Baulinks > Sanitärtechnik > Regenwassernutzung

Sanitärtechnik-Portal: Regenwassernutzung

Vorbemerkung: Bei der Toilettenbenutzung fließen pro Person täglich etwa 24 Liter in die Kanalisation. Dieses Wasser muß beim örtlichen Wasserversorger eingekauft werden. Wer Regenwasser sammelt und im Haushalt ein­setzt, kann aber sparen. Der ZVSHK hat 2003(!) ermittelt, wieviel Wasser man mit einer Regenwassernutzungs­anlage gewinnt. Demnach lassen sich mit einer Anlage zur Nutzung von Regenwasser im Haushalt pro Person und Tag etwa 42 Liter Wasser einsparen - siehe auch Beitrag vom 16.7.2003.

Wilo verschiebt IFAT-Auftritt ins Web (4.5.2020)
Eigentlich hätte am 4. Mai die IFAT beginnen sollen. Aufgrund des Coro­na­virus wurde die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Roh­stoff­wirt­schaft aber abgesagt. Trotzdem sucht der Pumpenspezialist Wilo den Dialog mit Kunden und Partnern. weiter lesen

Kombination aus Regenwassernutzung und -versickerung auch für kleine Grundstücke (23.4.2020)
Immer mehr Kommunen fordern die Regenrückhaltung oder -versi­cke­rung auf dem eigenen Grundstück. Als Alternative zu Zisternen mit nach­ge­schal­te­ter Versickerungsanlage bietet Graf ein System an, das die Regen­was­ser­nutzung und -versickerung kombiniert. weiter lesen

Oberflächenentwässerung inklusive Reinigung mit Inlay-Element BIRCOhydropoint (23.4.2020)
Starkregenereignisse nehmen zu, jedoch nicht die verfügbare Fläche für das Entwässerungsmanagement. Birco empfiehlt in diesem Kontext seine semizentrale Regenwasserbehandlungsanlage BIRCOhydropoint, die eine vergleichsweise hohe Reinigungs- und Durchflussleistung er­war­ten lässt. weiter lesen

bdla-Broschüre zum Überflutungsnachweis (22.4.2020)
Die neue Broschüre des Bunds Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) befasst sich mit den Leistungen und der Vergütung für einen Nachweis zur Sicherheit gegen Überflutung oder für eine kontrollierte schadlose Über­flu­tung von Grundstücken nach DIN 1986-100. weiter lesen

Kompaktes, zweikomponentiges Mikroplastik-Filtersystem von 3P Technik für Kunstrasenplätze (22.4.2020)
Eine Studie des Fraunhofer-Instituts UMSICHT schätzt, dass Kunst­ra­sen­plätze in Deutschland jährlich bis zu 8.000 Tonnen Mikroplastik emit­tie­ren - das wäre Platz 5 der Mikroplastik-Verursacher weiter lesen

CaviLine: Malls neuer Sickertunnel aus Stahlbeton (10.2.2020)
Mit CaviLine hat Mall einen Sickertunnel aus Stahlbeton neu im Ange­bot. Durch seine breitflächige Bauweise für den oberflächennahen Einbau ergibt sich ein günstiges Verhältnis zwischen Hohlkörpervolumen und Sicker­flä­che. weiter lesen

Malls Ratgeber „Rückstauschutz“ in 2. erweiterter Auflage erschienen (10.2.2020)
Die 2. Auflage des Ratgebers „Rückstauschutz“ von Mall wurde inhalt­lich um den Aspekt Überflutungsschutz erweitert. Auf jetzt 36 Seiten wird das gesamte fachliche Spektrum der Überflutungs- und Rückstau­the­matik beleuchtet. weiter lesen

Fränkische und Optigrün kooperieren für ein lebenswertes Stadtklima (26.1.2020)
Fränkische, Anbieter von u.a. Rohren, Schächten und Regenwas­ser­mana­ge­ment, sowie Optigrün, Spezialist für Dach- und Fassaden­be­grü­nung sowie Retention, sind eine strategische Partnerschaft einge­gan­gen. weiter lesen

Patentierte Rigole von Birco mit integrierter Filtration (12.9.2019)
Birco, Spezialist für den Umgang mit Niederschlagswasser, kann seit diesem Jahr Rigolen mit integrierter Filtration anbieten. Das Institut für unterirdische Infrastruktur aus Gelsenkirchen (IKT) hat die Wirksamkeit und Effizienz bereits bestätigt. weiter lesen

Kempten puffert bis zu 680 m³ Starkregen in einem unterirdischen Retentionsbecken (12.9.2019)
Eine Ursache für die Überflutungen bewohnter Gebiete nach starken Niederschlägen ist oft eine überlastete Kanalisation. Sucht man nach Lösungen, muss man die technischen Hintergründe der Überflutungen verstehen. weiter lesen

Gully- und Schachteinsätze zur Vermeidung von Fremdwasserzulauf ins Kanalnetz (12.9.2019)
Starkregen fordert immer wieder die Kapazität von Kanalisation und Klär­an­lage heraus. Selbst Feuerwehreinsätze können den Fremd­was­ser­eintrag punktuell erheblich erhöhen. Die maximalen Mengen sind dabei schnell erreicht. weiter lesen

Handbuch Regenwassermanagement 8.1 von Fränkische im neuen Style (2.7.2019)
Fränkische hat sein Regenwassermanagement-Handbuch in einer neuen Fassung veröffentlicht. Die Auflage 8.1 ist frisch designt und enthält erst­mals eine praktische Übersicht über die Reinigungsschächte und Sedi­men­ta­tions­an­lagen des Unternehmens. weiter lesen

Klimawandel: Städte werden Raum für Wasser schaffen müssen (10.12.2018)
In Küstenstädten wird es wegen des Klimawandels immer häufiger zu Über­flu­tungen kommen. Mit einem höheren Meeresspiegel und regelmäßigen Überflutungen werden somit Wasserlandschaften ein Teil unseres städtischen Lebens werden. weiter lesen

Neue Flachtanks von Graf mit bis zu 65.000 l Fassungsvermögen (2.10.2018)
Insbesondere die vergleichsweise geringe Einbautiefe und der über­schau­ba­re Aushub sprechen für Flachtanks - zunehmend auch im Objekt­bereich. Darum bietet Graf seinen Flachtank Platin nun auch in XL- und XXL-Vari­an­ten an. weiter lesen

Wasserrückhalt und verzögerter Abfluss mittels neuem Retentionselement von Bauder (14.9.2018)
Bei Bauder ist man sich sicher, dass viele Gebäude mit überschaubarem Aufwand begrünt werden und so einen Teil der durch die Bebauung ver­sie­gel­ten Flächen kompensieren könnten. Der Dachspezialist hat dafür das Retentionselement RE 40 entwickelt. weiter lesen

Auslegung von Regenwasser-Zisternen mit bundesweiten Niederschlagsdaten (30.8.2017)
Fachplaner und Handwerker sowie Haus- und Gartenbesitzer, die aus öko­nomischen und ökologischen Gründen nach Einsparmöglichkeiten beim Wasserverbrauch Ausschau halten, finden bei Mall ein Programm zur Berechnung der idealen Zisternengröße. weiter lesen

Für große Regenspeicheranlagen bietet Mall künftig Filterschächte mit optionaler Pumpe an (23.3.2017)
Für Großanlagen bietet Mall den Filterschacht FS an. Das große Schacht­volumen dient als Sand- und Schlammfang, aus dem die Filter­rückstände mit Hilfe der nun optional erhältlichen Tauchmotorpumpe in regelmäßigen Abständen entsorgt werden können. weiter lesen

Aktives Regenwassermanagement u.a. via Wetter-App und Retentionsdach à la Optigrün (19.9.2016)
Optigrün hat zur Entlastung urbaner Infrastrukturen die Systemlösung „Retentionsdach“ Typ Drossel entwickelt. So lässt sich ein vorgegebener Maximalabfluss einstellen, um eine mögliche Einleitbeschränkung in den Kanal erfüllen zu können. weiter lesen

Umfrage und Plädoyer für eine dezentrale, (regen-)wasserorientierte Stadtplanung (10.5.2015)
Die wasserorientierte Stadtplanung setzt auf eine dezentrale Regenwas­serbewirtschaftung, die die Versiegelung neuer Flächen stoppt, Abwasser­kanäle entlastet, Kosten senkt, Trinkwasservorräte schont und das Grund­wasser vor Umweltgiften schützt. weiter lesen

Trinkwasser sparen mit einem hauseigenen Wasserwerk (24.7.2014)
Toilettenspülung, Waschmaschine oder Garten- und Auto­pflege - hierfür wird über die Hälfte des kostenbaren Leitungswassers verwendet. Einen Teil dieses Wassers - sowie dessen Kosten - können sich Hausbe­sitzer mit der Installation eines Hauswasserwerks sparen. weiter lesen

BGL: Regenwasser ist kein zu entsorgendes Übel, sondern wertvolles Nutzgut (24.7.2014)
„Die rigorose Ableitung des Regenwassers, die man vor Jahren noch als Errungenschaft der modernen Entwässerungstechnik betrachtete, hat sich mittlerweile als schwerwiegender Fehler entpuppt“, erklärt BGL-Vizepräsi­dent Eiko Leitsch und fordert, dass Regenwasser vom zu ent­sorgenden Übel zum wichtigen Nutzgut avancieren müsse. weiter lesen

Vermeidbare Fehler beim Zisternenbau und der Regenwassernutzung (13.8.2010)
Alle Städte und Gemeinden in Deutschland müssen der Rechtsprechung folgend die Abwassergebühr in den nächsten Jahren umstellen. Das Ab­leiten von Regenwasser in den öffentlichen Kanal wird dann verursa­chergerecht nach angeschlossener Fläche berechnet. Wer sein Regen­wasser sammelt und nutzt, ist davon befreit. weiter lesen

Regenwassernutzung im Haushalt ist nicht empfehlenswert (5.1.2006, mehrfach aktualisiert)
Das Umweltbundesamt hat 2006 in der Broschüre "Versickerung und Nutzung von Regenwasser" Vorteile, Risiken und Anforderungen des Umgangs mit Regenwasser zusammengestellt. Demnach ist es aus hygienischen Gründen und wegen der da­mit verbundenen Kosten nicht empfehlenswert, Regenwasser im Haus­halt zu nutzen. weiter lesen

Wasserzähler für Regenwasser und alternative Gebührenmodelle (22.8.2004)
Für die Gebühren bei der Regenwassernutzung in Deutschland gibt es keine einheitli­che Regelung. Es obliegt der Kommune, in welcher Form das Schmutzwasser, welches aus der Verwendung von Regenwasser für die Toilettenspülung und die Waschma­schi­ne entsteht, abgerechnet wird. weiter lesen

mehrstufiges Filtersystem soll schadstofffreie Versickerung von Niederschlägen ermöglichen (19.8.2004)
Weil mit der zunehmenden Urbanisierung immer mehr Dach-, Straßen-, Park- und Hof­flächen versiegelt wurden und werden, kommt es immer häufiger zu Hochwasser. Das von den versiegelten Flächen ablaufende Wasser wird vielerorts üblicherweise über das städtische Kanalsystem ab- und punktuell in Oberflächengewässer eingeleitet. weiter lesen

Regenwasser: Wie man den Wasserverbrauch wirksam senkt (16.7.2003)
Bei der Toilettenbenutzung fließen pro Person täglich etwa 24 Liter in die Kanalisation. Dieses Wasser muß beim örtlichen Wasserversorger eingekauft werden. Wer Regenwasser sammelt und im Haushalt einsetzt, kann sparen. Der ZVSHK hat 2003(!) ermittelt, wieviel Wasser man mit einer Regenwassernutzungsanlage gewinnt. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE