Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1264 jünger > >>|  

Somfy steigert im ersten Halbjahr 2020 in Zentraleuropa weiter seinen Umsatz

(26.7.2020) Sowohl im Geschäftsjahr 2019 als auch im ersten Halbjahr 2020 hat Somfy seinen Umsatz in Zentraleuropa weiter steigern und den jahrelangen Aufwärtstrend weiter fortsetzen können: 2019 konnte der Geschäftsbereich Zentraleuropa in Deutschland, Österreich und der Schweiz den Umsatz um 5,1% auf 231,3 Mio. Euro aus­bau­en - was einer neuen Bestmarke entspricht. Weltweit stieg der Gesamtabsatz der Somfy Gruppe 2019 um 6,5% auf über 1,2 Mrd. Euro.

Fotos © Somfy 

Mit Blick auf das 1. (Corona-)Halbjahr 2020 erklärte Jean-Luc Sarter, Geschäftsführer Zentraleuropa: „In diesem Jahr hat uns Corona die Produktion und Logistik deutlich erschwert und führte teilweise auch zu Lieferengpässen. Dank großem Einsatz konnten wir im Geschäftsbereich Zentraleuropa im ersten Halbjahr 2020 trotzdem um 6,7 Prozent auf 126,9 Millionen Euro Umsatz wachsen. Der regelrechte Sonnenschutz-Boom führte zu einer enorm steigenden Nachfrage im Markt.“

Wachstum im Kerngeschäft und im Smart-Home-Umfeld

Somfy profitiert davon, dass das Interesse der Verbraucher an motorisierten und vernetzten Haushalten steigt: „Wir wachsen nicht nur in unserem Kerngeschäft mit Antrieben und Steuerungen, sondern auch im Smart-Home-Umfeld“, freute sich Herr Sarter. Bei den Kunden steige ebenfalls das Bedürfnis nach Komfort, Sicherheit, Energie- und Umweltbewusstsein. Smart-Home-Produkte stünden daher bei den Kunden hoch im Kurs: „Somfy ist eine vertrauensvolle Marke mit starkem Kundenservice, die der Verbraucher kennt – hier haben wir essenzielle Markenvorteile. Mittlerweile sind weltweit über fünf Millionen Geräte in unser Smart-Home-Ökosystem eingebunden“, erinnerte der Somfy-Geschäftsführer Zentraleuropa.

DACH-Umsatz 2019 mit neuer Bestmarke

Den größten Anteil am 2019er Rekord-Umsatz in der DACH-Region hatte Deutschland mit einer Umsatzsteigerung von 5% auf 166,8 Mio. Euro. Das positive Ergebnis spiegelt sich auch in den Mitarbeiterzahlen wider. Über 400 Beschäftigte - davon 350 in Deutschland - sorgen für den Vertrieb. „Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden“, berichtete Herr Sarter und blickte voraus: „Unser Ziel ist es, unsere Kunden auch zukünftig mit innovativer, umwelt- und energiebewusster Technik das Leben zu vereinfachen.“

Erstes Halbjahr 2020 mit deutlicher Umsatzsteigerung in Zentraleuropa

Die Auswirkungen der Corona-Krise gingen auch an Somfy nicht spurlos vorbei. Sie beeinträchtigte Produktions- und Lieferprozesse insbesondere im zweiten Quartal und führte bei einzelnen Produkten zu Lieferengpässen bei enorm steigender Nachfrage. Andere Produkte aus dem rund 2.000 Geräte umfassenden Portfolio konnten wiederum weiterhin ohne Verzögerungen ausgeliefert werden.

Rund um den Globus waren einzelne Länder unterschiedlich stark von der Pandemie betroffen. So waren auch die Auswirkungen auf die Produktionsstandorte unterschiedlich. Die lokalen Ergebniszahlen betrachtet Somfy dennoch als „sehr erfreulich“: Von Januar bis Juni 2020 lag der Umsatz mit 126,9 Mio. Euro um 6,7 Prozent deutlich über dem Ergebnis des ersten Halbjahres 2019. Zudem vernetzt Somfy weltweit mittlerweile über 5 Millionen smarte Geräte im eigenen Smart-Home-Ökosystem. „Wir haben in der für uns durchaus anspruchsvollen Zeit alle möglichen Hebel in Bewegung gesetzt. Dazu zählten Verlagerungen in der Produktion und Lieferlogistik, aber auch, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jeden Levels in unseren lokalen Logistikbereichen ausgeholfen haben. So konnten wir trotz verstärkter Sicherheitsmaßnahmen so viele Produkte wie möglich an unsere Kunden ausliefern und zugleich unser eigenes Team bestmöglich schützen“, resümierte Herr Sarter.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE