Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1825 jünger > >>|  

Farbige Outdoor-Sport-Kunststoffbeläge beleben Schulneubau von Behnisch Architekten

(8.12.2021) Die Stadt Filderstadt wollte im Stadtteil Bernhausen das Areal zweier benachbarter Schulen neu ordnen, architektonisch aufwerten und zugleich weiter­ent­wickeln - auch um den Schulkomplex für einen Ganztagesbetrieb vorzubereiten (siehe Google-Maps). Das Konzept sah vor, die bestehende Gotthard-Müller Schule durch den Neubau einer Grund- und Gemeinschaftsschule zuerst zu ersetzen und anschließend rückzubauen. Außerdem sollten Erweiterungsflächen für die angrenzende Fleinsbachschule realisiert werden.

Fotos © David Matthiessen Fotografie 


  

Aus diesem Vorgaben entwickelte Behnisch Architekten das Leitmotiv der architektonischen Gestaltung - und zwar einen lebendigen Schulcampus in einer angenehmen Umgebung für Lehrende und Lernende. Die Integration kooperativer und sozialer Lernstile wird durch verschiedene Lernumgebungen erreicht, die durch offen gestaltete Kommunikationsräume sowie individuell konfigurierte Klassenzimmer und Gruppenräume geprägt sind.

Über das zentrale Foyer mit Funktionsräumen und einer gemeinschaftlich genutzten Mensa lassen sich alle weiteren Bereiche in den darüber liegenden Ebenen erreichen. In den oberen Geschossen verzweigt sich das Gebäude architektonisch und funktional. Das über alle vier Etagen reichende und lichtdurchflutete Atrium bildet dabei das vertikale Zentrum. Von hier aus können sich die Schüler gut orientieren und finden fast intuitiv zu ihren Klassenräumen. Zudem gibt es auf jeder Etage einen kleinen Vorplatz - mit Nischen und Sitzgelegenheiten zum Verweilen oder Entspannen. Im dritten Obergeschoss befindet sich u.a. eine großzügige Terrasse, für die Bernhauser Schüler das Highlight schlechthin: hier kann der Unterricht - zumindest in den warmen Monaten - jederzeit im Außenraum stattfinden.

Entstanden ist also ein differenziert gestaffelter Gebäudekörper, der optisch durch ausgewogene Leichtigkeit besticht und sich mit seiner fließenden, organischen Gestalt inmitten einer relativ heterogenen Umgebung präsentiert. Die in der Höhe gestaffelten horizontalen Linien sowie die umlaufende Terrassierung nehmen dem Bau jegliche Wucht.

Innerhalb der Fassade dienen gelochte farbige Metallplatten als Verkleidung, die außerdem die geschwungene Form des Baukörpers nachzeichnen.

Eine Holz-Aluminium-Konstruktion als Fassade mit opaken Holzelementen spiegelt die Idee einer offenen Lernlandschaft. Stahlgeländer mit Netzstrukturen und detaillierte Einbauten aus Holzwerkstoffen sorgen für einen Kontrast zu den Linoleum- und Teppichböden in den Fluren und Klassenräumen. Als gemeinschaftsfördernde Landschaftselemente dienen ineinander übergehende Freiräume, Schulhöfe mit Bepflanzungen und einem Spielplatz sowie die „Agora“, ein abgesenkter Tiefhof mit einladenden Sitzstufen, der auch als Freilichttheater genutzt werden kann.


  

Neben der durchdachten Gestaltung der räumlichen Strukturen haben Behnisch Architekten die Schule vor allem als sinnlich wahrnehmbares Gebäude geplant. Um den einzelnen Lernbereichen eine unverwechselbare Eigenständigkeit zu verleihen, setzten sie auf eine individuelle Farbgebung der Wandflächen, wobei die Farben nicht nur die jeweiligen Klassenstufen markieren, sondern mit ihren intensiven Orange-, Gelb-, Grün- und Erdtönen auch für eine le­ben­dig-anregende Stimmung sorgen.

Die Beschichtung der umlaufenden Terrassierung wurde zusammen mit Polytan entwickelt, einem Spezialisten für Kunstrasensysteme und Sport-Kunststoffbeläge insbesondere im Outdoorbereich. Die Entscheidung fiel auf den Allrounder PolyPlay SE, der für Spielfelder und Anlagen im Schulsport, Ballsport und für Freizeitaktivitäten entwickelt wurde. Für den einlagigen Belag sprach ...

  • seine glatte Oberfläche,
  • seine Wasserdurchlässigkeit, dank derer er schnell abtrocknet,
  • seine Rutschsicherheit,
  • ein hoher Verschleißschutz,
  • ein geringer Pflegeaufwand sowie
  • seine Farbigkeit, die sich in das Gestaltungskonzept von Behnisch Architekten einpasst.

Verlegt wurde der Belag in den Farben Lichtgrau und Perlweiß sowie in drei Gelbnuancen.

Auf dem Spielplatz kam zudem der Fallschutzboden PolyPlay FS von Polytan zum Einsatz. Der stoßdämpfende Belag hat sich für verschiedene Anwendungsgebiete etab­liert - insbesondere aber für Spielplätze und Freizeitparks. Der schüttbeschichtete, wasserdurchlässige Belag ist pflegeleicht und schützt dank seiner dämpfenden Wirkung vor Verletzungen bei Stürzen. Seine Witterungs- und Verrottungsbeständigkeit versprechen zudem eine hohe Lebensdauer und geringe Wartungskosten.

In Bernhausen ist der Fallschutzboden in drei Farben und unterschiedlichen Dicken zwischen 42 und 122 mm ausgeführt - abgestimmt auf die jeweilige Fallhöhe der Spielgeräte. Die Fertigstellung der Gotthard-Müller Schule erfolgte 2020, im September wurde das Gebäude bezogen.

Weitere Informationen zu PolyPlay SE und PolyPlay FS können per E-Mail an Polytan angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)