Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2018/0013 jünger > >>|  

Bessere Übersichtlichkeit im BIM-Prozess durch Zustandskontrolle der Kosten à la G&W

(13.2.2018) Die modellorientierte Kostenermittlung ist in frühen Projektphasen wirtschaftlicher und flexibler als die in der Vergangenheit gerne angewandte Planungsstrategie auf Basis von Gewerken. Dieses im modernen BIM-Prozess nutzbare Verfahren stellt jedoch den Kostenplaner vor neue Herausforderungen: Die Bauteile des aus dem 3D-Modell automatisch entstehenden kaufmännischen Gebäudebuches werden gewerkeübergreifend qualifiziert. Der aktuelle Bearbeitungszustand war bisher oft nur mit der beliebten Post-It-Methode, zusätzlichen Listen oder einem wirklich guten Gedächtnis zu beherrschen.

Diesen Arbeitsweisen, mit dem Hang zum Abfallen, Übersehen- oder Vergessen-werden, will G&W mit der neu entwickelten Zustandskontrolle im Modul Raum- und Gebäudebuch (RGB) des AVA- und Baukostenmanagementsystems California.pro eine Alternative entgegenstellen.

Mit der Zustandskontrolle lässt sich der Kostenstatus eines Projektes in Form von bis zu fünf farblich individuell einstellbaren Zuständen visualisieren - von „neu“, über „in Arbeit“ und „bearbeitet“ bis hin „zu prüfen“ und „geprüft“. Modelländerungen und Planaktualisierungen bereits geprüfter Bauteile erzeugen automatisch Statusänderungen. Der Anwender erhält damit einen schnellen Überblick über fertige und noch zu planende Teile des Bauwerkes.

Bauteilvarianten bieten eine besonders effiziente Arbeitsweise im Kostenmodell. Anstatt jedes Bauteil einzeln zu kalkulieren, kann diese Arbeit zentral für alle gleichartigen Objekttypen wie z.B. Türen, Wände, Fenster etc. durchgeführt und anschließend automatisiert in die betreffenden Bauteile übertragen werden. In diesem Bereich verwaltet die neue Zustandskontrolle zusätzlich auch den Übertragungsstatus und unterstützt mit praktischen Filtermöglichkeiten eine weitere Automatisierung der Arbeit. Der Mitarbeiter, der die Kosten prüfen soll, kann zum Beispiel nach dem Zustand „zu prüfen“ filtern und bearbeitet dann die Objekte nacheinander, ohne sich durch umfangreiche Listen manövrieren zu müssen. Auch nach Update-Prozessen ist jederzeit erkennbar, bei welchem Objekt die Kosten noch zu planen sind. So leistet die neue Zustandskontrolle für den Kostenplaner einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssicherung, beschleunigt den Prozess und sorgt für mehr Überblick.

Weitere Informationen zur Kostenkontrolle mit California.pro können per E-Mail an G&W angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum (c) 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)