Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1091 jünger > >>|  

Neues Lichtlenkungssystem von BASF erhellt fensterlose Räume über die Fassade

(18.7.2018; Light+Building-Bericht) Wie bringt man Tageslicht ins Gebäudeinnere, so dass selbst fensterlose Räume tagsüber ohne künstliches Licht auskommen? Und lässt sich Sonnenlicht hinter Glasfassaden optimal nutzen, ohne dass es blendet? BASF hat für beide Probleme eine smarte Lösung vorgestellt. Das System basiert auf dem Prinzip der Lichtlenkung. Es besteht aus ...

  • Folie, die in der Isolierverglasung liegt und das Tageslicht umlenkt in einen ...
  • mit reflektierender Folie ausgekleideten Lichtschacht, der das Sonnenlicht tief ins Gebäudeinnere transportiert - und zwar zu ...
  • Beleuchtungskörpern, durch die das Tageslicht in die jeweiligen Räume gelangt.
Standbild mit allen wesentlichen Elementen

Diese Leuchtkörper sind zudem mit LEDs versehen, die die Räume mit Licht versorgen, wenn das natürliche Tageslicht noch nicht oder nicht mehr ausreicht. Zusammen mit der Bartenbach GmbH präsentierte BASF das Lichtlenkungssystem anhand eines Modells im Maßstab 1:10 auf der Light+Building in Frankfurt.

„Gerade in den Wintermonaten sehen viele Menschen praktisch nur Kunstlicht, wenn sie vor Sonnenaufgang das Haus verlassen und erst bei Dunkelheit wieder zurückkehren. Dabei hat das breite Farbspektrum von natürlichem Licht einen wichtigen Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit“, erinnerte Cristobal Garrido Segura, Leiter des Projekts Smart Daylight Management bei BASF.

Das Tageslichtsystem empfiehlt sich u.a. für Schulen, Krankenhäuser, Einkaufszentren und Bürogebäude. Da sich Menschen bei natürlichem Licht wohler fühlen, sind sie konzentrierter, arbeiten motivierter und sind weniger krankheitsanfällig. Darüber hinaus lässt sich durch die Nutzung von natürlichem Licht im Laufe des Tages viel Energie für künstliches Licht einsparen. Laut einer Berechnung der Unternehmensberatung A.T. Kearney beläuft sich der Nutzen für die Allgemeinheit auf bis zu 870 Millionen Euro in Europa im Jahr 2020.

Hohe Gestaltungsfreiheit für Architekten

Mit dem System lässt sich Tageslicht „weit“ ins Gebäudeinnere transportieren - ver­spricht BASF, ohne dass an der Fassade eine zusätzliche Konstruktion notwendig wäre. Im Gebäudeinneren ist das System flexibel einsetzbar - sowohl versteckt innerhalb einer abgehängten Decke als auch sichtbar als Lichtkanal, wenn es sich in die Innengestaltung des Gebäudes einfügen soll. Das Tageslicht gelangt über die Leuchtkörper in fensterabgewandte Bereiche, Flure und Räume ohne natürliches Licht. Auf diese Weise lässt sich das System sowohl in bestehende Fassaden als auch in neue Fassadenkonzepte integrieren, ohne die Gestaltungsfreiheit einzuschränken. Darüber hinaus ermöglicht es neue Gestaltungskonzepte beispielsweise für Bürowelten, die durch Arbeits- und Aufenthaltsbereiche mit natürlichen Grünzonen zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen können.

Weitere Informationen zum Lichtlenkungssystem können per E-Mail an BASF angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE