Baulinks -> Redaktion  || < älter 2010/0108 jünger > >>|  

Was Eigenheimbesitzer mit 5.000, 20.000 oder 40.000 Euro ...

... für ihr bestehendes Haus tun können

(26.1.2010) Immobilien sind CO₂-Schwergewichte: 40 Prozent des deutschen Energieverbrauchs und der CO₂-Emissionen gehen auf ihr Konto. Das Themenspezial "Modernisierung als Geldanlage" auf energiesparclub.de räumt mit den gängigen Vorurteilen gegenüber Modernisierungen auf und zeigt, wo in den eigenen vier Wänden bares Geld schlummert. "Viele Vorhaben scheitern bislang, weil Hausbesitzer oft verunsichert sind und die Entscheidung für eine Modernisierung auf die lange Bank schieben", sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin der gemeinnützigen co2online GmbH und Initiatorin des Energiesparclubs.

Das neue Themenspezial und das kostenlose Energiesparkonto, Herzstück des Energiesparclubs, sollen dabei helfen, die richtigen Modernisierungsentscheidungen zu treffen und Sparerfolge zu prüfen. Das Energiesparkonto berät Haushalte kontinuierlich beim Energiesparen und zeigt, wie Modernisierungsmaßnahmen ihr volles Potenzial entfalten. Der Energiesparclub der gemeinnützigen co2online GmbH wird vom Bundesumweltministerium (BMU) im Rahmen der Klimaschutzinitiative gefördert. Das Themenspezial begleitet die Aktionswoche "Klima & Finanzen", die das BMU in dieser Woche unter dem Motto "Klima schützen, Werte schaffen" veranstaltet.

Energiespar-Pakete im Quiz gewinnen

"Verbraucht das Herstellen von Dämmstoffen wirklich mehr Energie, als später dadurch eingespart wird?" Das Themenspezial auf energiesparclub.de hat die acht gängigsten Vortureile über Modernisierungen zusammen getragen und auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft.

Außerdem erfahren Hausbesitzer, welche Modernisierungen sie für weniger als 5.000 Euro, 20.000 Euro oder 40.000 Euro in Angriff nehmen können und wie schnell sich diese auszahlen. Im Energiesparclub-Quiz können Nutzer ihr Wissen über Energieeffizienz und Modernisierung testen und Energiespar-Pakete des Energiesparclub-Partners Nuon gewinnen. Im Interview verrät Finanzexperte Michael Mehr von der Allianz Dresdner Bauspar AG, warum jetzt ein guter Zeitpunkt ist, einen Modernisierungskredit abzuschließen.

Modernisierung macht Altbauten energetisch fit

60 Prozent der Gebäude in Deutschland sind älter als 25 Jahre - und größtenteils energetisch unsaniert. "Wollen wir die Klimaschutzziele Deutschlands erreichen, müssen wir die Sparpotenziale von Immobilien effektiver nutzen", erklärt Loitz. Modernisierungen machen Hausbesitzer unabhängiger von steigenden Energiepreisen. Einsparungen von 50 Prozent sind möglich: "Durch energetische Modernisierungen lassen sich Altbauten auf den Effizienzstand von Neubauten bringen. Entscheidend ist eine kompetente Beratung im Vorfeld", so Loitz. Deswegen hilft das kostenlose Energiesparkonto auch bei der Suche nach Energieberatern und Handwerkern und berechnet die Wirtschaftlichkeit von Modernisierungsmaßnahmen.

17.000 Nutzer kontrollieren bereits mit dem Energiesparkonto ihre Energieausgaben. Sie erkennen, ob einzelne Modernisierungsmaßnahmen in der Praxis halten, was sie in der Theorie versprechen: Beispielsweise enthüllt das Energiesparkonto, wie viel CO₂ die Solarthermieanlage tatsächlich spart und wie die Heizkosten nach dem Einbau neuer Fenster ausfallen. Auf energiesparclub.de kann jeder mit wenigen Klicks sein kostenloses Energiesparkonto anlegen und sein eigener Energiemanager werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE