Destatis

Statistisches Bundesamt

Gustav-Stresemann-Ring 11
D - 65189 Wiesbaden
Telefon: +49(611)75-1
URL: destatis.de
E-Mail an Destatis

Mängel im Wohnumfeld (Bauletter vom 27.11.2019)
Rund 28% der Bevölkerung Deutschlands fühlten sich im vergangenen Jahr in ihrem Wohnumfeld durch Verkehrs- oder Nachbarschaftslärm belästigt. Innerhalb der EU verzeichnete neben Deutschland nur Malta einen solch hohen Anteil an gefühlter(!) Lärmbelästigung. Gefragt wur­de u.a. auch nach der Belästigung durch Verschmutzung und Krimi­na­li­tät im Wohnumfeld.

2018 wurden rund 4.000 prüfpflichtige Ölheizungen mehr stillgelegt als in Betrieb genommen (24.11.2019)
2018 wurden laut Destatis 13.636 prüf­pflich­ti­ge Ölheizungen stillgelegt und 9.662 Ölheizungen erstmals in Be­trieb genommen. Einschließlich Öl­hei­zun­gen wurden 2018 rund 228.000 Anlagen zum Umgang mit was­ser­ge­fähr­den­den Stoffen einer Prüfung unterzogen.

Höchster Auftragseingang in einem September seit 1995 (Bauletter vom 24.11.2019)
Im September 2019 lagen die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe in Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen nominal(!) mit rund 7,2 Mrd. Euro 8,6% höher als im September 2018 (kalen­der­be­rei­nigt waren es +1,4%).

Bauüberhang steigt immer weiter (Bauletter vom 19.11.2019)
Von Januar bis September 2019 wurden 257.900 Wohnungen geneh­migt. Wie Destatis weiter mitgeteilt hat, waren dies 1,9% weniger Bau­ge­neh­mi­gun­gen als im Vorjahreszeitraum.

+0,1% mehr Bauumsatz zum August 2018 (Bauletter vom 7.11.2019)
Im August 2019 lagen die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 0,1% höher als im August 2018. Wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Zahlen weiter mitgeteilt hat, stieg zudem die Zahl der Beschäftigten um 1,4% gegenüber dem Vorjahresmonat.

Höchster Auftragseingang in einem August seit 1995 (Bauletter vom 25.10.2019)
Der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war im August 2019 saison- und kalenderbereinigt 2,6% niedriger als im Vormonat. Auch im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich sank das Volumen der bereinigten Auftragseingänge.

Teures Acker- und Weideland (Bauletter vom 22.10.2019)
Wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat, erhöhten sich die für landwirtschaftliche Grundstücke gezahlten Durchschnittspreise (ohne Inventar und Gebäude) von 2009 bis 2018 auf das 2,3-Fache.

Weniger Wohnungsbaugenehmigungen (Bauletter vom 16.10.2019)
Laut Statistischem Bundesamt wurde von Januar bis August 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 228.500 Wohnungen genehmigt - das waren 2,5% weniger Baugenehmigungen als in den ersten 8 Monaten 2018.

Deutliche Umsatzzuwächse im Bauhauptgewerbe (Bauletter vom 10.10.2019)
Wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Zahlen mitgeteilt hat, waren im Juli 2019 die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 5,6% höher als im Juli 2018.

Baupreise innerhalb eines Jahres stark gestiegen (Bauletter vom 9.10.2019)
Wie das Statistische Bundesamt berichtet, sind die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland weiter stark gestie­gen: Im diesem August 2019 lagen sie um 4,1% höher als im August 2018.

Wohnimmobilien im 2. Quartal 2019 5,2% teurer als im Vorjahresquartal (24.9.2019)
Die Preise für Wohnimmobilien lagen im 2. Quartal durchschnittlich um 5,2% höher als ein Jahr zuvor. Laut Statistischem Bundesamt stiegen die Preise gegenüber dem Vorjahresquartal sowohl in den Großstädten und städtischen Kreisen als auch in ländlichen Regionen.

Gute Geschäfte am Wohnungsmarkt (Bauletter vom 23.9.2019)
In den vergangenen Jahren waren immer mehr Menschen in Deutsch­land beruflich mit der Vermittlung, dem Verkauf oder der Verwaltung von Wohnimmobilien befasst. Allein von 2014 bis 2017 stieg die Zahl der in diesem Bereich tätigen Personen von rund 58.000 auf 70.000.

Immer weniger Baugenehmigungen (19.9.2019)
Laut Statistischen Bundesamt wurden von Januar bis Juli 2019 in Deutschland insgesamt 196.400 Wohnungen genehmigt - das waren 3,4% weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjah­res­zeit­raum. Die Genehmigungen galten sowohl für neue Gebäude als auch für Bestandsumbauten.

