Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2018/0026 jünger > >>|  

DBD-BIM mit neuen Funktionen und 40% mehr Daten

(5.4.2018) DBD-BIM integriert Baudaten in CAD- und BIM-Software. Für die aktuelle Version des Online-Services wurde die Datenbank um die Bereiche Tiefbau und Außenanlagen ergänzt. Neu sind darüber hinaus Funktionen für eigene Bauteile, Leistungen und Preise, und außerdem die Möglichkeit, Abzüge oder Übermessungen – beispielsweise nach VOB/C – individuell zu handhaben.

Seit der Präsentation von DBD-BIM zur Messe BAU 2017 haben die Dynamischen BauDaten für BIM hinsichtlich Inhalt und Funktionen deutlich zugelegt. Das gilt für die Integration in Autodesk Revit und für den Onlineservice selbst, den zwischenzeitlich weitere Softwareanbieter in ihre Lösungen eingebunden haben.

Die Dateninhalte wurden überdies um rund 40% erweitert. Neben Baukonstruktionen und Technischen Anlagen ist nun auch die Kostengruppe 500 (Außenanlagen) enthalten. Des Weiteren können Anwender jetzt zusätzlich zu den in DBD-BIM vorhandenen Bauteilen „freie Bauteile“ anlegen und deren Eigenschaften selbst bestimmen. Entsprechend stehen „freie Leistungen“ zur Verfügung. Auch eigene Preise mit Preisanteilen können alternativ oder ergänzend zu den Preisangaben von DBD-BIM verwendet werden.

Das Plug-in für Revit ermöglicht es, DIN 276-Kosten direkt bei der CAD-Planung zu ermitteln. Dies geschieht im Hintergrund: „Ändert sich die Planung, ändern sich die Kosten“, so die Aussage des Herstellers f:data. Genauso werden die erforderlichen Bauleistungen generiert. Das auf diese Weise automatisch erstellte Leistungsverzeichnis lässt sich per GAEB-Datei in beliebige AVA-Programme exportieren. Wahlweise ist der Export als BIM-LV-Container möglich. Dieser beinhaltet GAEB-LV und IFC-Modell sowie die Verknüpfungen zwischen Bauteilen und Leistungspositionen.

Als Positionsmengen für Kostenermittlung und Leistungsverzeichnis werden standardmäßig die von der CAD-Software berechneten Nettomengen verwendet. Neu ist die Möglichkeit, bei Öffnungen selbst festzulegen, ob diese für die Mengen – beispielsweise nach VOB/C – übermessen oder abgezogen werden sollen. Für den Anwender ist das mit wenig Aufwand verbunden. Eine einfach zu bedienende Filterfunktion macht sowohl die gezielte als auch die gleichzeitige Auswahl von Flächen möglich. Beispielsweise zum Abzug aller Öffnungen über 2,5 m² bei den Positionen im Gewerk Mauerarbeiten.

Für einen schnellen Einstieg in die praktische Anwendung von DBD-BIM stehen kurze Video-Tutorials zur Verfügung. Diese findet man auf YouTube oder direkt unter dbd-bim.de/revit. Ein Test anhand von Demodaten ist mit einer kostenlosen Anmeldung möglich.

Weitere Informationen zu DBD-BIM können per E-Mail an f:data GmbH angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE