Baulinks -> Redaktion  || < älter 2004/0566 jünger > >>|  

Plötzlich spricht man wieder über Inflation

(3.5.2004) Nach Jahren der Deflations-Diskussion beschäftigen sich in den letzten Wochen immer mehr Analysten mit dem Thema Rückkehr von Inflation. Hintergrund sind leicht steigende Inflationszahlen in den USA und auch die Befürchtung, dass mit einer Abschwächung des Euro und den gestiegenen Rohstoffpreisen die importierte Preissteigerung in Euroland zunehmen könnte. Dass nach einer Phase einer historisch lockeren Geldpolitik und den kräftigen Wachstumszahlen in den USA der letzten 12 Monate ein leichtes Ansteigen der Inflationsrate zu verzeichnen ist, kann niemanden wirklich überraschen. Lockere Geldpolitik, ungezügeltes Konsumverhalten, gallopierende Preise im Immobiliensektor und riesige Budgetdefizite haben natürlich inflationäre Konsequenzen in Amerika. Die Frage ist eher, warum sie nur so geringe Auswirkungen haben. Oder anders formuliert: Wenn unter diesen Umständen keine Inflation entsteht - wann dann?

Blickt man allerdings auf die Ursachen dieser Inflationsbefürchtungen, so merkt man schnell, dass sie in den Stimulierungsmaßnahmen für eine volkswirtschaftliche Entwicklung stecken, die alleine keinen selbsttragenden Aufschwung mehr erreichen kann. Die Zinssenkungen der FED führen seit Jahren zu Überschussliquidität, die eine Blase nach der anderen produziert. Asienkrise, Lateinamerikakrise, Russlandkrise, Aktienmarktkrise sind Vergangenheit. Das Platzen der "US-Immobilienmarkt-Blase" und der "Rohstoffspekulations-Blase" liegt noch vor uns. Die Geldpolitik in den USA - und damit auch in Euroland - steckt im Dilemma. Reagiert sie mit Leitzinsanhebungen auf das selbstgeschaffene Inflationsflackern beschleunigt sie das Platzen der künstlichen Blasen und riskiert die nächste Krise, auf die sie dann in altgewohnter Form wieder mit Zinssenkungen antworten muss. Robert Haselsteiner, Gründer und Vorstand der Interhyp AG, geht daher davon aus, dass die US-Notenbank noch länger mit solchen Schritten warten wird, da vor allem ein zu starker Zinsanstieg bei den langfristigen Kapitalmarktzinsen ein Pulverfass für die US-Wirtschaftsentwicklung ist. Mittelfristig befinden wir uns immer noch in einem Deflationstrend der seine Ursachen in der Globalisierung, der immer vollständigeren Marktinformation und überdurchschnittlichen Produktivitätszuwächsen bei den Unternehmen hat. Damit bleiben die Arbeitsmärkte unter Druck und die Konsumneigung zu gering. Auch wenn die Wochenschwankungen bei den Kapitalmarktzinsen je nach Stimmungslage in den USA kräftig ausfallen können, so erwartet man bei Interhyp für die Zinsen in Euroland noch länger keinen Aufwärtstrend.

Während Annuitätendarlehen in den letzten Wochen ja deutlich teurer geworden sind, sind die Konditionen für Konstant-Darlehen gleich geblieben. Mit 5,31% effektiv bis zur vollständigen Rückzahlung nach 27 Jahren bietet diese Variante eine durchgehende konstante monatliche Rate und macht damit die Kalkulation besonders einfach. Für Immobilienkäufer, welche die derzeit niedrigen Geldmarktzinsen nutzen wollen, ist das FlexPlus-Darlehen bereits ab 2,94% nominal zu haben. Bei diesem Darlehen wird der Zinssatz alle 6 Monate abhängig vom EURIBOR-Satz festgelegt. Zur Sicherheit ist hier eine Zinsobergrenze von 6,5% für 10 Jahre eingebaut. Zudem besteht die Möglichkeit, zu jedem Zinstermin bis zu 100% des Darlehens zu tilgen oder in eine Festzinsbindung zu wandeln.

Die Bestsätze für Annuitätendarlehen liegen derzeit

  • für 5 Jahre bei 3,76%,
  • für 10 Jahre bei 4,46%,
  • für 15 Jahre bei 4,84%,
  • für 20 Jahre bei 5,06% und
  • für 27 Jahre bei 5,31% effektiv.

siehe auch:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: