Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/1038 jünger > >>|  

Funktürwächter für Diskotheken

(21.6.2006) Immer wieder passieren in Diskotheken zum Teil verheerende Unglücke durch verschlossene Notausgänge - und zwar weltweit. Einer der Gründe: die Betreiber haben Angst vor Zechprellern (Stichwort: "Geiz ist geil!") und können sich zugleich nicht vorstellen, dass gerade in ihrer Hütte ein Feuer samt Panik ausbricht. Also werden Notausgänge verrammelt und/oder Fluchwege mit Getränkekisten versperrt. Eleganter, vorschriftsmäßiger, im Fall der Fälle lebensrettend und für das Gewissen des Betreibers (falls vorhanden) beruhigender sind Notausgänge, die mit einem Türwächter ausgestattet sind. Zum Thema passend hat die Gesellschaft für Sicherheitstechnik (GfS) auf der fensterbau/frontale einen Funktürwächter vorgestellt, der sich als eine Erweiterung bzw. Ergänzung des seit über 10 Jahren bekannten GFS-Türwächters versteht:

Notausgang, Funktürwächter, Fluchweg, Fluchtür, Fluchwege, versperrte Notausgänge, Notausgänge, Fluchtüren, Diskothek, Gesellschaft für Sicherheitstechnik, GfS, Diskotheken, Türdrücker

Das Prinzip des GfS-Funktürwächters:

  1. In Verschlußstellung sichert der Funktürwächter den Türdrücker bzw. Treibriegel. Durch einfaches Schwenken um 45° gibt er den Drücker / Treibriegel frei.
  2. Gleichzeitig ertönt vor Ort ein Alarmsignal. Das bedeutet: Die Tür kann bei Gefahr geöffnet werden. Das Alarmsignal macht jedoch auch auf Mißbrauch aufmerksam. Gleichzeitig wird über eine in diesem Gerät integrierte Funkplatine das Alarmsignal zu einem entsprechenden Empfänger weitergeleitet. Sowohl an der Tür als auch am Alarmempfänger ertönt jetzt ein lautes, unüberhörbares Signal. Nur durch eine berechtigte Person, die einen Schlüssel hat, kann der Funktürwächter in die Grundstellung gebracht werden und der Signalton abgestellt werden.
  3. Als Alarmempfänger wurde von der GFS ein komplett steckerfertiges Gehäuse mit lauter Sirene (120dB) und Blitzleuchte gewählt. Sowohl der Funktürwächter als auch der Alarmempfänger brauchen nicht zusätzlich elektrisch installiert werden.

Der Funktürwächter ist Batterie betrieben und arbeitet auch mit einem Batterie betriebenem Funksender. Die Alarmblitzleuchte hat ein 1,5 m langes 230 Volt Anschlußkabel. Es muß also nur in der Nähe der Alarmblitzleuchte eine Steckdose vorhanden sein.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)