Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1214 jünger > >>|  

Sportbauten - Freizeit und Bewegung im urbanen Raum auf 200 Seiten


  

(9.9.2019) Vorbei sind die Zeiten, in denen man bei Sporthallen automatisch an Schulsport in typologisch immer gleichen Dreifach-Turnhallen irgendwo am Rande der Stadt denkt. Inzwischen entstehen immer mehr Sportanlagen, die nicht nur ungewöhnlich konzipiert und in den urbanen Kontext integriert sind, sondern auch gehaltvolle und ästhetische Beiträge für ihr Umfeld leisten - bis hin zu Sporthallen auf Dächern oder die Integration in Büro- oder Wohnbauten. Denn der Stellenwert des Freizeitsports in unserer Gesellschaft hat sich verändert:

  • die Sport- und Bewegungsformen sind vielfältiger,
  • die Bedürfnisse individueller, und
  • die Ausübung ist mehr denn je Teil des Alltags.

Vor diesem Hintergrund ändert sich auch die Architektur. Hinzu kommt, dass die Bauflächen in den Städten knapper werden, so dass unkonventionelle Konzepte nötig sind. Architekten sind hier gefordert, neue Lösungen für diese zunehmend anspruchsvolle und vielschichtige Bauaufgabe zu finden.

Das Fachbuch „Sportbauten. Freizeit und Bewegung im urbanen Raum“ aus der Edition DETAIL stellt fünfzehn aktuelle Bauten vor, die sich durch die Qualität ihrer Bauweise, die Einbettung in den urbanen Kontext und ihre Programmatik auszeichnen. Das Spektrum der dokumentierten Beispiele aus ganz Europa reicht ...

  • von Schulturnhallen
  • bis hin zu urbanen Freiräumen, die von allen zu jeder Zeit genutzt werden können.

So finden sich etwa komplexe Mischnutzungskonzepte, die die Sportflächen zum Beispiel mit Wohnungen, Läden oder Büros kombinieren. Solche Konstruktionen werfen Fragen nach der Statik und dem Lärmschutz auf. Oder auch, welche Materialien welche Konstruktion bedingen, wie das Tageslicht in den Innenraum geleitet wird oder wie sich Hallen nach außen öffnen und mit Freiflächen verbinden lassen. Nicht zuletzt geht es auch um die Frage, wie Sportanlagen und Bewegung in das städtische Umfeld eingegliedert werden können, anstatt sie an (aus Investorensicht) unattraktive Orte auszulagern.

Das Buch ist in vier Kapitel nach den Themen Mischnutzung, Outdoor, Licht und Konstruktion gegliedert. Einführende Essays greifen das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven auf: sie gehen auf planerische und konstruktive, auf historische und soziale Fragen sowie verschiedene Aspekte von Sport und Bewegung im heutigen städtischen Alltag ein. Alle Projekte werden in diesem Band über die Gebäudetypologie der Sportbauten neben Fotos und Texten ausführlich mit Grundrissen und Detailzeichnungen im Maßstab 1:20 dokumentiert und liefern so wertvolle Anregungen für Architekten, die mit dieser neuartigen Bauaufgabe konfrontiert sind.

Die bibliographischen Angaben zum Buch:

  • Sportbauten
    Freizeit und Bewegung im urbanen Raum
  • Herausgeberin: Sandra Hofmeister
  • 208 Seiten mit zahlreichen Fotos, Plänen und Konstruktionszeichnungen
  • 32 x 23 cm, Hardcover
  • ISBN 978-3-95553-484-4
  • erhältlich u.a. bei Weltbild und Amazon

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE