Baulinks -> Redaktion  || < älter 2010/1393 jünger > >>|  

Glühlampe ab 1. September weiter auf dem Rückzug

(22.8.2010) Glühlampen mit einer Leistung von mehr als 75 Watt dürfen zum 1. September nicht länger in den Verkauf gebracht werden. Die Maßnahme ist Teil der Bemühungen der EU, Mindeststandards für die Energieeffizienz von Lampen einzuführen. Damit sollen ineffiziente Leuchtmittel - wie die herkömmliche Glühlampe - schrittweise vom Markt genommen werden. Verbraucher können durch den Kauf effizienter Lampen ihre Stromkosten für Beleuchtung um bis zu 80 Prozent senken. Nach Berechnung der Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) bringt allein der Austausch einer 60 Watt-Glühlampe gegen eine 11 Watt-Energiesparlampe über die gesamte Lebensdauer der Lampe eine Stromkostenersparnis von rund 100 Euro bei gleicher Lichtleistung (bei einem Strompreis von 21 ct/kWh).


Die Initiative EnergieEffizienz empfiehlt Verbrauchern, keine Glühlampen auf Vorrat zu kaufen. Stattdessen sollten Verbraucher die Gelegenheit nutzen und jetzt in ihrem Haushalt sämtliche Glühlampen durch Energiesparlampen ersetzen. Dabei muss sich niemand Sorgen machen, kein passendes Ersatzmodell zu finden. Denn Energiesparlampen sind in vielen verschiedenen Farben und Formen erhältlich. Beim Lampenkauf sollten Verbraucher auf die Lichtfarbe achten. Wer eine Energiesparlampe möchte, die warmes, gemütliches Licht ausstrahlt, sollte sich für eine Lampe mit einer Farbtemperatur 2.700 Kelvin oder weniger entscheiden. Mit einer Auswahlhilfe für Lampen auf stromeffizienz.de unterstützt die Initiative EnergieEffizienz Verbraucher bei der Suche nach einem geeigneten Ersatzmodel.

Eine weitere, effiziente Alternative zu Glühlampen sind LEDs (Light Emitting Diodes). Sie zeichnen sich durch einen sehr niedrigen Energieverbrauch und eine hohe Lebensdauer von bis zu 20.000 Stunden aus. LEDs kommen bislang vor allem bei Spezialanwendungen zum Einsatz - bei Taschen- oder Fahrradlampen oder als Hintergrundbeleuchtung in Displays. LEDs mit Standardfassungen sind bislang noch deutlich teurer als Energiesparlampen. Geht man aber davon aus, dass der Preis für diese Modelle langfristig sinken wird, so werden sie zunehmend als Ersatz für Glühlampen mit niedriger Wattzahl bis 40 Watt interessant.

Bereits 2008 hat die EU beschlossen, dass Lampen in Zukunft Mindestanforderungen für Energieeffizienz erfüllen müssen, wenn sie auf dem europäischen Binnenmarkt zum Verkauf angeboten werden. Ineffiziente Lampen wie die Glühlampe sollen dadurch nach und nach durch effizientere Modelle ersetzt werden. 2009 wurden zunächst alle matten Glühlampen sowie alle Modelle mit klaren Glaskolben und einer Leistung von mindestens 100 Watt vom Markt genommen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)