Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/0450 jünger > >>|  

Nullfugen-Technologie erobert die Türfalzbekantung

(1.4.2019; BAU-Bericht) In der Büromöbelindustrie und Teilen der Küchenbranche gilt die Nullfuge als State of the Art der Bekantung. Sie verspricht eine dauerhaft fugenlose Optik, ist strapazierfähig und leicht zu reinigen. Die Vorteile dieser Technologie haben Rehau, die Prüm-Garant-Gruppe und Homag, Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen, nun auf die Türfalzbekantung übertragen.

Bilder © Prüm 

Erste Anwendungen im Bereich von stumpf einschlagenden Türen, also Türen ohne Falz, und Futterbrettern bzw. Zargen sind bereits in der Türenindustrie eingeführt. Ab diesem Frühjahr wird nun die erste Serienanlage zur Bekantung des Türfalzes mit Null­fugen-Technologie bei Prüm die Produktion aufnehmen. Rehau entwickelte speziell für diese Anwendung eine komplett neue Produktlinie, basierend auf der bewährten Raukantex pro.

Prüm-Garant als Vorreiter im Türensektor

Die Prüm-Garant-Gruppe hat das Thema „Kante“ schon länger im Visier: „Wir haben uns schon seit geraumer Zeit damit befasst, eine edlere und bessere Kante an unseren Türen anbieten zu können. Allerdings mussten die Technologien im Türensektor noch etwas ‚reifen‘“, sagte Stefan Burlage, Technischer Geschäftsführer und Vorsitzender der Geschäftsführung der Prüm-Garant-Gruppe im Rahmen der BAU.

Die Anwendung der Nullfugen-Technologie bei der Türenfertigung brachte neue Herausforderungen mit sich: Für Arbeitsflächen und andere Bauteile in der Küche und im Büro ist sie in allen erdenklichen Varianten erprobt; die Anforderungen für Türfalzbekantungen sehen jedoch teilweise anders aus:

  • Die Kantenbänder sind breiter,
  • die Werkstücke vergleichsweise lang und
  • die Funktionsschicht der Kantenbänder muss gleichzeitig an verschiedenen Riegelmaterialien haften.

Außerdem sind unterschiedliche Falzmaße abzudecken. Gemeinsam mit Rehau und Homag machten sich die Türenbauer daran, die Kantenbänder und Verarbeitungstechnologien so zu modifizieren, dass sie im Türenbereich perfekte Ergebnisse ermöglichen.

Mit neuer Rezeptur zum Erfolg


Nullfuge bzw. Premiumkante: homogene Versiegelung der Türblattkante (Bild vergrößern)   

„Wir haben für die Bekantung des Türfalzes eine komplett neue Funktionsschicht der RauKantex pro entwickelt“, erklärt Andreas Albig, Leiter Produkt Management Edgeband bei Rehau. Bei der Prüm-Garant-Gruppe investierte man wiederum in neue Maschinen, mit denen das neue Kantenband auf den Türfalz aufgebracht wird. „Airtec“ heißt diese Technologie, die mit Heißluft arbeitet. „Was wir benötigten, war in dieser Form noch nicht im Markt vorhanden“, so Stefan Burlage: Neben der neuen Funktionsschicht werden die Kantenmaterialien u.a. auch vorgeritzt und doppelt erwärmt.

Nullfuge als „Premiumkante“

Bisher war es übrigens üblich, melamin-/papierbasierte Kanten für die Türanwendung in Kombination mit einer Verklebung zu verwenden. Diese Praxis resultierte auf den oben skizzierten besonderen Anforderungen, die mit geklebten Kanten bisher besser zu erfüllen waren. Mit der Nutzung der Nullfugen-Technologie erreicht die Türfalzbekantung ein neues Niveau: Bemerkenswerte Haftungswerte und damit verbunden eine hohe Beständigkeit gegen Splittern verlängern die Lebensdauer und das gesamte Qualitätsniveau des Bauteils Tür. Das beeinflusste auch die Namensgebung, wie Stefan Burlage erläutert: „Die neue Kante ist extrem hochwertig und bringt einige Produktvorteile mit sich. Wir haben uns deswegen auch bewusst dafür entschieden, sie nicht ‚Nullfuge‘, sondern ‚Premiumkante‘ zu nennen.“

Weitere Informationen zu Türen mit Nullfuge können per E-Mail an Prüm bzw. per E-Mail an Rehau angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE