Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1646 jünger > >>|  

Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz mit Lücken beim Verbraucherschutz?

(11.10.2007) Ob Hausbesitzer oder Mieter - der Entwurf des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz erwartet zukünftig einen Beitrag zum Klimaschutz von ihnen. Allerdings stellen die vorgesehenen Regelungen nicht sicher, dass der Beitrag wirtschaftlich und sinnvoll geschieht.

"Der vom Umweltministerium vorgelegte Entwurf des Gesetzes zur Nutzung erneuerbarer Wärmeenergie stellt in der derzeitigen Form das Erreichen der versprochenen Klimaschutzziele nicht sicher - belastet die Verbraucher jedoch mit zusätzlichen Investitions- und Mietkosten", kritisiert Dr. Eckhard Benner von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

So ist die versprochene 20-prozentige Reduzierung des Wärmeenergieverbrauchs weder mit dem Einbau der im Gesetz vorgeschriebenen thermischen Solaranlage noch mit der ebenfalls vorgeschriebenen Wärmepumpe garantiert. Die Verbraucherzentrale fordert, dass das Gesetz den versprochenen Einspareffekt unabhängig von der jeweiligen technischen Umsetzung in gleichem Umfang sicher stellen muss.

"Unsere Beratungserfahrung zeigt darüber hinaus Handlungsbedarf bei der Umsetzung der vorgesehenen Maßnahmen," meint Benner. Werden Immobilienbesitzer beispielsweise auf Messen mit Angeboten für Heiz- oder Solaranlagen sowie für Wärmedämmmaßnahmen konfrontiert, können sie deren tatsächlichen Nutzen zur Erfüllung der gesetzlichen Pflicht und ihre Wirtschaftlichkeit kaum beurteilen. Lassen sie sich zur Unterzeichnung eines Vertrages hinreißen, sind sie möglicherweise an eine Investition gebunden, welche eine optimale und wirtschaftliche Reduzierung des Wärmeenergieverbrauchs nicht leistet. "Immer wieder zeigt sich, dass die von Verkaufsinteressen unabhängige Beratung Energiesparpotentiale offen legt, welche vorgeschriebene Mindestanforderungen übersteigen - und das bei gleichem oder gar geringerem finanziellem Aufwand", erläutert Benner. Neben den im Gesetz vorgesehenen Nachweispflichten hält die Verbraucherzentrale daher eine unabhängige Beratung zu Energieinvestitionsmaßnahmen für unverzichtbar.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)