Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1211 jünger > >>|  

Training für Tokio in belgischer Beschaulichkeit auf Sportbelägen aus Bad Berleburg

(9.9.2019) Im beschaulichen belgischen Ottignies-Louvain-la-Neuve wurde im Mai 2019 eine Leichtathletikhalle von Weltformat eröffnet: das „Centre d’athlétisme de LLN“, eine Trainings- und Wettkampfanlage für den Spitzensport (siehe Google-Maps). Dank ihrer Architektur und Ausstattung ist die Halle jedoch auch für den Schul- und Breitensport geeignet. Geplant wurde die Anlage vom Atelier d’Architecture de Genval und von Chabanne + Partenaires. Sämtliche Sportflächen stammen von der Regupol BSW GmbH.

Foto © Regupol BSW 

Mit dem Centre d’athlétisme de LLN bekommt das 1977 eröffnete Centre Sportif de Blocry einen neuen Mittelpunkt, der weit über die Landesgrenzen hinaus Sportler anziehen soll. Die 10.000 m² große Sporthalle befindet sich direkt neben der Outdoor-Leichtathletikanlage und macht aus dem Sportzentrum einen ganzjährig nutzbaren Ort für den Trainings- und Wettkampfbetrieb.

Architektur und Ausstattung

Die Anlage weist sowohl landschaftliche als auch städtebauliche Bezüge auf: Im Norden grenzt die Halle an ein großes Landschaftsschutzgebiet, im Süden ist sie durch eine Fußgängerbrücke mit dem Sportzentrum Blocry verbunden. Über diese Brücke gelangen Besucher direkt ins Foyer. Es stellt wiederum Sichtkontakte zwischen den Besuchern, der neuen Halle und der Leichtathletikanlage im Freien her. Der Innenraum ist weitgehend verglast, so dass die sportlichen Aktivitäten sichtbar sind. Zur Ausstattung des Centre d’athlétisme de LLN gehören u.a. ...

  • 200 Meter-Rundlaufbahn mit sechs Bahnen,
  • 60 m-Bahn mit acht Bahnen,
  • jeweils zwei Sprunganlagen für Weit-, Drei-, Hoch- und Stabhochsprung,
  • 100 m-Trainingsbahn mit Sprunggrube,
  • Trainingsanlage für das Kugelstoßen,
  • 250 m lange Aufwärmstrecke mit vier Bahnen,
  • Fitnessraum,
  • Trainingsanlage für den Weitsprung im Außenbereich,
  • Lagerräume, Räume für Anti-Doping-Kontrolle, Physiotherapie usw. sowie eine
  • Cafeteria mit Blick auf die Strecke

Nutzung

Der Leistungssport hat Vorrang. Dennoch beabsichtigt der Betreiber, die Halle auch für lokale Leichtathletikclubs, Schulen und Kurse zugänglich zu machen. Außerdem soll das Centre d’athlétisme de LLN auch für andere Sportarten offenstehen, zum Beispiel für Judo und weitere Kampfsportarten auf Matten sowie für Badminton und Tischtennis. Dieser Sport soll im Zentrum der Halle stattfinden. Auf Teleskoptribünen stehen, je nach Veranstaltungsform, zwischen 2.500 (Leichtathletik) und bis zu 5.000 Zuschauerplätze (bei Nutzung des Innenraums) zur Verfügung. Ein Catering-Bereich und Büros, die zum Teil bereits vermietet sind, runden das Projekt ab - und tragen zur Wirtschaftlichkeit des Betriebs bei.

Laufbahnen

Im November 2018 begann Regupol BSW mit der Installation des Laufbahnbelages in der Halle, im Februar waren die Arbeiten abgeschlossen. Für die Wettkampfflächen in der Halle wurde der Laufbahnbelag Regupol AG verbaut. Dieser Allrounder liegt bereits in Stadien und Hallen auf der ganzen Welt. Fugenlos, schnell und griffig ist er für Spitzensport und Breitensport gleichermaßen geeignet. Die sechs Bahnen sind mit 110 cm die breitesten, die nach den Regeln des internationalen Leichtathletikverbandes (IAAF) zugelassen sind. Dies bietet den Athleten zusätzlichen Komfort.

Die 1.000 m² große Fläche für die Weitsprung-Trainingsanlage im Außenbereich wurden im Insitu-Verfahren mit einer Spritzbeschichtung aus Polyurethan installiert. Die Regupol PD-Beschichtung dieses Sportbodens hat zwei Vorteile: Die Installation nimmt vergleichsweise wenig Zeit in Anspruch, und sie ist preisgünstig, da sie weniger aufwändig ist als eine Nutzschicht aus eingestreuten EPDM-Granulaten.

Der Fitnessraum wurde auf einer Fläche von 450 m² mit einem elastischen, widerstandsfähigen und rutschfesten everroll Fitnessboden ausgestattet.

Ausblick

Belgische Top-Athleten wie Ismaël Debjani haben die Halle und vor allem die Laufbahnen bereits ausgiebig getestet und sind dem Vernehmen nach begeistert. Debjani, die Geschwister Borlée und Nafi Thiam wollen das Centre d‘athlétisme de LLN ab sofort nutzen, um sich optimal auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorzubereiten. Christian Maigret, Technischer Direktor des belgischen Leichtathletikverbandes (LBFA), verspricht sich gar „Impulse“ für den Medaillenspiegel. In jedem Fall sei die Anlage ein schönes Beispiel dafür, wie gelungene Architektur und ausgezeichnete Ausstattung Sport und Bewegung buchstäblich einen Schub geben können.

Weitere Informationen zu Sportbelägen können per E-Mail an Regupol BSW angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE