Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/0388 jünger > >>|  

Sieht aus wie ein Heizkörper - ist aber auch(!) ein dezentrales Lüftungsgerät

(2.3.2006) Ob Pollen- oder Hausstauballergie - die Zahl der Menschen, die auf Bestandteile der Atemluft empfindlich reagieren, wird immer größer. Dabei sind manche Beschwerden im wahrsten Sinne "hausgemacht"; sie werden nämlich mitunter erst von den modernen Bauweisen und Sanierungsverfahren verursacht.


Moderne Gebäude sind durch die Anforderungen von EnEV bzw. Energiepaß nicht nur energiesparend, sondern nahezu luftdicht. Findet jedoch ein zu geringer Luftaustausch statt, birgt dies nach den Erkenntnissen von Allergieforschern erhebliche Gesundheitsgefahren:

  • Schwitzwasseransammlungen mit Schimmelpilzbildung,
  • unkontrolliertes Milbenwachstum durch extreme Luftfeuchtigkeit und
  • hohe Konzentrationen von allergieauslösenden Stoffen aus Möbeln und Teppichen

... machen gerade Allergikern das Leben zur Qual. Werden als Gegenmaßnahme häufig oder sogar permanent die Fenster geöffnet, macht jedoch die gute Dämmung keinen Sinn mehr. Und als wäre dies alles nicht genug, Lüftungsheizkörper, dezentrale Lüftung, dezentrales Lüftungsgerät, Heizkörper, kommen von Februar bis September weitere Belastungen für Allergiker hinzu, wenn Blütenpollen durch die geöffneten Fenster in die Wohnungen dringen.

Experten raten daher, Allergiemief und Pollen ganzjährig keine Chance zu geben: "Wer neu baut oder sein Haus saniert, muss für eine sehr gute Wärmedämmung und damit auch eine luftdichte Gebäudehülle sorgen. Dann sollte man aber eigentlich durch eine kontrollierte Lüftungsanlage sicherstellen, dass die Raumluftqualität jederzeit ausreichend ist und Allergiereize minimiert werden". Als Lösung bieten sich beispielsweise die "AirCom zentral"-Lüftungsheizkörper von Olsberg Haustechnik an (Bild rechts). Diese werden anstelle der normalen Heizkörper installiert und sorgen mit einem integrierten Lüftungsteil für eine ständige Frischluftzufuhr. Damit bei der gleichzeitigen Entlüftung möglichst wenig Heizenergie verloren geht, werden bis zu 70 Prozent der Wärme aus der Abluft zurückgewonnen. Leicht zu wechselnde Filter sorgen zudem dafür, dass Allergiker in den eigenen vier Wänden nahezu pollenfreie Luft atmen können.

Die "AirCom zentral"-Geräte arbeiten leise und stromsparend. Sie sollten zumindest überall dort eingebaut werden, wo ein hoher Frischluftbedarf besteht. Die Regelung erfolgt raumweise, trotz geschlossener Fenster kann so überall in der Wohnung für die richtige Frischluftmenge gesorgt werden. Neben Pollen und Staub bleibt außerdem ein Großteil des Lärms außen vor, der bei der normalen Fensterlüftung in die Wohnung dringen würde:


siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: