Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/0766 jünger > >>|  

IP und Ethernet flexibilisieren Türkommunikation

(8.5.2008; light+building-Bericht) Neue Wege des Datenaustauschs und der Vernetzung ermöglichen eine Kommunikation, die noch vor wenigen Jahren undenkbar schien. Mit der neuen IP-Türsprechanlage setzt Ritto auf diese Zeichen der Zeit Der Türkommunikationsspezialist will damit den Zukunftsmarkt der Informationstechnik ins Visier nehmen.

Mit DSL hat die Datenübertragung per Internet Protocol (IP) nicht nur im gewerblichen Bereich, sondern auch in vielen Privathaushalten längst Einzug gehalten. Die Daten der Internettelefonie (Voice over IP), des Internet-Fernsehens und des Surfens im World Wide Web schwirren bereits wie selbstverständlich durch die Räume. Dieser Übertragungsweg per Netzwerk ermöglicht auch die Einbindung der Tür- und Gebäudekommunikation und Firmen wie Ritto nutzen diese Vorteile der IP-Technik: Problemlos gelingt so beispielsweise die Anbindung der Türsprechanlage an den PC oder an beliebig viele Video-Hausstationen. Wie auf der light+building demonstriert wurde, lässt sich die neue IP-Türsprechanlage von Ritto zudem leicht per Ethernet in ein bestehendes Gebäudesystem integrieren.

Die Ritto IP-Türsprechanlage mit Ethernet-Anschluss funktioniert unter einfacher Zuhilfenahme eines IP-Schaltgeräts mit integriertem Trafo für den Türöffner gleichwohl wie gewohnt. Aber einmal ins Heim-Netzwerk integriert, lässt sich die Türstation auf Wunsch auch bequem vom PC steuern.

Die Basis der modernen Kommunikation: Ethernet

In nahezu allen gewerblichen Gebäuden wird Ethernet als Standard-Datentransferleitung genutzt - die Anbindung der Türsprechanlage ans Firmennetzwerk ist die logische Konsequenz. Ans Ethernet des Gebäudes angeschlossen, können über die IP-Türsprechlösung von Ritto bis zu 300 Türstationen und 500 Innensprechstellen miteinander vernetzt werden. Zudem sind unbegrenzt viele Gesprächs- und Videoverbindungen parallel möglich. Damit erweitert Ritto die herkömmliche gewerbliche Nutzung der Türsprechanlagen - zumal auch die Installationsvorteile überzeugen. Das Ethernet als Datenleitung für alles schont Ressourcen: Die aufwendige Planung und Konfiguration mehradriger Kabel zur Audio- und Videosteuerung entfällt.


Bild aus dem Beitrag "Ganz schön flach: Türstation von Ritto in Edelstahl" vom 1.8.2007

Schaltzentrale für die IP-Türsprechanlage in Großobjekten ist der Netzwerk-Schrank, in dem Switch, Patchpanel und Patchkabel zum Einsatz kommen. Per Datenleitung werden die Signale von der IP-Türstation an die IP Video-Hausstationen übermittelt - bei Bedarf auch an den PC. Für die anwenderfreundliche Benutzerführung sorgt dabei eine Anwender- und Conciergesoftware , die die Anbindung der IP-Türsprechanlage an einen oder mehrere Computer ermöglicht. Selbst die Spannungsversorgung kann über Ethernet erfolgen: Türstationen und Sprechstellen werden per "Power-over-Ethernet"-Technik (PoE) mit Strom versorgt. Bei Netzwerken ohne PoE-Kompatibilität sorgen Power-Injektoren zwischen Switch und Teilnehmer für die Stromzufuhr.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)