Baulinks -> Redaktion  || < älter 2003/0986 jünger > >>|  

Fertigbau: Umsatzplus in 2002, aber sorgenvoller Blick in die Zukunft

(8.9.2003) Anlässlich der Jahres-Wirtschaftspressekonferenz am 2. September 2003 in Berlin erklärt der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF), Hans Weber:

Der private Wohnungsbau ist seit der Bundestagswahl im letzten Jahr vor allem durch das politische Gezerre um die Eigenheimzulage maßgeblich beeinflusst worden. Die Folgen der Diskussion haben sich ganz klar in den wirtschaftlichen Konjunkturdaten des letzten Jahres niedergeschlagen.

Entwicklung des Eigenheimbaus im Jahr 2002

Wer die Baugenehmigungszahlen für das klassische Ein- und Zweifamilienhaus im Jahr 2002 betrachtet, könnte in Versuchung geraten, aufzuatmen. Auf den ersten Blick scheint ein weiterer Einbruch in diesem wichtigen Bereich der Bauwirtschaft gestoppt zu sein. Im letzten Jahr wurden insgesamt rund 155.000 Ein- und Zweifamilienhäuser genehmigt, dies entspricht 0,1 Prozent mehrt als 2001. Doch die Jahresabschlussstatistik trügt: Bis einschließlich Oktober letzten Jahres ging es mit dem Eigenheimbau wie schon in den Jahren zuvor bergab. Erst ab November setzte eine leichte Erholung ein, die schließlich im Dezember von einem regelrechten Bau-Fieber abgelöst wurde. Ende des Jahres 2002 betrug die Steigerungsrate bei den Baugenehmigungszahlen fast 80 Prozent gegenüber Dezember 2001. Viele Bauherren haben sich angesichts der damals drohenden Kürzung der Eigenheimzulage zum 1. Januar 2003 noch rechtzeitig die staatliche Förderung für ihr Eigenheim sichern wollen. Die erfreuliche Folge dieses "Dezemberfiebers" für die Bauwirtschaft ist ohne Zweifel, dass die meisten Bauunternehmen mit einem guten Auftragspolster ins neue Jahr gestartet sind. Allerdings handelt es sich hierbei lediglich um ein sehr kurzfristiges konjunkturelles Strohfeuer, dass keine nachhaltige Verbesserung der wirtschaftlichen Lage nach sich ziehen wird.

Positionierung des deutschen Holzfertigbaus

Den Unternehmen der Fertighaus-Branche ist es 2002 gelungen, sich über das ganze Jahr gesehen von der schwachen Baukonjunktur zu lösen. Auch ohne das Sonderkonjunkturprogramm im November und Dezember waren die Auftragseingänge bei diesen Unternehmen insgesamt gesehen erfreulich. Zum Ende des Jahres konnte der Fertigbau seine Marktpräsenz daher sogar ausbauen. Insgesamt rund 21.000 Ein- und Zweifamilienhäuser wurden in Fertigbauweise genehmigt. Der Fertigbau-Anteil kletterte damit auf 13,5 Prozent, dies entspricht einem Plus von 2,3 Prozent. Das Gros dieser Häuser sind Holzfertighäuser, lediglich knapp 20 Prozent entfallen auf Stahl- oder Betonkonstruktionen bzw. Importe.

Unterschiedliche Entwicklung in West- und Ostdeutschland

Während die Gesamtzahl der genehmigten Eigenheime im Westen Deutschlands um 2,7 Prozent anstieg, verzeichnete der Fertigbau dort ein Plus von 8,1 Prozent. Von den genehmigten Eigenheimen im ehemaligen Bundesgebiet in Höhe von knapp 130.000 waren mehr als 16.500 Fertighäuser. Dies entspricht einem Marktanteil von knapp 13 Prozent, immerhin deutliche 6,3 Prozent mehr als noch im Vorjahr.

Leider ist die Entwicklung im Osten Deutschland weniger zufriedenstellend. Auch heute noch hält der Fertigbau im Osten Deutschlands eine deutlich stärkere Position als in den alten Bundesländern. Allerdings sind die Einbrüche bei den Baugenehmigungszahlen in den neu-en Bundesländern besonders deutlich. Die Zahl der genehmigten Eigenheime sank 2002 um knapp 12 Prozent gegenüber 2001 auf insgesamt 24.700. Der Anteil der Fertighäuser am gesamten Eigenheimmarkt nahm im Jahr 2002 weiter um 6,2 Prozent ab und lag Ende 2002 bei 17,4 Prozent. Insgesamt wurden 4.300 Häuser in Fertigbauweise genehmigt.

Wirtschaftliche Lage der BDF-Mitgliedsunternehmen

Der Umsatz der insgesamt 37 Mitglieder kletterte im letzten Jahr um rund 18,8 Prozent auf 1,4 Mrd. Euro. Insgesamt waren im letzten Jahr rund 9.300 Beschäftigte in den BDF-Mitgliedsunternehmen tätig. Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Mitarbeiterstab um rund sieben Prozent aufgestockt. Weiterhin vorbildlich sei das Engagement der BDF-Unternehmen im Ausbildungsbereich. Während in anderen Branchen des Baugewerbes die Zahl der Lehrlinge kontinuierlich zurückgeht, haben BDF-Unternehmen im letzten Jahr die Zahl ihrer Azubis um gut sechs Prozent erhöht. Der Anteil der Auszubildenden in den BDF-Betrieben beträgt 5,2 Prozent. Diese Zahl kann sich im Vergleich mit anderen Industriezweigen durchaus sehen lassen, die durchschnittlich 4,8 Prozent Azubis beschäftigen.

Bei der Preisgestaltung der Fertighäuser gab es im vergangenen Jahr keine Veränderungen. Wie bereits in den vorausgegangenen Jahren haben die meisten Mitglieder des BDF an ihren Vorjahrespreisen festgehalten, einige haben ihre Preise sogar gesenkt.

Trends beim Hausbau

Nach wie vor steigt die Nachfrage nach Häusern, die den Bauherren die Möglichkeit des eigenen Aus- oder Mitbauens bieten. Im vergangenen Jahr waren mehr als 32 Prozent aller von BDF-Unternehmen gebauten Fertighäuser sogenannte Aus- und Mitbauhäuser. Seit Jahren nimmt der Anteil dieser Häuser kontinuierlich zu, die Steigerungsrate im Vergleich zu 2001 betrug letztes Jahr mehr als sieben Prozent.

Perspektiven 2003

Aufgrund der im Frühjahr fortdauernden Diskussion um das Steuervergünstigungsabbaugesetz und die darin enthaltene Kürzung der Eigenheimzulage, gingen viele Bauherren zu Beginn dieses Jahres noch auf Nummer Sicher und reichten den Bauantrag für ihr Eigenheim ein. Bis einschließlich Mai 2003 kletterte daher die Zahl der genehmigten Ein- und Zweifamilienhäuser in Deutschland auf insgesamt rund 83.400. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Plus von 32 Prozent. Für den Fertigbau waren die ersten fünf Monate des Jahres 2003 ebenfalls erfreulich mit einer Steigerungsrate von 28 Prozent. Dass es sich hierbei allerdings nur um Vorzieheffekte und keine nachhaltige Verbesserung der Baunachfrage handelt, zeigt sich darin, dass bereits unmittelbar nach dem Scheitern der Kürzungspläne im Bundesrat der Auftragseingang in den Monaten April und Mai schon wieder deutlich zurückging.

Die BDF-Mitgliedsunternehmen gehen in ihrer Prognosen für die Gesamtentwicklung 2003 von Umsatzsteigerungen von gut sieben Prozent aus. Auch bei der Zahl der in 2003 gebauten Häuser werden Steigerungsraten um sieben Prozent gegenüber 2002 erwartet.

Es ist damit zu rechnen, dass der erneute Anlauf der Bundesregierung, im Zuge des Vorziehens der Steuerreformstufen im nächsten Jahr die Eigenheimzulage zum Ende dieses Jahres ganz zu kappen, erneut zu einer Art Sonderkonjunktur führen wird. Diese vorgezogenen Hauskäufe werden aber im kommenden Jahr fehlen. Es ist daher mit massiven und schmerzhaften Einbrüchen beim Auftragseingang zu rechnen. Nach den Erfahrungen der BDF-Mitgliedsunternehmen sind mehr als 20 Prozent des Bauherrenklientel schon bei einer Kürzung der Eigenheimzulage nicht mehr in der Lage, ihren Traum vom eigenen Heim zu erfüllen. Bei einer völligen Streichung der staatlichen Förderung dürfte dieser Kreis noch erheblich größer werden.

Fazit

Die mittel- und langfristigen Aussichten für die gesamte Eigenheimbranche in Deutschland sind nicht rosig. Der deutsche Holzfertigbau wird daher künftig seine Exportanstrengungen verstärken und auf dem deutschen Markt weiter an der Erschließung neuer Marktnischen durch neue, innovative Produkte arbeiten. Von politischer Seite erwarten wir keinerlei Unterstützung. Leider werden die Impulse, die der Eigenheimbau für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, die Vermögensbildung und die Sicherung der privaten Altersvorsorge auslöst, von den Verantwortlichen im Bund völlig verkannt.

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)