Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/1842 jünger > >>|  

„Beside“ macht die B-Seite von Wandfliesen zur A-Seite ... und andere italienische Fliesen

(23.11.2011) Die Zusammenarbeit mit dem Designer Massimiliano Adami hat bei Ceramiche Refin zur Entwicklung von Mosaici d'Autore geführt. Im Zentrum dieser ungewöhnlichen Kollektion steht die Produktlinie „Beside“, das die Rückseite der Fliese als Designelement definiert und zur Vorderseite macht. In „Metal“ wiederum werden Edelmetalle in das Spiel von Rechteck und Quadrat einbezogen. 

Das zoombare Foto hat 2.953 x 3.655 Pixel - sofern Flash installiert ist!
Der Button ganz rechts in der Steuerungszeile aktiviert dann z.B. den "Full Screen View".

Entstanden ist Mosaici d’Autore im experimentellen Bereich des DesignTaleStudios von Ceramiche Refin. Auf der Cersaie 2011 wurden drei verschiedene Projektlinien vorgestellt (eine noch in Entwicklung), in denen sich die unterschiedlichen Sprachvarianten und Ausdrucksarten dieser neuen Serie manifestieren:

Beside

... wurde bereits auf der Messe-Vorschau FuoriSalone vorgestellt. Die Fliese (Aufmacherbild und die ersten beiden zoombaren Fotos) kann aufgrund neuer Fertigungsmethoden jetzt erstmals industriell hergestellt werden. Neu an Beside ist, dass die Rückseite im Fokus steht.

Das zoombare Foto hat 3.543 x 4.786 Pixel - sofern Flash installiert ist!
Der Button ganz rechts in der Steuerungszeile aktiviert dann z.B. den "Full Screen View".

Die "B-Seite" (B-side), von der man es nicht erwartet hätte, wird bei dieser Fliese zum Protagonisten: Die charakteristische Quadratstruktur der Rückseite bildet ein grafisches Muster, das die geometrische Formensprache des Mosaiks auf bemerkenswerte Art belebt. Dabei nutzt die neue Struktur alle Techniken der Keramikglasur und spielt gekonnt mit den entstehenden Farben und Reflexen.

Metal

... erzählt von dem Spiel, das die archetypischen und grundlegenden Formen des Mosaiks (Quadrat und Rechteck) bilden, wenn sie in vielfältigen Verlegearten und Anordnungsmöglichkeiten aufeinandertreffen, ohne dass dabei irgendein Schema erkennbar wäre. Auf den ersten Blick chaotisch anmutend, entstehen so sehr elegante und streng definierte Muster. Diese faszinierende Wirkung verstärkt sich durch die Einarbeitung kostbarer Edelmetalle wie Platin und Gold, die sich von A bis Z durch das gesamte Fliesenprojekt ziehen, ihm seine charakteristische Anmutung verleihen und ihm zu einem unverwechselbaren Reiz verhelfen.

Optical

... ist noch in der Entwicklung. Vorgestellt wurden auf der Cersaie 2011 verschiedene Prototypen. Hinter Optical steckt die Intention, noch mehr Details über die plastischen Möglichkeiten von Keramikstrukturen herausfinden. Diese sollen künftig neue strukturierte Oberflächen definieren, die mit Lichteinfall, Lichtreflektion oder Hell-Dunkel-Kontrasten auf gänzlich unerwartete Weise in eine optische Wechselwirkung treten. Entstehen soll dabei eine Oberfläche, die sich durch eine Verschiebung des Blickwinkels bzw. eine Verlagerung des Betrachtungspunkts verändert. Die Kombination aus Schwarz und Weiß wurde gewählt, um diese ästhetische Eigenschaft besonders hervorzuheben.

Die Basis dieser neuen Ausdrucksarten ist eine neue Blickweise, die sich in den drei untersuchten Kategorien widerspiegelt:


Massimiliano Adami bei der Arbeit (Bild vergrößern)
  
  • Wechsel des Blickwinkels, mit dem wir traditionell eine Fliese betrachten, um nunmehr die bislang unerforschte Seite zu betonen;
  • Wiederentdeckung der Materialien, die beim traditionellen Keramikmaterial ursprünglich verwendet wurden und nun in neuer Optik wieder aufleben;
  • neue Perspektiven im Spiel mit dem Licht und bei der Interaktion von Licht mit den Strukturen keramischer Materie.

„Die Analyse der Materie und ihrer Eigenschaften, die ‚technische‘ Struktur, die Geometrie der Formate und die Plastizität waren die ausgewählten Besonderheiten im Zuge der verschiedenen Entwicklungsstufen, aus denen sich die einzelnen Projektabschnitte ergaben“, betont Massimiliano Adami (im Bild rechts). „Der Aufwand und die Anstrengung waren beachtlich, in einigen Produktionsphasen mussten wir sehr viel experimentieren. Die Arbeit war sehr intensiv, aber die Ergebnisse haben uns voll und ganz überzeugt: Mosaikstrukturen in Feinsteinzeugfliesen haben uns eine ganze Menge Neues zu sagen und erzählen uns viele interessante Geschichten.“

Weitere Informationen zu Mosaici d'Autore können per E-Mail an Ceramiche Refin angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

ssiehe zudem:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)