Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1310 jünger > >>|  

Markilux erleichtert per Befestigungsschiene Montage von Gelenkarmmarkisen


  

(4.10.2019) Je nach Wandaufbau gibt es für die Montage einer Gelenkarmmarkise eine Vielzahl spezieller Halter und Platten. Um die Anbringung zu vereinfachen, hat Markilux nun eine universelle Befestigungsschiene namens „panel“ entwickelt. Sie bietet weitere Optionen, eine Markise auf verschiedenen Untergründen anzubringen und spart damit Zeit.

Wohngebäude werden heute aus ganz unterschiedlichen Baustoffen errichtet - von Kalksandstein und Beton, über Ziegel, Porenbeton und Leichtbausteine, bis hin zu Holz. Hinzu kommen noch diverse Dämmmaterialien. Bevor ein Monteur eine Markise befestigen kann, muss er also erst einmal den jeweiligen Wandaufbau bestimmen. Denn je nach Baustoff sind Dichte und Traglast sehr unterschiedlich. Dementsprechend sind auch die Halter und Platten für die Montage nicht identisch. Sie sind an die bauphysikalischen bzw. statischen Eigenschaften des jeweiligen Baumaterials angepasst. So können sie die hohen Zugkräfte auf die Hauswand verteilen, die durch die Hebelkräfte (Momente) und das Eigengewicht der Markise sowie durch Wind und Wetter entstehen.

Um nun Gelenkarmmarkisen auf möglichst vielen Untergründen problemlos anbringen zu können, hat Markilux die Befestigungsschiene „panel“ entwickelt. Laut Michael Gerling, Geschäftsführer für Technik und Produktion bei Markilux, ist damit das Vermessen, Ausrichten und Montieren einer Markise einfacher und schneller als mit einzelnen Haltern: „Die Schiene wird mit weniger Spezialschrauben an der Wand befestigt als die Halter. Das spart nicht nur Kosten, sondern auch Zeit. Zumal das Anbringen insgesamt schneller von der Hand geht“, ist Gerling überzeugt. Darüber hinaus soll sich die Zugkraft durch die Länge der Schiene besser auf den Untergrund verteilen.

„panel“ gibt es in zwei Varianten - nämlich als ...

  • durchlaufende Schiene, die der Länge der Markise in etwa entspricht, und als
  • Segmente mit einer Länge von 25 cm.

  

Gerling erklärt, warum man die Schiene in zwei Varianten anbietet: „Jede Montagesituation ist anders, durch die jeweilige Bauweise, das gewählte Markisenmodell und die Wünsche des Kunden. Nicht immer ist eine durchgehende Schiene daher passend.“ Die kurzen Segmente böten zwar nicht den Vorzug, die Zugkräfte durch die Länge der Schiene besser auf das Mauerwerk zu verteilen. Aber auch hier benötige die Montage weniger Schrauben im Vergleich zu einzelnen Haltern. Das Anbringen beider Varianten geschieht über frei wählbare Befestigungspunkte, deren Anzahl sich an der Tragkraft des Montageuntergrundes bemisst. Die Befestigungspunkte sollten allerdings beim Anbringen der Markise mit der Position der Gelenkarme übereinstimmen, da hier die größten Zugkräfte wirken.

Weitere Informationen zur Befestigungsschiene „panel“ können per E-Mail an Markilux angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE