Baulinks > Tore > Hallentore / Industrietore

Tor Portal: Hallentore / Industrietore

MakroPro 2.0 von Wiśniowski - von Grund auf neu konstruiertes Industrie-Sektionaltor (17.1.2020)
Wiśniowski hat sein neues Sektionaltor MakroPro 2.0 nicht nur komplett neu entwickelt, sondern produziert es auch in einem neu errichteten Werk selbst. Das Unternehmen will so alle Merkmale eines modernen Tores in einem Produkt zusammenführen. weiter lesen

CE-Norm EN 16034 nach Ablauf der Koexistenzphase zum Teil(!) nun verpflichtend (12.12.2019)
Die Brandschutzproduktnorm EN 16034 für Fenster, Türen und Tore mit Feuer- und/oder Rauchschutzeigenschaften wurde am 1. November 2016 europaweit für Tore und Außentüren eingeführt. Am 1. November 2019 endete die Koexistenzphase - zumindest teilweise. weiter lesen

Wärmegedämmtes Industrie-Sectionaltor von Hörmann mit Fluchweg-tauglicher Schlupftür (4.4.2019)
Außentore müssen über eine gute Wärmedämmung verfügen, damit über sie im geschlossenen Zustand möglichst wenig Wärmeenergie ver­loren geht. Vor diesem Hintergrund bietet Hörmann das Industrie-Sec­tio­nal­tor SPU 67 Thermo an. weiter lesen

Neues Schnelllauf-Rolltor und weiterentwickeltes Feuerschutz-Schiebetor von Teckentrup (23.2.2017)
Teckentrup hat zwei Industrietor-Neuheiten vorgestellt. Das neue Schnell­lauf-Rolltor hilft dabei, Heizwärmeverluste zu reduzieren. Beim neuen Feuerschutzschiebetor wurde die gesamte Konstruktion opti­miert. weiter lesen

Revitalisierung einer Autobahnmeisterei aus den 1970er Jahren mit Fiberglas (16.7.2016)
Die Autobahnmeisterei Freiburg-Hochdorf war vor über 50 Jahren gemäß den damaligen Anforderungen geplant und gebaut worden. Im Rahmen einer jüngst anstehenden Sanierung wurde vom Hochbauamt Freiburg ein ganzer Katalog an Maßnahmen erstellt, die in Angriff genommen werden sollten. weiter lesen

DD: Neues Rolltor für hohe Beanspruchungen von Hörmann mit Direktantrieb (4.3.2015)
Hörmann hat das Rolltor DD neu vorgestellt, das über einen Direktan­trieb verfügt - das heißt, dass der Antrieb direkt mit der Wickelwelle verbunden ist. Das Rolltor DD eignet sich für Toröffnungen von bis zu 12 m Breite und 9 m Höhe. weiter lesen

„Vision“: Neues Hubstaffeltor von Butzbach im Glasfassaden-Design (1.9.2015)
Industrietore wirken an Gebäudefassaden üblicherweise als architek­to­nische Fremdkörper - sofern es sich nicht gerade um Industriehallen han­delt. Mit Echtglas und den Gestaltungsmerkmalen einer Glas­fas­sade will das neue Hubtor Spacelite HT40 „Vision“ von Butzbach dem entgegen­wirken. weiter lesen

Industrietore mit erhöhtem Anspruch an die Optik und enormer Breite (4.3.2015)
Schon lange müssen Industrietore nicht mehr trist und grau daherkom­men. Tecken­trup z.B. bietet jetzt pulverbeschichte Rolltore in allen RAL-Farben an. Und auch verglaste Elemente an Sectionaltoren lassen sich inzwischen indivi­duell gestalten. weiter lesen

Alpha Deuren lanciert Helix-Spiralrolltor als Mischung aus Spiral- und Sektionaltor (4.3.2015)
Alpha Deuren kombiniert das Konzept von schnelllaufenden und platz­spa­ren­den Spiraltoren mit dem robuster Sektionaltore und nennt es Helix-Spiralrolltor. Dank der identischen Optik basierend auf mikropro­filierten 40-mm-Iso-Paneelen ist es eine ideale Ergänzung zu den ent­sprechenden Iso-Sektionaltoren. weiter lesen

15:2 - Rolltore im extremen Querformat (19.11.2014)
Nur 1,50 Meter hoch, aber bis zu 11,43 Meter breit sind die Rolltore, über die im Sägewerk Bad Fredeburg die Zuschnitt-Ware nach außen gegeben wird. Wo kein Personenverkehr stattfindet, reicht diese Höhe völlig aus, um den reibungslosen Warenfluss sicherzustellen. weiter lesen

Wie sich mit den richtigen Toren Autokunden binden lassen ... aus Butzbach-Sicht (19.11.2014)
Wenn Türen die Visitenkarten von Gebäuden sind, dann sind Tore die Aus­hängeschilder von Autohäusern. Denn den ersten und den letzten Eindruck macht oftmals das Tor, durch das der Kunde sein Fahrzeug bei der Direkt­annahme oder bei der Neuwagenübergabe manövriert. weiter lesen

Eine Frage der Öffnungszyklen: Mit dem richtigen Industrietor Energie sparen (13.6.2014)
Mit energetisch optimierten Torsystemen können Unternehmen ihre Kosten senken - das belegen Untersuchungen von TU München und BAS.T: Die Forscher haben dazu Sektionaltore, Rolltore und Schnelllauf­spiraltore hin­sichtlich ihrer Effizienzpotenziale untersucht. weiter lesen

Horizontal öffnendes Schnelllauftor von Butzbach macht 5 Meter pro Sekunde (9.8.2013)
Das neue horizontal öffnende Schnelllauftor NovoSprint von Butzbach wur­de für einen sicheren und störungsfreien Durchgangsverkehr ausge­legt. Der Hersteller setzt auf die Kerneigenschaften „schneller“, „siche­rer“ und „wirtschaftlicher“. weiter lesen

Neue wärmedämmende, blickdichte Verglasung für Teckentrup-Industrietore (1.3.2012)
Teckentrup hat auf der R+T eine neue Fünfkammer-Stegplatte für Indus­trietore vorgestellt: licht­durchlässig, blickdicht und wärmedäm­mend. Mit einer um 50 Prozent verbesserten Wärmedämmung im Ver­gleich zu her­kömmlichen SL-Toren schützt sie vor Wärmeverlusten. Die Lichtdurch­lässigkeit erreicht 59 Prozent. weiter lesen

Hubstaffeltore ganz aus Glas statt Rollgitter (4.8.2011)
Einladen statt Aussperren: Wenn in Einkaufszentren die Jalousien heruntergelassen werden, hält die Besucher meist nichts mehr. Selbst wenn die Häuser dann noch länger geöffnet sind, laden Rollgitter oder blickdichte Rollos nicht gerade zum Bummeln ein. Eine neue Richtung im Ladenbau geht daher hin zu Glastoren, die auch nach Geschäftsschluss Waren und Ambiente ansprechend präsentieren. weiter lesen

Bessere Wärmedämmung für Hörmann-Tore (25.2.2011)
Energieeffizienz wird aus ökonomischen und ökologischen Gründen immer bedeutsamer. Auf diese Anforderungen hat Hörmann u.a. mit einer thermische Trennung für Sektionaltore (Hallen- und Garagentore) sowie dem Schnelllauftor HS 7030 PU reagiert. weiter lesen

Schnelllauftore mit Insektenschutzbehang (13.7.2009)
Albany Door Systems hat auf Insektenschutz-Anforderungen des Marktes reagiert und liefert Schnelllauftore mit luftdurchlässigem Insektenschutzbehang. weiter lesen

Brandabschnitte vermeiden Feuerausdehnung (30.4.2004)
Verbrennt ein Kilogramm Papier, entstehen rund 1.000 m³ Gas. Dieser Rauch ist noch gefährlicher als die Flammen: Die meisten Brandopfer verbrennen nicht, sie ersticken. Vorbeugender Brandschutz begrenzt daher die Ausbreitung von Feuer und Rauch durch Brandabschnitte - auch, wenn nur wenig Platz für Brandschotte verfügbar ist. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE