Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1125 jünger > >>|  

Büroräume besser beurteilen - Studie zum Einfluss von Bauphysik auf Arbeitseffizienz

(15.7.2007) Mehr als 17 Millionen Bundesbürger üben ihren Beruf in einem Büro aus, schätzt die "Initiative Neue Qualität der Arbeit". Unbestritten ist, dass dabei bauphysikalische Aspekte wie Schall, Licht, Wärme oder Luftfeuchtigkeit einen Einfluss auf die Arbeitseffizienz haben. Zwar existieren Studien zu einzelnen dieser Faktoren; wie sie jedoch in der Summe wirken, wurde bislang noch nicht untersucht. Diesen ganzheitlichen Ansatz verfolgt das Projekt "Büroeffizienz", an dem neben der Professur für Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitspsychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) das Fraunhofer Institut für Bauphysik, die Hochschule für Technik Stuttgart sowie die Firma Renz Solutions beteiligt sind. Das Projekt wird geleitet vom Institut für Naturwissenschaften und Mathematik an der Hochschule Konstanz.


Bild aus dem Beitrag „Die 'Best Offices' stehen bei Rehau und BMW“ vom 30.10.2006

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines kompakten Messsystems, das in einen Dummy integriert wird. Diese Mess-Puppe kann auf einen Bürostuhl gesetzt werden und nimmt an der Stelle des eigentlichen Nutzers die Umgebungsparameter auf. Durch verschiedene Versuchsreihen mit Probanden soll das Messsystem im Vorfeld kalibriert werden. Dazu werden von der Firma Renz Büroräume eingerichtet, die hinsichtlich Beleuchtung und Akustik modifizierbar sind und in denen die Eichstätter Psychologen die Versuchspersonen verschiedene Leistungstests bearbeiten lassen. Die Schnittmenge verschiedener Bürotätigkeiten bilden dabei elementare Prozesse, wie Konzentration oder Aufmerksamkeit. Im Rahmen der Untersuchungen sollen sowohl objektive Daten, wie Fehlerraten oder Bearbeitungszeiten, als auch die subjektive Befindlichkeit und die empfundene Arbeitsbelastung erfasst und gegeneinander abgeglichen werden. Um den Arbeitsalltag möglichst realistisch abzubilden, erstrecken sich die Experimente über mehrere Stunden. Nach Abschluss des Projektes soll sich beispielsweise beurteilen lassen, ob man mit gutem Licht eine schlechte Akustik kompensieren kann.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)