Baulinks -> Redaktion  || < älter 2001/0570 jünger > >>|  

Moderne Abgastechnik mit Umweltschutzeffekt durch Wärmetauscher-Schornstein

(24.10.2001) Um bei der Wärmeversorgung des Hauses Energie zu sparen, kommt es auf das optimale Zusammenwirken von Heiztechnik und Abgasführung an. Ein Wärmetauscherschornstein kann die Energiebilanz von modernen Brennwert- und Niedertemperaturkesseln wirkungsvoll abrunden. Das haben jüngste Untersuchungen des "Instituts für wirtschaftliche Oelheizung e.V." (Hamburg) bestätigt. Über einen Versuchszeitraum von 15 Monaten wurden ein konventioneller und ein Wärmetauscherschornstein zusammen mit einem Niedertemperatur-Ölheizkessel getestet. Das Ergebnis: Die Kombination mit Wärmetauscherschornstein spart bis zu 200 Litern Öl je Heizperiode. Das entspricht - bezogen auf ein Einfamilienhaus - einer Verbesserung des Nutzungsgrades der Heizanlage um fünf Prozent, so die Tester.

Ein Wärmetauscherschornstein macht sich die im Abgas vorhandene Wärme zunutze. Das Prinzip funktioniert so: Jede Feuerstätte - egal ob mit Gas, Öl oder einem anderen Energieträger betrieben - braucht Luft zur Verbrennung. Diese Luft gelangt von außen durch einen speziellen Spalt im Schornsteinschacht nach unten zum Brenner. Die Abgase, die umgekehrt durch das Schornsteinrohr nach oben entweichen, sind bekanntlich warm. Führt man nun die kalte Verbrennungsluft von außen am warmen Rohr vorbei, wird ein Teil der im Abgas enthaltenen Wärme auf die einströmende Luft übertragen. Das Heizsystem erhält vorgewärmte Verbrennungsluft, die braucht also weniger erhitzt zu werden. Das spart Energie. Man kann diesen Effekt selbst spüren, denn auch über die Schornsteinummauerung strahlt etwas von der Wärme in die angrenzenden Räume.

Mit einem Trick läßt sich der Spareffekt noch erhöhen: Statt eines glattflächigen nimmt man ein keramisches Schornstein-Innenrohr mit profilierter Oberfläche, im Prinzip etwa wie beim Rippen-Heizkörper oder Kühler im Auto. Damit vergrößert sich die durch das Abgas erwärmte Fläche, es kann mehr Wärme an die nach unten strömende Verbrennungsluft abgegeben werden, der Energiespareffekt steigt.

Schiedel war der erste Hersteller, der dieses Prinzip mit der neuen Profilkeramik im Schornsteinsystem "Vario" umgesetzt hat. Mit dem neuen Schiedel Schornsteinsystem "Absolut" wurden die Erfahrungen aufgenommen nochmals optimiert.

Ideal ist es, wenn ein Wärmetauscherschornstein zusammen mit einem Brennwert- oder Niedertemperaturheizkessel betrieben wird. Beide Systeme nutzen die Energie aus den Brennstoffen viel besser aus als konventionelle Kessel, bei Heizöl wie eingangs erwähnt um 5%, bei Erdgas sogar um 10% (Quelle: Bundesbauministerium). Der Grund: Bei der Brennwerttechnik wird den Abgasen durch ein spezielles Verfahren ein Großteil ihrer Wärme entzogen und gleichzeitig für das Heizsystem nutzbar gemacht. Dadurch ergibt sich ein wesentlich besserer Wirkungsgrad, denn der Wärmetauscherschornstein optimiert die Energieeinsparung. Und zusammen mit einem Niedertemperaturkessel reduziert man nicht nur die Energiekosten, sondern praktiziert auch aktiven Umweltschutz.

Der Schiedel Absolut eignet sich für den Anschluß von gas- bzw. ölbeheizten Brennwert- oder Niedertemperaturkesseln und kann raumluftabhängig oder raumluftunabhängig betrieben werden. Sein Herzstück ist das profilierte, keramische Innenrohr, das bei raumluftunabhängiger Betriebsweise der Feuerstätte das oben beschriebene Wärmetauscher-Prinzip optimal umsetzt.

Als zweizügiger Absolut bietet dieser Schornstein die Möglichkeit, einen Kamin- oder Kachelofen anzuschließen und so regenerative Brennstoffe zu nutzen. Der Bauherr holt sich mit diesem zweiten Zug (Festbrennstoffzug) nicht nur Behaglichkeit, sondern außerdem die Sicherheit ins Haus, nicht frieren zu müssen, wenn die normale Heizung einmal ausfallen sollte.

Ein weiterer Nutzeffekt zeigt sich beim Einsatz von umweltfreundlicher Solartechnik: Durch einen im Absolut verlaufenden Multifunktionszug lassen sich die Solarkollektoren auf dem Dach mit dem Warmwasserspeicher im Keller einfach und auf kürzestem Weg verbinden. Dies funktioniert auch beim nachträglichen Einbau einer Solaranlage. Ein Schornstein wie der Schiedel Absolut wird durch den Dreifach-Nutzen zu einem den Umweltschutz forcierenden Multifunktions-Bauteil, das im Haus der Zukunft seinen festen Platz hat.

siehe auch:


zurück ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: