Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/0083 jünger > >>|  

2011 wurden 6,3% mehr Möbel produziert

(17.1.2012) 2011 wurden nach vorläufigen Ergebnissen in Deutschland Möbel im Wert von rund 16,6 Milliarden Euro produziert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Internationalen Möbelmesse "imm cologne" in Köln weiter mitgeteilt hat, ist das ein Anstieg von 6,3% gegenüber dem Jahr 2010.

Wie in vielen anderen Bereichen des Produzierenden Gewerbes war auch die Produktion von Möbeln während der Wirtschaftskrise 2009 stark eingebrochen. So lag der Wert der produzierten Möbel wieder bei rund 95% des Vorkrisenniveaus.

Besonders schnell erholte sich...

... die Herstellung von Büro- und Ladenmöbeln. Hier konnten im Jahr 2011 bereits wieder 97% des Jahres 2008 erreicht werden. Auch gegenüber dem Jahr 2005 weist die Produktion von Büro- und Ladenmöbeln den größten Zuwachs (+23,3%) auf.

Weniger stark zulegen...

... konnten im Vergleich zu 2005 die Herstellung von Küchenmöbeln aus Holz mit +12,2%, von Matratzen mit +9,4% und von Sitzmöbeln mit +5,6%.

Die Fertigung „Sonstiger Möbel” - zu denen unter anderem Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbel aus Holz sowie Metall- und Kunststoffmöbel gehören - stieg um 3,3%.

Vom gesamten Wert der 2011 produzierten Möbel entfielen ...

  • 29,3% auf Sitzmöbel,
  • 28,2% auf „Sonstige Möbel”,
  • 22,0% auf Küchenmöbel aus Holz,
  • 15,5% auf Büro- und Ladenmöbel und
  • 4,9% auf Matratzen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE