Baulinks -> Redaktion  || < älter 2002/1104 jünger > >>|  

Rigips komplettiert Gipsfaserplattenprogramm: 'Rigidur H' für mittragende Wandkonstruktionen

(9.12.2002) Anerkannte statische Leistungswerte bestätigt das Deutsche Institut für Bautechnik der neuen Gipsfaserplatte 'Rigidur H' von Rigips. Die Platte ist damit für den modernen Holzrahmen- und Fertighausbau geeignet, für den mittragende oder aussteifende Beplankungen von großer Bedeutung sind. Als homogene Platte ergänzt die neue 'Rigidur H' das seit Jahren erfolgreiche Programm des Herstellers rund um die dreischichtige Gipsfaserplatte 'Rigidur'.

Gipsfaserplatte, Holzrahmenbau, Fertighausbau, Beplankungen, Gipsfaserplatten, Lastenträger, Aussteifung, aussteifende Rigips-Platten, Rigipsplatten, Innenausbau, Bauplatte, Feuerschutzplatte, Feuchtraumplatte, Deutsches Institut für Bautechnik

"Wir empfehlen den Verarbeitern, die homogene und damit schwerere 'Rigidur H' nur dort einzusetzen, wo tatsächlich aus statischen Gründen ihre mittragende Funktion gebraucht wird", so der Leiter der Rigips Systementwicklung Dipl.-Ing. Hans-Dirk Herzig. "Die etablierte dreischichtige 'Rigidur' Platte ist verglichen mit unserem neuen 'Lastenträger' leichter, also für den effizienten trockenen Innenausbau das ideale Material."

Die Vorteile einer Bau-, Feuerschutz- und Feuchtraumplatte

Aufgrund eines äußerst geringen Schwind- und Dehnverhaltens bei Temperaturwechseln und schwankender Luftfeuchtigkeit gibt 'Rigidur H' ein Höchstmaß an Sicherheit zur Vermeidung von Rissbildungen auch bei Wand- und Deckenanschlüssen - so der Hersteller. Selbst in Feuchträumen könne 'Rigidur H' ohne Bedenken eingesetzt und aufgrund der besonders glatten Oberfläche sofort tapeziert oder gestrichen werden.

Das Ausbrechen von Ecken oder Kanten der Platten auf dem Transport oder während der Verarbeitung wird durch ihre extrem hohe Kantenfestigkeit vermieden. Für die Verarbeitung werden vom Hersteller herkömmliche Holzbearbeitungswerkzeuge ebenso wie die gängigen Trockenbauwerkzeuge empfohlen.

Baubiologisch empfohlen

Wie schon die dreischichtige Gipsfaserplatte 'Rigidur' wurde auch die neue 'Rigidur H' vom Institut für Baubiologie in Rosenheim als baubiologisch empfehlenswerter Baustoff klassifiziert. Darüber hinaus sind die Platten nicht brennbar nach DIN 4102, gehören zur Baustoffklasse A2 und sind damit Holzbaustoffen zur Beplankung unter Sicherheitsgesichtspunkten deutlich überlegen. Sicher und wirtschaftlich können, so der Hersteller, mit der neuen 'Rigidur H' auch Brandschutzkonstruktionen von F30 bis F90 erstellt werden.

Für die dauerhaft sichere Verarbeitung von 'Rigidur H' Gipsfaserplatten bietet Rigips das gesamte benötigte Zubehör: Fugenkleber und -spachtel, Stahlprofile, Schnellbauschrauben und Ansetzbinder gehören ebenso zum Angebot des Herstellers wie spezielle Produktausführungen der dreischichtigen 'Rigidur' Gipsfaserplatten als Estrichelement, DBD-Dachbodendämmelement oder USD Untersparrendämmelement.

siehe auch:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)