Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/1047 jünger > >>|  

Stahl-Innovationspreis: Mobiles Hochwasserschutzsystem von Howatec

(27.6.2012, Stahl-Innovationspreis) Die Howatec GmbH ist für die Entwicklung eines mobilen Hochwasserschutzsystems mit dem Stahl-Innovationspreis 2012 ausgezeich­net worden. Sowohl im Ernstfall als auch präventiv soll sich das System schnell mon­tieren lassen und wirksam vor Überschwemmungen schützen.

Extremes Hochwasser ist selten, doch seit einigen Jahren tritt es häufiger auf. Dann ist ein schneller und effektiver Schutz vor Überflutung gefragt. Das mobile Hochwas­serschutzsystem von Howatec lässt sich mit wenig Personal montieren und verspricht eine dichte Barriere zu sein, die das Einfließen von Wasser in zu schützende Bereiche verhindert. Eine einfache und zügige Montier- und Demontierbarkeit ermöglicht nicht nur eine schnelle Reaktion, sondern auch einen kostengünstigen Präventiv-Einsatz, den man bei aufwändigeren Systemen möglicherweise scheuen würde. Die zuverläs­sige Funktion des Systems wurde zusammen mit dem Forschungsinstitut Wasser und Umwelt (fwu), Abteilung Wasserbau und Hydromechanik, an der Universität Siegen nachgewiesen. Umfangreiche wasserbauliche Versuche sowie statische Nachweise und Berechnungen sind vorgenommen worden.

Im Vergleich zu einer herkömmlichen Sandsackbarriere ergeben sich einige Vorteile: So beträgt der Zeitaufwand für Auf- und Abbau nur einen Bruchteil und das zu montie­rende Gesamtgewicht etwa ein Prozent. Das Befüllen von Sandsäcken entfällt voll­ständig. Sollte das System wirklich einmal überspült werden, so bleibt es stabil und wird nicht weggeschwemmt. Außerdem seien die vom Wasser weg gewölbten, auf Zug beanspruchten Staubleche unempfindlich gegen den Anprall von Treibgut oder Wellen­schlag.

Das mobile Hochwasserschutzsystem besteht im Wesentlichen aus fünf Bauteilen:

  • Stützen
  • Stützensicherungen (optional)
  • Wandmodul
  • Staublech
  • Einschubmodul

Die Stützen werden nach einem patentierten Prinzip mit Verbindungsstücken kraft- und formschlüssig auf Bodenhülsen aufgestellt, die im Untergrund fest installiert sind. Die Stützensicherungen werden bei einer Stauhöhe von mehr als 70 Zentimetern empfohlen und in die Rückseite der Stützen eingehängt. Sie bilden zusätzliche Stütz­streben auf der dem Wasser abgewandten Seite. Das Wandmodul dient der seitlichen Befestigung und Abdichtung. Die bis zu 1,30 Meter hohen Staubleche werden zwi­schen die Stützen bzw. Wandmodule eingehängt und mit dem Einschubmodul form­schlüssig fixiert. Die Breite der Staubleche kann an die örtlichen Gegebenheiten ange­passt werden. Das gesamte System erfordert nur wenige Dichtelemente an den Stoß­stellen der Module und zur Aufstandsfläche hin. Sämtliche Stahlteile sind verzinkt, lassen eine lange Lebensdauer erwarten und seien einfach zu reinigen.

Das Hochwasserschutzsystem eignet sich z.B. für den Schutz von Firmengeländen sowie für den Objektschutz, d.h. zum Schutz von Türen, Durchfahrten, Mauerdurch­brüchen usw. In Zeiten ohne Hochwasser können die Bodenhülsen zur Verankerung von Ausstattungselementen, z. B. Absperrpfosten oder Abfallbehälter, genutzt werden.

Weitere Informationen zum Hochwasserschutzsystem können per E-Mail an Howatec angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)