Knapp die Hälfte des eingespeisten Stroms erneuerbar (Bauletter vom 19.9.2019)
Laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden im 2. Quartal 2019 in Deutschland 56 Mrd. kWh Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt und in das Stromnetz eingespeist - das entspricht einem Anstieg um 6,3% gegenüber dem 2. Quartal 2018.

Drei Viertel der Pflegebedürftigen zu Hause versorgt (Bauletter vom 13.9.2019)
3,41 Mio. Menschen waren zum Jahresende 2017 in Deutschland pfle­ge­be­dürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Von den 2,59 Mio. zu Hause versorgten Pflegebedürftigen wurden 1,76 Mio. in der Regel allein durch Angehörige gepflegt.

4,8% mehr Umsatz im Ausbaugewerbe im 2. Quartal (Bauletter vom 12.9.2019)
Im 2. Quartal 2019 stiegen die Umsätze im Ausbaugewerbe um 4,8% gegenüber dem 2. Quartal 2018 und damit zum 16. Mal (seit dem 3. Quartal 2015) in Folge.

3,3% weniger Juni-Umsatz im Vorjahresvergleich (Bauletter vom 9.9.2019)
Laut Statistischem Bundesamt fielen in diesem Juni die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 3,3% niedriger aus als im Juni 2018. Nach vorläufigen Ergebnissen stieg indes die Zahl der Beschäftigten.

mehr Umsatz im Handwerk (Bauletter vom 8.9.2019)
Im 2. Quartal 2019 stieg der Umsatz im zulassungspflichtigen Handwerk in Deutschland gegenüber dem 2. Quartal 2018 um 3,3%.

Fertighäuser im ersten Halbjahr stärker als der Gesamtmarkt (1.9.2019)
Die Holz-Fertigbauweise setzt ihren Rekordkurs aus dem 1. Quartal 2019 fort und schneidet auch im zweiten Quartal hinsichtlich der Bau­ge­neh­mi­gungs­zahlen überdurchschnittlich ab.

Höchster Auftragseingang im Bauhauptgewerbe in einem Juni seit 25 Jahren (25.8.2019)
Der reale Auftragseingang lag im Bauhauptgewerbe im Juni 2019 saison- und kalenderbereinigt 3,0% höher als im Mai 2019. Im Vor­jah­res­ver­gleich war der kalenderbereinigte reale Auftragseingang im Bauhauptgewerbe um 4,4% höher als im Juni 2018.

Grad mal noch Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser auf Vorjahresniveau (15.8.2019)
Laut Statistischem Bundesamt wurde in Deutschland im 1. Halbjahr 2019 der Bau von insgesamt 164.600 Wohnungen genehmigt - das sind 2,3% weniger Baugenehmigungen als im 1. Halbjahr 2018.

Ende 2018 gab es 42,2 Mio. im Durchschnitt 91,8 m² große Wohnungen in Deutschland (29.7.2019)
Laut Statistischem Bundesamt gab es Ende 2018 / Anfang 2019 in Deutsch­land 42,2 Mio. Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden. Damit stieg der Wohnungsbestand im Vergleich zum Vorjahr um 0,6% bzw. 267.000 Wohnungen.

Auftragseingänge im Mai 2019: Sechster Rekordmonat in Folge (Bauletter vom 24.7.2019)
Im Vergleich zum Mai 2018 lagen die Auftragseingänge im Bau­haupt­ge­wer­be in Betrieben mit 20 und mehr tätigen Personen im Mai 2019 nominal mit rund 7,5 Mrd. Euro um 8,1% höher.

42% Einpersonenhaushalte (Bauletter vom 15.7.2019)
2018 gab es 41,4 Mio. private Haushalte in Deutschland. Wie das Sta­tis­ti­sche Bundesamt auf Basis von Mikrozensus-Ergebnissen errechnet hat, waren 42% davon Einpersonenhaushalte.

Januar bis Mai 2019: nur bei Einfamilienhäusern mehr Baugenehmigungen (Bauletter vom 12.7.2019)
Von Januar bis Mai 2019 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 136.300 Wohnungen genehmigt - das sind 2,4% weniger als im ent­spre­chen­den Vorjahreszeitraum.

Kalksandstein weiterhin führend beim mehrgeschossigen Wohnungsbau (7.7.2019)
Kalksandstein war 2018 der am häufigsten eingesetzte Baustoff im mehr­ge­schos­si­gen Wohnungsbau. Insgesamt kam laut Destatis der Baustoff bei 34% der Wohngebäude mit mehr als drei Wohneinheiten zum Ein­satz.

Häuserpreisindex: Preise für Wohnimmobilien um 5% gestiegen (Bauletter vom 25.6.2019)
Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland lagen im 1. Quartal 2019 um 5% höher als im 1. Quartal 2018. Seit Ende 2015 sind die Preise bundesweit um 22% gestiegen; Eigentumswohnungen haben sich in den Metropolen um 40,8% verteuert.

Auftragseingangsvolumen bleibt auf Rekordniveau (Bauletter vom 24.6.2019)
Zwar gingen bereinigt die Auftragseingänge im Dreimonatsvergleich von Februar bis April 2019 gegenüber November 2018 bis Januar 2019 um 6,1%, aber im Vorjahresvergleich war der Auftragseingang im Bau­haupt­ge­wer­be im April 2019 um 6,4% höher.

Preisniveau nur um 4,3 % über dem EU-Durchschnitt (Bauletter vom 23.6.2019)
2018 lag das Preisniveau der privaten Konsumausgaben nur um 4,3% über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der EU. Gleichwohl war in den meisten unmittelbaren Nachbarstaaten das Preisniveau auch 2018 höher als in Deutschland.

Umsatz im Ausbaugewerbe von Rekord zu Rekord (Bauletter vom 13.6.2019)
Im 1. Quartal 2019 stiegen die Umsätze im Ausbaugewerbe in Deutschland um 7,8% gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal und damit zum 15. Mal (seit dem 3. Quartal 2015) in Folge.

Erneuerbare Energien 2018 erstmals Nummer 1 bei der Beheizung neuer Wohngebäude (6.6.2019)
Wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat, werden 66,6% der im Jahr 2018 neu errichteten Wohngebäude mit erneuerbaren Energien beheizt: In fast der Hälfte (47,2%) der insgesamt 107.200 neuen Wohn­gebäude waren erneuerbare Energien die primäre Energiequelle.

März 2019 vs. März 2018: +18,8% mehr Umsatz im Bauhauptgewerbe (Bauletter vom 6.6.2019)
Im März 2019 waren die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 18,8% höher als im März 2018. Außerdem stieg die Zahl der Beschäftigten um 3,1% gegenüber dem Vorjahresmonat.

Wirtschaftsfaktor Umweltschutz (Bauletter vom 5.6.2019)
Die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors erwirtschafteten 2017 in Deutschland 73,9 Mrd. Euro Umsatz mit Waren, Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz.

Fertighausquote für Ein- und Zweifamilienhäuser über 20% im 1. Quartal 2019 (2.6.2019)
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes entfielen bundesweit im ers­ten Quartal 2019 20,9% der Baugenehmigungen für Ein- und Zwei­fa­milien­häu­ser auf ein industriell vorgefertigtes Haus aus der Fabrik - konkret 4.935.

2018 so viele fertiggestellte Wohnungen wie seit 2002 nicht mehr - trotzdem nur 285.900 (29.5.2019)
2018 wurden in Deutschland 285.900 Wohnungen fertiggestellt - das wa­ren 0,4% oder 1.100 Baufertigstellungen mehr als 2017. Ohne die Wohnungen in Wohnheimen stieg die Zahl der Bau­fertigstellungen um 2,6%.

Über 11% mehr Auftragseingänge im Vorjahresvergleich (Bauletter vom 23.5.2019)
Im März 2019 war der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe gegenüber dem März 2018 um 11,3% höher. Und in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 stieg er um 8,0% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Im ersten Quartal 2,8% weniger genehmigte Wohnungen (Bauletter vom 19.5.2019)
Laut Statistischem Bundesamt wurde in Deutschland von Januar bis März 2019 der Bau von insgesamt 75.600 Wohnungen genehmigt - das waren 2,8% weniger als im Vorjahreszeitraum.

31% der Privathaushalte besaßen Anfang 2018 ein Einfamilienhaus (29.4.2019)
Wie das Statistische Bundesamt auf Basis der Einkommens- und Ver­brauchsstichprobe (EVS) errechnet hat, waren Einfamilienhäuser auch 2018 die häufigste Form des privaten Immobilieneigentums.

Wohnungsbaugenehmigungen in den ersten zwei Monaten auf Vorjahresniveau (28.4.2019)
Laut Statistischem Bundesamt wurde im Januar und Februar 2019 deutschlandweit der Bau von insgesamt 49.350 Wohnungen genehmigt - das waren nahezu genau so viele Genehmigungen wie im Vorjahreszeitraum (-0,1%).

6,6 Mrd. Euro: Höchster jemals gemessener Wert an neuen Bauaufträgen in einem Februar (28.4.2019)
Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bau­haupt­ge­werbe war laut Statistischem Bundesamt im Februar 2% niedriger als im Januar.

Im Januar 6,2% mehr Umsatz im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum Januar 2018 (10.4.2019)
Laut Statistischem Bundesamt fielen im Januar 2019 die Umsätze im Bau­haupt­ge­werbe 6,2% höher aus als im Januar 2018. Dabei stiegen die Um­sät­ze im Vorjahresvergleich im Tiefbau um 11,0% und im Hochbau um 3,0%.

Vorjahresvergleich: Im Januar 2019 9,1% mehr genehmigte Wohnungen (Bauletter vom 7.4.2019)
Laut Statistischem Bundesamt wurde im Januar 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 27.100 Wohnungen genehmigt - das waren das 9,1% oder 2.300 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahresmonat.

Baupreise für Wohngebäude um 4,8 % gestiegen (Bauletter vom 4.4.2019)
Im Februar 2019 lagen sie um 4,8% höher als noch vor einem Jahr. Zuletzt gab es einen noch höheren Anstieg der Baupreise gegenüber dem Vorjahr im November 2007.

2018 insgesamt 0,2% weniger genehmigte Wohnungen als 2017 (17.3.2019)
2018 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt rund 347.300 Woh­nun­gen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt darüber hinaus mitgeteilt hat, waren das 0,2% oder 800 Baugenehmigungen weniger als 2017.

Jahresumsatz 2018 im Ausbaugewerbe gegenüber 2017 um 5,2% gestiegen (17.3.2019)
Laut Destatis stiegen die Umsätze im Ausbaugewerbe im 4. Quartal 2018 um 5,4% gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Jahresumsatz stieg mit 5,2% bereits zum fünften Mal in Folge.

2018er Umsatz im Bauhauptgewerbe 8% höher als 2017 (10.3.2019)
Im Dezember 2018 waren die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 5,9% höher als im Dezember 2017. Mit einem Anstieg von 8,0% gegenüber 2017 hat sich 2018 der Jahresumsatz übers ganze Jahr gesehen zum sechsten Mal in Folge erhöht.

Wie viele Wohnungen wurden wo fertiggestellt? (Bauletter vom 6.3.2019)
2017(!) wurden in Deutschland im Durchschnitt 3,4 Wohnungen je 1.000 Ein­woh­ner fertig gestellt. Erstmals wurde jetzt in einer inter­akti­ven Karte die An­zahl der fertig gestellten Wohnungen ins Verhältnis zur Be­völ­ke­rungs­zahl ge­setzt.

2018 höchster Auftragseingang im Bauhauptgewerbe seit 24 Jahren: 79,5 Mrd. Euro (25.2.2019)
Im Vorjahresvergleich war der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auf­trags­ein­gang im Bauhauptgewerbe im Dezember 2018 um 6,1% höher. Im gesamten Jahr 2018 stieg er um 4,4% gegenüber dem Vorjahr.

Höchster Auftragseingang in einem November seit 25 Jahren (Bauletter vom 24.1.2019)
Der bereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war im November 2018 um 6,1% höher als im Vormonat. Und mit einem Volumen von 72,3 Mrd, Euro wurde bereits in den ersten elf Monaten 2018 der Wert des Gesamtjahres 2017 erreicht.

7% leben in überbelegten Wohnungen (22.1.2019)
In Deutschland lebten 2017 rund 7% der Menschen in einer über­be­leg­ten Wohnung - damit war laut Statischem Bundesamt die bundesweite Über­be­le­gungs­quote im Vergleich zum Vorjahr stabil. Besonders be­trof­fen waren 2017 in Deutschland armutsgefährdete Personen sowie Allein­er­zie­hen­de und ihre Kinder (jeweils 19%).

0,5% mehr genehmigte Wohnungen in den ersten 11 Monaten (22.1.2019)
In Von Deutschland wurde von Januar bis November 2018 der Bau von insgesamt 315.200 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bun­des­amt weiter mitgeteilt hat, waren das 0,5% bzw. 1.600 Bau­ge­neh­mi­gun­gen mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Umsatz im Bauhauptgewerbe um knapp 17% gestiegen (Bauletter vom 11.1.2019)
Im Oktober 2018 waren die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 16,8% höher als im Vorjahres-Oktober. Noch höher war die Zuwachsrate zuletzt im Januar 2018 gewesen (+21,2%).

Höchster Baupreisanstieg seit 11 Jahren (10.1.2019)
Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude lagen in Deutschland im November 2018 um 4,8% höher als im November 2017. Wie das Statistische Bundesamt darüber hinaus mitgeteilt hat, ist das der stärkste Anstieg der Baupreise gegenüber dem Vorjahr seit November 2007 (+5,7% gegenüber November 2006).

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE