Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/1578 jünger > >>|  

Werkzeugwarnung.info warnt Werkzeug- und Dübelnutzer

(13.9.2009) Hält ein Werkzeug, was es verspricht? Haben unabhängige Prüfer Mängel und Gefahren festgestellt? Wurden gesundheitsschädigende Stoffe verwendet? Antworten auf diese Fragen will seit kurzem die Internet-Seite werkzeugwarnung.info geben. Umgesetzt und betreut vom Remscheider Fachverband Werkzeugindustrie e.V. finden sich darauf Testergebnisse zum Beispiel von Stiftung Warentest, Hinweise auf aktuell verkaufte gefährliche Werkzeuge sowie Kurzzusammenfassungen von Presse- und TV-Berichten.

"Wir wollen", so Rainer Langelüddecke, Geschäftsführer des Fachverbands Werkzeugindustrie (FWI), "mit der Seite eine umfängliche Wissens- und Textbasis bereitstellen, über die sich professionelle Anwender, aber auch Heimwerker detailliert über aktuelle Qualitätsprobleme, Gesundheitsgefahren und Verwendungsrisiken von Werkzeugen und Dübeln informieren können." Es gehe, so der Geschäftsführer, hierbei allerdings nicht um eine Anklage und Denunzierung von Herstellern und Discountern, sondern um aktiven Unfall- und Gesundheitsschutz.

Unterteilt in Einzelkategorien wie Discounter, Handwerkzeug oder unlauterer Wettbewerb, finden sich (zur Zeit noch recht wenige) Berichte und Hinweise zu verschiedenen Themen, die für den Einsatz von Werkzeugen von Bedeutung sind. Von zu hohen PAK-Grenzwerten in Griffen, über zu hohe Härtewerte an den Schlagköpfen und damit zur Gefahr von Abplatzungen, bis hin zu fehlenden oder falschen Zulassungen für Dübel.

Alle Darstellungen, die in diesem Zusammenhang verwendet und publiziert werden, sollen von verlässlichen Informationsquellen wie Stiftung Warentest, unabhängigen Prüfinstanzen bzw. Marktaufsichtsbehörden stammen. Zudem werden Darstellungen aus Medien wie zum Beispiel ARD oder ZDF wiedergegeben.

Langelüddecke: "Wir sind ziemlich sicher, dass es in Deutschland kaum ein Portal gibt, das so zielgerichtet die Qualität von Werkzeugen und Dübeln im Auge hat. Werkzeugwarnung.info ist somit eine unerlässliche Informationsquelle, wenn es um den ungefährlichen Einkauf und Verwendung von Werkzeugen und Dübeln geht."

siehe auch für zusätzliche Informationen:

  • werkzeugwarnung.info
  • Fachverband Werkzeugindustrie (FWI)
    ... unterstützt seine rund 140 Mitglieder, darunter führende deutschen Hersteller aus den Bereichen Handwerkzeug, Maschinenwerkzeug und Dübel-/Befestigungstechnik, mit Dienstleistungen und Beratung, etwa in den Bereichen Recht, Vertrieb, Technik, Handel oder Umweltschutz. Vorrangige Ziele des Verbandes sind dabei die Erhaltung der breiten Vielfalt an deutschen Werkzeugherstellern, die Beibehaltung eines fairen Wettbewerbs sowie die Stärkung des Produktionsstandortes Deutschland. Zu diesem Zweck hat der Verband das Qualitäts-Signet "Werkzeug - made in Germany" geschaffen, das er im Namen aller deutschen Hersteller, die sich den strengen Kriterien dieses Siegels unterwerfen, bewirbt.

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE