Baulinks -> Redaktion  || < älter 2004/1116 jünger > >>|  

Heizölpreis-Entwicklung läßt hohe Nachzahlungen erwarten

(22.8.2004) "Der Heizölpreis ist in den letzten 6 Monaten um fast 30 Prozent gestiegen. Dabei sind hier die aktuellen Preissprünge für Rohöl noch nicht oder nicht vollständig nachvollzogen", warnte Dr. Franz-Georg Rips auf der Wiesbadener Pressekonferenz des Deutschen Mieterbundes. "Die zur Zeit hohen Rohöl- und Heizölpreise werden spätestens zum Jahresende, möglicherweise schon im Herbst, auch für deutlich teurere Gaskosten sorgen", erklärte der Mieterbund-Direktor. Grund sei die Ölpreisbindung, die den Gaspreis dem Ölpreis im Abstand von etwa einem halbem Jahr nach oben bzw. unten folgen lässt. "Für Mieter", so Dr. Franz-Georg Rips, "drohen damit drastisch höhere Heizkosten in diesem Winter. Betroffen sind die Heizkostenabrechnungen 2004 und 2005."

Muss ein Hauseigentümer und Vermieter jetzt Heizöl einkaufen, zahlt er 30 Prozent mehr als noch im Februar 2004. Für Mieter einer 100 Quadratmeter großen Wohnung bedeutet das Mehrkosten bzw. Nachzahlungen bei der nächsten Abrechnung von rund 200 Euro.

siehe auch:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE