Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/0207 jünger > >>|  

Neues dezentrales Lüftungsgerät von Zehnder speziell für Sanierungen

(3.2.2006) Die besondere Herausforderung bei einer Integration der Lüftung in bestehende Bausubstanz ist die günstige Platzierung des Lüftungsgerätes im Raum: Die Installation des Lüftungsgerätes muss flexibel und einfach mit wenigen Komponenten umsetzbar sein. Speziell für den Bereich der Sanierung bietet Zehnder Comfosystems mit dem Comfoair 100 ein neues dezentrales, kompaktes Lüftungsgerät an, das zur gezielten Nachrüstung für Be- und Entlüftung eingesetzt werden kann. Das Anwendungsspektrum reicht dabei von einzelnen Räumen und Appartements bis hin zum kompletten Mehrfamilienhaus.

dezentrales Lüftungsgerät, Sanierung, Wohnraumsanierung, Lüftung, Lüftungsgeräte, Nachrüstung, Belüftung, Entlüftung, bestehende Bausubstanz, Mauerdurchbruch, Lufterwärmung, Gegenstrom-Wärmetauscher, Wärmerückgewinnung

Der Comfoair 100 zeichnet sich durch eine bemerkenswert flache Bauweise aus, wodurch das Gerät ohne großen Aufwand direkt an der Außenwand angebracht werden kann. Die am Gerät installierten Zu- und Abluftelemente erlauben einen direkten Anschluss an entsprechende Mauerdurchbrüche. Zur Einbindung von Nebenräumen in das Lüftungskonzept können die seitlichen Anschlüsse am Lüftungsgerät genutzt werden.

Kernstück des Lüftungsgeräts ist der Gegenstrom-Wärmetauscher aus Kunststoff (PET) mit einem Wärmebereitstellungsgrad bis ca. 80%. Neben dem minimierten Energiebedarf für die Lufterwärmung ist dies für den Benutzerkomfort von großer Bedeutung. Zusätzlich Energie schonend arbeiten die beiden Zu- und Abluftventilatoren, die mit 48V Gleichstrom-Motoren angetrieben werden. Das aus verzinktem Stahlblech bestehende Gehäuse des Lüftungsgeräts ist entsprechend schall- und wärmegedämmt. Der Zehnder Comfoair kann bis zu 100 m³/h Luft bei einem externen Druck von 50 Pa fördern.

Das Lüftungsgerät verfügt über eine effiziente Wärmerückgewinnung. Das dadurch, hauptsächlich im Winter an der Fortluftseite auftretende Kondensat, wird sicher in einer Kondensatwanne aufgefangen oder direkt über einen Kondensatablauf abgeführt.

Die Steuerung des Lüftungsgeräts erfolgt über ein am Gerät integriertes Bedienpaneel. Es ermöglicht insgesamt sieben Ventilatorstufen und drei Betriebsarten (nur Zuluft, nur Abluft und kombinierter Betrieb). Neben eingestellter Lüfterstufe und Betriebsart werden auch der anstehende Filterwechsel und die Entleerung der Kondensatwanne mit Leuchtdioden angezeigt. Dadurch hat der Bauherr jederzeit den Überblick über alle Funktionen. Das Bedienpaneel kann auch abgesetzt installiert werden.

Das Lüftungsgerät gilt als absolut wartungsfreundlich und beschränkt sich im Prinzip auf das regelmäßige Wechseln der Filter und die Entleerung der Kondensatwanne. Dabei sind die Filter im Normalfall vierteljährlich zu ersetzen, der Wärmetauscher je nach Staubbelastung der Luft nach 2 bis 3 Jahren zu reinigen. Ein optionaler Pollenfilter im Lüftungsgerät kann zur Pollenflugzeit die allergischen Reaktionen auf die Pollenflugteile mindern.

Der Zehnder Comfoair 100 ist mit einer automatischen Frostschutzschaltung ausgerüstet. Das dezentrale Lüftungsgerät wird steckerfertig mit einem Netzkabel ausgeliefert und kann nach der Installation direkt in Betrieb genommen werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)