundsätzlich ist die sichere Abdichtung gegen Zugluft und Feuchtigkeit zu gewährleisten, selbst bei breiten Rahmen mit Neigung zum Durchhängen darf kein Spalt erkennbar sein. Auch wenn der Kasten bereits auf dem Rahmen aufgesetzt ist, muss noch die Möglichkeit bestehen, ihn zu verschieben und bündig zum Fenster auszurichten. Und wenn aus technischen Gründen erforderlich, muss selbst noch eine Demontage vor Ort möglich sein. Das alles ist bei vielen Anbietern nicht oder nur mit hohem Zusatzaufwand machbar.

Die neue EXTE-Lösung für diese Probleme ist überzeugend einfach. Eine für alle Kunststoff-Systeme passende Adapterleiste wird auf dem Blendrahmenprofil eingerastet. Da sie kleiner ist als die Blendrahmenbautiefe, vermeidet sie bei Anlage des Kastens an den Blendrahmen die bei anderen Systemen erkennbare Fuge. Danach wird der Rollladenkasten von oben auf den Rahmen mit der Adapterleiste gesetzt und leicht nach vorn geschoben. Dabei verrastet sich der Kasten mit dem Haken der Adapterleiste. Durch die spezielle Konstruktion der Adapterleiste wird ein gleichmäßiger und fester Andruck des Kastens an den Fensterrahmen erreicht. Selbst wenn sich der Rahmen nach oben durchbiegt, wie es bei 4-Kopf-geschweißten Elementen häufig der Fall ist, liegt der Rollladenkasten trotzdem spaltfrei am Fenster an.


siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)