Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/1768 jünger > >>|  

Kostengünstige Wartung und Spülung von Schmutzwasserkanälen

(10.11.2011) Wasser ist ein kostbares Gut und der schonende Umgang mit ihm ein Muss. Doch viele Kommunen lernen gerade auch die Kehrseite des Wassersparens ihrer Bürger kennen. Denn durch das geringere Wasseraufkommen werden Ablagerungen und Verstopfungen in Schmutzwasserkanälen immer häufiger zu einem teuren Problem. Vor diesem Hintergrund hat Rehau einen Kanalschacht mit einem selbstständigen Schwallspülsystem entwickelt. Ziel der Entwicklung war es, dass der Spülschacht rein mechanisch arbeitet und dammbruchartige Spülwellen mit einer hohen Sohlschubspannung in Kanälen erzeugt.

Sinkender Wasserverbrauch

In der Politik und der Wasserwirtschaft herrschte lange Zeit die Ansicht eines stetig anwachsenden Wasserverbrauchs vor. Während 1983 der Pro-Kopf-Verbrauch noch bei etwa 150 Litern lag, wurde für das Jahr 2000 bereits eine Zunahme um gut die Hälfte auf 220 Litern angenommen. Tatsächlich sinkt der Wasserverbrauch der Bundesbürger jedoch deutlich. So lag er 2007 nur noch bei 127 Liter pro Kopf - siehe auch Bild unten rechts sowie Beitrag "Pro-Kopf-Wasserverbrauch 2007 auf 122 Liter je Tag gesunken" vom 11.11.2009.


Wasserverbrauch pro Bundesbürger (Bild vergrößern)
  

Ein Grund für den Rückgang des Wasserverbrauchs ist sicher darin zu sehen, dass mit der kostbaren Ressource heute in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens schonender umgegangen wird. Jedoch führte dies in den letzten Jahren zu einer drastischen Reduzierung des Trockenwetterabflusses in Abwasserkanälen. Die geringeren Wasserspiegelhöhen und Abflussgeschwindigkeiten und damit auch die verminderten Sohlschubspannungen verursachen, dass sich teilweise Ablagerungen an der Fließsohle der Kanäle bilden. Besonders Kanäle mit geringem Gefälle sind hiervon betroffen, was zu einer Verringerung der hydraulischen Leistungsfähigkeit führt.

Die Auswirkung sind häufigere und längere Entlastungsereignisse in die angeschlossenen Vorfluter, die dann starkem hydraulischen Stress und hohen Schmutzwasserfrachten ausgesetzt werden. Der Schmutz- und Spülstoß am Anfang eines Regenereignisses befördert darüber hinaus hohe Schadstofffrachten. Falls in Mischwasserkanalisation abgeleitet wird, stellt dies die angeschlossenen Kläranlagen vor große Herausforderungen. Die Geruchsbelästigung sowie die biogene Schwefelsäurekorrosion bei Betonrohren und Betonschächten sind weitere unangenehme Auswirkungen der Ablagerungen.

Zu der geschilderten Problematik kommt verschärfend die Bevölkerungsabwanderung aus vielen strukturschwachen Regionen hinzu. Hierdurch sinkt der Wasserverbrauch noch weiter. Dies führte dazu, dass beispielsweise in Ostdeutschland aus heutiger Sicht überdimensionale Wasserwerke, Rohrleitungsnetze und Entsorgungsanlagen gebaut wurden. Und dieser Effekt wird sich noch verstärken.

Trennkanalisation und die Kehrseite der Ökologie-Medaille

Die vermehrte Neuverlegung von Kanalrohren in Trennkanalisation, bei der Schmutz- und Regenwasser getrennt voneinander abgeleitet werden, ist unbestritten der richtige Weg, um Kläranlagen und Kanäle nicht durch Regenwasser zu überlasten. Dies führt jedoch auf der anderen Seite dazu, dass der Wasserdurchfluss in den Kanälen nochmals verringert wurde und zukünftig weiter reduziert wird. Allein im Zeitraum von 2001 bis 2004 wurden 70 von 100 Metern in Trennkanalisation neu verlegt.

Die Ablagerungen und Verstopfungen sind für immer mehr Kommunen ein großes und auch teures Problem, welches aufgrund der geschilderten Problematik stetig an Aktualität gewinnt. Um dem entgegen zu wirken, werden manuelle Reinigungen per Spülwagen eingesetzt. Dabei wird aber oftmals teures Frischwasser zur Reinigung verwendet. Auch ein Rückbau überdimensionierter Rohre scheidet oft aus Wirtschaftlichkeitsgründen aus – sofern nicht gerade eine Sanierung ansteht – da die Rohre meist zu tief im Untergrund verlegt sind.

Um diese Herausforderungen zu bewältigen, ist es notwendig, die von Ablagerungen betroffenen Kanäle regelmäßig und vor allem kostengünstig zu reinigen. Um Frischwasser und Energie einzusparen, empfehlen sich Reinigungsstrategien, die bereits vorhandenes Wasser und dessen Energie nutzen, um den Kanal von Ablagerungen zu befreien.

Kanalschacht mit integriertem Kanalspüler

Rehau hat dieser Sache angenommen und sein Programm mit dem neuen Awaschacht Waterflush um eine effiziente und wirtschaftliche Lösung zur Schwallspülung von Kanälen erweitert:

Mit dem neuen Spülschacht aus Polypropylen sollen selbst geringste Zuflüsse an Regen-, Brauch- und Dachwasser gesammelt und dann in einen wirkungsvollen Spülschwall umgesetzt werden. Ablagerungen sollen so kontinuierlich zu den Kläranlagen transportiert und die Ursachen von Geruchsbelästigung und Abflusshindernissen in Trennkanalsystemen wirkungsvoll bekämpft werden. Der Spülschacht arbeitet dabei selbsttätig ohne Fremdenergie.

Der Kanalschacht mit seiner wartungsarmen Spülvorrichtung kann durch seine Variabilität entweder direkt bei der Neuplanung des Kanalnetzes integriert werden oder auch nachträglich mit einer seitlichen Anbindung an den Hauptkanal.

Die Funktionsweise von Awaschacht Waterflush ist einfach: beispielsweise fließt über einen Straßenablauf Regenwasser in den Spülschacht, das sich im Schacht oberhalb des Fließgerinnes sammelt. Der Wasserpegel steigt kontinuierlich an und damit auch ein beweglicher Überlauf im Spülmodul. Erreicht der Wasserspiegel schließlich den Deckel der Spülvorrichtung, startet der Kanalspüler selbstständig. Innerhalb weniger Sekunden entleeren sich bis zu 630 Liter Wasser - die je nach Situation mit bis zu 31 Litern pro Sekunde mehrere 100 Meter spülen.

Die regelmäßige und vor allem kostenneutrale Reinigung des Kanals wird nur mit der Kraft des angestauten Wassers - ohne zusätzliche Energie - durchgeführt. So sollen dank dem neuen Spülschachtsystem teure, manuelle Reinigungen der Schmutzwasserkanäle überflüssig werden. Zudem können massive Kosteneinsparungen bei der Wartung des Kanalsystems erwartet werden. Als besondere Serviceleistung unterstützt Rehau Bauherren kostenfrei bei der Planung und Auslegung der Projekte.

Weitere Informationen zu Awaschacht Waterflush können per E-Mail an Rehau angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)