Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2018/0080 jünger > >>|  

NOVA Building IT und Graphisoft starten gemeinsames Open BIM-Projekt

(27.7.2018) BIM gelingt es endlich, in der Baubranche Fuß zu fassen und von Architekten, Bauingenieuren und Projektmanagern im Alltag akzeptiert zu werden. Was allerdings in vielen Büros weiterhin noch fehlt, ist ein durchgängiger BIM-Prozess. Oftmals wird zwar mit einem digitalen Gebäudemodell gearbeitet, solange es um den Entwurf und die Bauphasen geht - aber um auch die AVA-Prozesse in das selbe Gebäudemodell zu integrieren, fehlt vielerorts noch die passende Software. Durch die Zusammenarbeit von NOVA Building IT und Graphisoft gibt es nun eine weitere Möglichkeit, diese Lücke zu schließen:

  • ArchiCAD von Graphisoft ist ein populäres BIM Authoring-Tool, das der Modellierung von Gebäuden dient.
  • NOVA AVA BIM ist ein cloudbasierter Dienst für AVA und Baukostenmanagement.

Durch die „tiefe“ BIM-Integration steht nun das 3D-Modell in allen Komponenten von NOVA AVA BIM zur Verfügung - bis in die Abrechnung mit Aufmaß- und Nachtragsmanagement und die projektbezogene Kostenanalyse. Am Anfang dieser Zusammenarbeit stand das von Graphisoft initiierte Projekt „BIM basierte Mengen- und Kosten­er­mitt­lungen“, das die NOVA Building IT zum Anlass genommen hat, den Open BIM-Workflow der eigenen Software NOVA AVA BIM zu optimieren, um so einen durchgängigen BIM-Pro­zess zu ermöglichen.

Open BIM funktioniert

Um den Bedarf von Architekten, Ingenieuren und Planern an durchgängigen BIM-Pro­zes­sen zu bedienen, setzen die beiden Unternehmen auf den Open BIM-Standard: Mit Hilfe herstellerneutraler IFC-Dateien und Schnittstellen können die 3D-Gebäu­de­mo­del­le auch für AVA-Prozesse genutzt werden. So können ab der ArchiCAD-Ver­sion 22 modellierte Gebäude ohne Probleme mit NOVA AVA BIM um alle relevanten AVA-Daten und -Funk­tionen ergänzt werden. Die Vorteile dieses lückenlosen BIM-Workflows liegen auf der Hand: Der Zeitaufwand für Bearbeitung und Controlling wird reduziert, die Genauigkeit erhöht und damit die Fehleranfälligkeit minimiert. Außerdem gibt es weniger Nachträge und ein geringeres Haftungsrisiko.

Felix Grau, Geschäftsführer der NOVA Building IT GmbH, erklärt die Entwicklung so: „Wir haben verstanden, dass Baukostenmanagement ohne den Connect auf virtuelle Gebäudemodelle mühsam und fehleranfällig und deshalb einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Die logische Konsequenz ist, dass alle Prozesse anhand des Gebäudemodells bearbeitet werden können - die Partnerschaft mit Graphisoft macht genau das möglich.“

Da NOVA AVA eine webbasierte Software ist, können die Gebäudemodelle aus ArchiCAD per IFC-Import direkt online im Browser visualisiert und ausgewertet werden. Flexible Anzeigenbereiche dienen der Darstellung der Gebäudestruktur und informieren über die Eigenschaften selektierter Bauteile. Alle Gewerke der Planung werden in NOVA AVA weiterverarbeitet. Alle Bauteile können direkt mit Kostenelementen bemustert werden. Auch einer genauen Kostenermittlung sollte damit nichts mehr im Wege stehen - und zwar über den gesamten AVA-Workflow.

Weitere Informationen zur BIM-Kopplung von NOVA AVA und ArchiCAD können per E-Mail an NOVA Building IT sowie per E-Mail an Graphisoft angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE