Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1239 jünger > >>|  

Neue Drossel-Sets für Retentionsdächer von Zinco

(13.9.2019) Retentionsdächer sind keine Zukunftsmusik, sondern etablieren sich als Teil des Regenwassermanagements in der technischen Stadtplanung. Zur Erinnerung: Ein Retentionsdach speichert gezielt Regenwasser und lässt dieses zeitverzögert in die Kanalisation abfließen. Das gilt in Zeiten zunehmender Starkregenereignisse als ein probates Mittel, um Hochwassergefahren zu reduzieren. Der ZinCo-Systemaufbau „Retentions-Gründach“ mit den Retentions-Spacern RS 60 und RSX 65 bietet dafür die indeale Technik - siehe u.a. auch Beitrag „Zweigeteiltes Retentions-Gründach à la ZinCo zum Schutz der Vegetation“ vom 19.9.2016.

Oberhalb des Retentionsvolumens sind auch bei dem „Retentions-Gründach“ alle Gestaltungsvarianten denkbar - von der Extensiv- bis zur Intensivbegrünungen genauso wie Geh- und Fahrbeläge. Je nach Begrünungsvariante liegt die Wasserspeichermenge bei 80 bis 160 l/m². Selbst weit größere Mengen sind mit den Spacern anstaubar, sofern dies die Statik des Daches erlaubt.

Neben den Retentions-Spacern entscheidet ein weiteres Bauteil im System über die Funktionsweise des „Retentions-Gründachs“: das Drossel-Set, das den Ablauf regelt. Abhängig vom vorhandenen Ablauf - Anschlusskragen oder Schraubflansch - bietet ZinCo jetzt das genau passende Drossel-Set an.

  • Hat der Flachdachablauf einen Anschlusskragen, der mit der Abdichtungsebene verschweißt wird, dann eignet sich für diese flache Einbausituation die Retentionsdrossel RD 28 mit einem Durchmesser von 28 cm.
  • Handelt es sich um einen Flachdachablauf mit Schraubflansch, hat dieser Flansch ein gewisse Eigenhöhe - darauf passt die größere Retentionsdrossel RD 48 mit ihren 48 cm Durchmesser:

Beide Drosselvarianten arbeiten nach dem gleichen Prinzip, um den vorausberechneten Volumenstrom an angestautem Regenwasser, der durch die Dachgullys in die Fallleitungen gelangen soll, zu drosseln. Dafür sorgen zwei gegeneinander verschiebbare Ringe an der Unterseite der Drossel, die sich dank einer Skala auf den gewünschten Volumenstrom einstellen und arretieren lassen. Üblicherweise wird hier eine Einstellung vorgenommen, die gewährleistet, dass das Dach nach etwa 24 Stunden wieder leer ist, aber auch davon abweichende Einstellungen sind erlaubt.  Auch eine spätere Änderungen ist möglich, da sich die arretierten Ringe wieder lösen und neu einstellen lassen.

Eine Retentionsdrossel fungiert zudem auch als Überlauf. Dieser wird über ein Gewinde auf die gewünschte Überlaufhöhe eingestellt und gewährleistet, dass Überschusswasser in die Fallleitungen abfließt, sofern es mehr regnet, als auf dem Dach angestaut werden kann.

Damit all dies auch dauerhaft einwandfrei funktioniert, liegen Gully und Retentionsdrossel geschützt unterhalb eines Kontrollschachts, dessen Feinschlitzung das Einschwemmen von Fremdstoffen verhindert.

Passgenaue Kontrollschächte komplettieren also das Ganze zum Retentions-Drossel-Set RDS 28 bzw. RDS 48. In dessen Lieferumfang ist für die kleinere Baugröße der Kontrollschacht KS 10/40 (Schacht-Außenmaße 40 x 40 cm) enthalten und für die größere Retentionsdrossel der Kontrollschacht KS 10/57 (Schacht-Außenmaße 57 x 57 cm). Für beide Schachtvarianten sind Aufstockelemente erhältlich.

Weitere Informationen zum Retentions-Gründach können per E-Mail an ZinCo angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE