Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1617 jünger > >>|  

AGC Interpane hat sein Antireflexglas Clearsight optimiert

(3.12.2019) AGC Interpane hat den Reflexionsgrad seines Antireflexglases Clearsight durch eine spezielle Magnetron-Beschichtung auf weniger als ein Prozent gedrückt. So erzielt das Glas eine nahezu perfekte Durchsicht. Zugleich steigt die Tageslichttransmission auf 98%, das Glas lässt also nahezu das komplette sichtbare Lichtspektrum in die Räume.

Foto © AGC Glass Europe 

Üblicherweise zu Schauzwecken eingesetztes Floatglas reflektiert etwa 8% des sichtbaren Lichts. Hinter dem Glas liegende Objekte lassen sich darum nur mit einer professionellen Ausleuchtung von außen gut sichtbar machen. Clearsight hingegen ist nahezu „unsichtbar“, so dass der Bedarf für künstliche Beleuchtung erheblich sinkt.

Die neue Generation des Antireflexglases ist als „Clearsight single-sided“ (einseitig entspiegelt) oder „Clearsight double-sided“ (beidseitig entspiegelt) verfügbar. Die im Magnetron-Sputterverfahren aufgebrachte Beschichtung wird vom Hersteller als besonders robust und kratzfest gegen Außeneinwirkungen beschrieben.

Das Glas ist nicht nur in Vitrinen einsetzbar, sondern auch in Isolierverglasungen, um die Durchsicht zu erhöhen. Stark im Trend liegt Antireflexglas darum für exklusive Aussichtsetagen, zum Beispiel in Wolkenkratzern. Die neue Clearsight-Generation gibt es zudem thermisch vorgespannt und gebogen sowie mit Siebdruck, Digitaldruck oder Ipachrome weiter veredelt.

Weitere Informationen zum Antireflexglas Clearsight können per E-Mail an AGC Interpane angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE