Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1259 jünger > >>|  

Kautschukböden zum ESD-Schutz in der Produktion elektronischer Komponenten

(15.8.2018) Elektrostatisch ableitfähig, widerstandsfähig, pflegeleicht - in der Elektronikfertigung sind die Anforderungen an Bodenbeläge ausgesprochen hoch. Um die notwendige Zuverlässigkeit von elektronischen Geräten gewährleisten zu können, müssen die darin enthaltenen Bauteile während der Produktion und des Einbaus vor elektrostatischen Entladungen (ESD = electrostatic discharge) geschützt werden. Bereits Entladungen von 100 V, die für einen Menschen nicht spürbar sind, können elektronische Bauteile so stark schädigen, dass das Endprodukt nicht mehr einwandfrei funktioniert.

Projektbericht: Seitec Elektronik GmbH

Nachdem die Seitec Elektronik GmbH, 1995 gegründet, ihre Produktionsstätte lange Zeit mit elektrostatisch ableitfähigen PVC- und Epoxidharzböden ausgestattet hatte, wählte das Unternehmen für seine neue Produktionshalle erstmals einen Kautschukbelag - und ist dem Vernehmen nach mit dieser Entscheidung sehr zufrieden.

Die Firma Seitec bietet umfassende Lösungen und integrierte Dienstleistungen im Bereich der modernen Elektronik an - von der Produktentwicklung, über die Gebäudeautomatisierung, bis hin zur Licht- oder Infrarottechnik. In den Fertigungsanlagen in Elsteraue/Sachsen-Anhalt (siehe Google-Maps)  werden für Kunden aus aller Welt sowohl Prototypen hergestellt als auch Großserien abgewickelt.

Die Geschäftsentwicklung machte im Laufe der Jahre mehrere Erweiterungsbauten erforderlich. Die letzte neue Produktionshalle, in der neben einer Fertigungsanlage zur Leiterplattenbestückung auch die Qualitätsendkontrolle sowie die Verpackung untergebracht sind, wurde Ende 2016 eröffnet.

„Wir hatten Kautschuk als Bodenbelag für eine Produktionshalle zunächst gar nicht auf dem Schirm“, berichtet Geschäftsführer Lutz Fichtler. Auf Empfehlung eines Studienkollegen, der in seinem Elektronikunternehmen schon seit vielen Jahren Kautschukböden von Nora Systems einsetzt, entschied sich der Diplom-Ingenieur, die Bodensysteme des Weinheimer Herstellers ebenfalls einmal auszuprobieren. Denn mit den bislang verlegten Bodenbelägen war Herr Fichtler nicht restlos zufrieden. „Wir haben bei den PVC-Böden die Schwierigkeit, dass sich der Abrieb von den Rollen der Hubwagen sowie die Flecken von der Druckpaste, mit der die Rohleiterplatten vor der Verlötung bestrichen werden, bei der Reinigung nicht mehr entfernen lassen. Und bei den im Lager verbauten beschichteten Epoxidharzböden haben schwere Paletten unschöne Verkratzungen hinterlassen.“

Zehn Jahre Gewährleistung auf konstante ESD-Werte

Wenn es um den passenden Bodenbelag für EPAs (Electrostatic Protected Areas) geht, wissen die Verantwortlichen häufig nicht, dass es zu Belägen mit Beschichtung eine Alternative gibt. Bodensysteme aus Kautschuk besitzen schon aufgrund ihrer Materialeigenschaften eine geringe Aufladungsneigung und müssen auch nicht mit einer ableitfähigen Versiegelung versehen werden. Darum bleibt die Ableitfähigkeit dauerhaft erhalten. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Böden wie beispielsweise PVC, deren Beschichtungen nicht nur die Zuverlässigkeit der Leitfähigkeit beeinflussen, sondern auch regelmäßig erneuert werden müssen.

Durch die hohe und dauerhafte Elastizität der Nora-Böden lassen sich zudem die Leitpunkte, also die Stellen, an denen die elektrostatische Ladung in den Boden abgeführt wird, leicht erreichen. Bei harten Böden ist die Ableitfähigkeit in diesem Maße oft nicht gegeben. Dies gilt auch für Bodenbeläge aus PVC. Denn die darin enthaltenen Weichmacher können sich im Laufe der Zeit verflüchtigen, so dass der Bodenbelag aushärtet und unflexibel wird.

„Bei den PVC-Böden stimmen aufgrund der Beschichtung die geforderten Ableitwerte zum Teil nicht mehr“, so der Seitec-Geschäftsführer. Um die Beschichtung zu erneuern, muss die Produktion während der Sanierung komplett stillgelegt werden. „Das ist sehr aufwändig und kann nur in den Weihnachtsferien erfolgen.“ Dass Nora Systems auf die elektrostatischen Eigenschaften seiner Böden eine Gewährleistung von zehn Jahren gibt, hat Seitec zusätzlich überzeugt.

Extreme Belastbarkeit

Wegen ihrer dichten Oberfläche sind Bodensysteme aus Kautschuk darüber hinaus äußerst verschleißfest und können auch in Bereichen mit hohen Druckbelastungen (bis 6 N/mm²) eingesetzt werden, wie sie zum Beispiel durch das Befahren mit Gabelstaplern oder das Rollen schwerer Geräte und Maschinen entstehen. „Unsere Paletten, die wir mit Hubwagen transportieren, wiegen bis zu 700 Kilogramm. Daher müssen die Böden sehr widerstandsfähig sein“, erläutert Herr Fichtler.

Durch die Elastizität des homogenen Werkstoffs Kautschuk widerstehen die Böden auch Schlageinwirkungen - beispielsweise durch fallende Werkzeuge, Schlauchkupplungen, Schellen oder andere Metallteile. Ebenso werden herabfallende Gegenstände nicht oder nicht so stark beschädigt wie beim Aufprall auf harte Fußböden.

Durch ihre hohe und dauerhafte Elastizität leisten Kautschukböden nicht zuletzt auch einen Beitrag zu einem ergonomischen Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter. Gerade bei Steharbeitsplätzen, wie sie in der Fertigung häufig vorkommen, spielt die Beschaffenheit des Untergrunds eine große Rolle für ein längeres ermüdungsfreies Arbeiten. Bodensysteme aus Kautschuk erleichtern durch ihre Dauerelastizität das Gehen und Stehen. Rücken und Gelenke werden geschont - siehe auch Beitrag „Studie bescheinigt Kautschukböden besten Gehkomfort“ vom 21.5.2015. Durch die Abfederung der Schritte wird darüber hinaus die Geräuschentstehung am Boden vermindert, was zu einer ruhigen und angenehmen Arbeitsumgebung beiträgt.

Weil der hellgraue noraplan sentica ed mit seinen dezenten Ton-in-Ton-Granulaten nicht nur gut zu den neuen Maschinen von Seitec in der Produktionshalle, sondern auch zu dem modernen Mobiliar in der Kantine passt, liegt der Boden auch dort und unterstreicht perfekt das zeitgemäße Ambiente des neuen Gebäudes.

Weitere Informationen zu Kautschukböden zum ESD-Schutz können per E-Mail an Nora Systems angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE