Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1265 jünger > >>|  

Gealan-Verwaltung und -Werk auf erneuerbaren Strom umgestellt



  

(26.7.2020) Die Gealan Fenster-Systeme GmbH hat ihr Klima­schutz-Engagement verstärkt: Einer aktuellen Pressemitteilung zufolge stammt der Strom für die Verwaltung am Stammsitz in Oberkotzau und das Werk im thüringischen Tanna künftig vollständig aus erneuerbaren Energien - zertifiziert von der E.ON Energie Deutschland GmbH.

Im Vergleich zum deutschen Strommix wird Gealan laut eigenen Angaben künftig pro Jahr ...

  • in Oberkotzau gut 1.900 Tonnen CO₂ einsparen und
  • am Produktionsstandort Tanna, wo Fensterprofile extrudiert werden, bei einem jährlichen Strombedarf von etwa 30.000 MWh gut 16.000 Tonnen weniger CO₂ emittieren.

Der ökologische Fußabdruck des Unternehmens verbessert sich dadurch weiter, weil bei der Erzeugung des gewählten Ökostroms keine CO₂-Emissionen stattfinden und keine radioaktiven Abfälle anfallen. Das Unternehmen ...

  • recycelt darüber hinaus seit 1994 PVC-Fensterprofile (aktuell etwa 12.000 Tonnen pro Jahr),
  • war 1996 Europas erster Hersteller von Kunststofffensterprofilen mit EMAS-Zertifikat (damals noch EG-Öko-Audit),
  • ist seit 1997 ISO 14001-zertifiziert und
  • arbeitet in Übereinstimmung mit freiwilligen Selbstverpflichtungen nach Vinyl­Plus, Umweltpakt Bayern, Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen, Altfenster-Recyclinggesellschaft Rewindo, Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V. (AgPU) und dem Österreichischen Arbeitskreis Kunststofffenster (ÖAKF).

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE