Baulinks -> Redaktion  || < älter 2002/1141 jünger > >>|  

Pilotstudie "Selbstreinigendes Fenster" auf Basis Photokatalyse - neuester Stand

(19.12.2002) Selbstreinigende Oberflächen sind bereits seit einigen Jahren Trend in der keramischen Industrie. Auch in anderen Anwendungsfällen, wie Fassadenfarben, Dachziegeln oder bei Isolierglasscheiben, werden Selbstreinigungs-Effekte realisiert. Einige Produkte sind bereits am Markt erhältlich. Bei diesen Entwicklungen tauchen immer wieder die Schlagwörter "Easy to clean", "Lotus-Effekt" und eben "Photokatalyse" auf.

Ausgehend von der zentralen Fragestellung: Wie können die bewährten Vorteile von Kunststoff-Fenstern hinsichtlich ihrer ...

  • Pflegeleichtigkeit / Reduzierung des Reinigungsaufwandes
  • Langlebigkeit / Haltbarkeit
  • Witterungsbeständigkeit
  • Optik

... weiterentwickelt und verbessert werden, hat das Innovations-Management der HT TROPLAST AG die verschiedenen Möglichkeiten der Selbstreinigungs-Effekte auf Anwendbarkeit bei PVC-Profilen untersucht und weiterentwickelt.

Basierend auf der bisher geleisteten Forschungsarbeit, ist die HT zu folgendem Schluss gekommen: Für die Erzielung eines optimalen Selbstreinigungs-Effektes auf Kunststoff-Fensterprofilen sind Photokatalyse-Systeme am besten geeignet! Für den Prozess der Photokatalyse sprechen diese Argumente:

  • hochaktive, kontinuierliche Selbstreinigung - Aktivierung durch Tageslicht und Feuchte
  • entfernt organischen und anorganischen Schmutz
  • hohe Oberflächengüte und Abriebfestigkeit
  • unveränderter Glanzgrad der Oberfläche
  • Photokatalyse ist ein beständiger Reaktionsprozess - ohne Wirkungsverlust!

Auch die Glasindustrie verwendet den Photokatalyse-Effekt zur aktiven Reinigung von Isolierglasscheiben. So arbeiten Glas und Rahmenmaterialien nach dem gleichen Funktionsprinzip und bieten dem Kunden beste Nutzungskompatibilität.

In verschiedenen Tests und Belastungsprüfungen wird insbesondere das Langzeitverhalten und die Funktionalität unter dem Einfluss wechselnder klimatischer Bedingungen und Beschmutzungsarten geprüft, um eine geplante Produkteinführung in 2004 zu realisieren.

Der Nutzer erhält ein sehr pflegeleichtes Fenster. Insbesondere Gebäude in exponierter Lage mit starkem Verschmutzungspotential behalten ein gepflegtes Erscheinungsbild. Auch bleiben zukünftig Fenster an schlecht zugänglichen Gebäude-Teilen sauber. Reinigungskosten werden stark minimiert; Grundreinigungen sind nur noch sehr selten notwendig.

Mehr Infos zum Thema "Selbstreinigendes Fenster" können Sie auf der Bau 2003 vom 13. bis 18.01. in München erhalten (Standnummer der HT Troplast AG: B6 137/236).

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE