Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1573 jünger > >>|  

Anwohner gegen verwahrloste Spielplätze

(8.10.2018) Rund 120.000 Spielplätze gibt es im Land. Eine stolze Zahl, möchte man meinen. Doch Zustand und Ausstattung sind oft schlecht und viele Spielplätze verwahrlosen regelgerecht: Bei einem Drittel der öffentlichen Spielplätze bleiben die nötigen Sanierungen aus - so eine Studie des Deutschen Kinderhilfswerks (DHKW). Statt der erforderlichen Reparaturen werden kaputte Spielgeräte aus Sicherheitsgründen einfach nur abgebaut. Sehr zum Leidwesen von Eltern und Kindern. Sie beklagen ohnehin, dass Spielplätze oft viel zu wenig Abwechslung bieten.

Foto © Roland Scheitz /Netzwerk Nachbarschaft 

Am Ball bleiben!

Freiflächen und Spielmöglichkeiten für Kinder fallen zunehmend der baulichen Verdichtung in Städten zum Opfer. Und selbst in ländlichen Regionen wird Kindern das Spielen immer wieder wegen maroder Geräte verwehrt. Damit werden Kinder der Möglichkeit beraubt, sicher zu toben und Bewegungsabläufe gemeinsam mit anderen spielerisch zu lernen. „Viele Gemeinden sehen tatenlos zu, wie diese Flächen verwahrlosen“, kritisiert Erdtrud Mühlens vom Netzwerk Nachbarschaft. „Sie sollten die Eigeninitiative von Anwohnern dankbar aufgreifen und tatkräftig unterstützen.“ Kostenlose Checklisten des bundesweiten Aktionsbündnisses liefern Nachbarn für ihre Aktionen wichtige Praxishilfen.

Mehr Spielplätze für Jung und Alt!

Netzwerk Nachbarschaft zeichnet Initiativen von Anwohnern aus, die sich für den Erhalt und den Neubau von Spielplätzen stark machen und Patenschaften organisieren. So wurde beispielsweise auch der Nachbarschaftsverein „Am Loh“ im nordrhein-west­fälischen Wetter ausgezeichnet. Als dort die Anwohner von den Plänen der Gemeinde erfuhren, ihren Spielplatz aus Budgetgründen abzureißen, übernahmen sie die Regie und verhinderten den Abriss. Durch ihr Engagement halfen sie die Kosten für die Modernisierung und Pflege zu reduzieren. Heute veranstalten die Nachbarn regelmäßig bunte Feste und sammeln für den Erhalt ihres Spielplatzes.

Im niedersächsischen Stiepelse bauten die Anwohner der Elbstraße mit viel Eigeninitiative und finanzieller Unterstützung durch Sponsoren einen neuen Mehrgenerationen-Spielplatz - direkt am Deich. Das Baugrundstück stellte die Gemeinde. Die Anwohner in der hessischen Stadt Lich gestalteten einen Bürgerpark für alle Generationen  - mit Fitness-Geräten für Senioren, Rollatorbänken, Riesenschaukel und Skaterbahn. Ausgezeichnet wurde ebenfalls die Nachbar-Initiative „Gemeinsam für Altenglan“ in Rhein­land-Pfalz. Hier machten Eltern und Kinder gemeinsame Sache und sind heute zu Recht mächtig stolz auf ihren „Piratentreffpunkt“.

Engagement belohnen lassen

Nachbarschaften, die sich aktiv für den Erhalt, die Modernisierung oder den Bau von Spielorten einsetzen, können jetzt gewinnen! Noch bis zum 31. Oktober läuft die Bewerbungsfrist für den diesjährigen Wettbewerb „Die schönsten Nachbarschaftsaktionen 2018“.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE