Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/0281 jünger > >>|  

Thomsit verspricht: Frischer Zementestrich bereits nach wenigen Tagen belegreif

(14.2.2006) Rund 28 Tage benötigen konventionell eingebrachte Estrichsysteme im Mittel zum Trocknen. Betone dagegen mehrere Jahre. Diese Geschwindigkeit strapaziert mitunter nicht nur die Geduld von Architekten und Generalunternehmern, sondern auch das Portemonnaie der Auftraggeber. Mit dem erstaunlich dünnflüssigen, lösemittelfreien Epoxidharz Thomsit R 756 EasyExpress, dem jüngsten Vertreter der Easy-Technologie, will Verlegewerkstoffspezialist Henkel Thomsit das Tempo des Baufortschritts massiv anziehen.

Bereits drei bis fünf Tage(!) nach dem Einbringen kann laut Henkel Bautechnik GmbH ein Zementestrich oder Beton mit Thomsit R 756 behandelt werden. Schon einen Tag danach lässt sich demnach der frische Untergrund mit jedem beliebigen Oberbelag belegen. Denn: Thomsit R 756 EasyExpress ist unempfindlich gegen die im Untergrund enthaltene Restfeuchtigkeit.

Das Material verschließt die obere Randzone der Untergründe und sperrt gegen jegliche nachstoßende Feuchtigkeit zuverlässig ab. So wird die sonst erheblich verlängerte Trockenzeit bei dickeren Estrichschichten unerheblich.

Verarbeitung

Grundsätzlich lässt sich das zweikomponentige Harz auf allen saugfähigen, Zementestrichen und Betonböden verarbeiten. Dabei kann es bereits 3 bis 5 Tage nach dem Einbringen des frischen Untergrundes (Beton oder Zementestrich) auf die Oberfläche aufgetragen werden. Einzige Vorbedingung: Zu diesem Zeitpunkt muss der Boden frei von stehender Nässe sein.

Estrich, frischer Zementestrich, Lastverteilungsschicht, Schnellestrich,Beton, Epoxidharz, Estrich versiegeln,  Estrich trocknen, Verlegewerkstoff, Bautechnik, Oberbelag, Restfeuchtigkeit, Restfeuchte, Betonböden

Um zu entscheiden, ob der Untergrund die notwendigen Voraussetzungen erfüllt, reicht ein einfacher Test aus. Uwe Elvert, Cheftechniker von Henkel Thomsit: "Wir tröpfeln zur Überprüfung der Saugfähigkeit etwas Wasser auf die Oberfläche. Zieht es innerhalb von 2-3 Minuten in den Untergrund ein und breitet es sich auf der Oberfläche aus, können wir beginnen."

Thomsit empfiehlt stets einen Reinigungsschiff, der nebenbei auch der Porenöffnung dient. Durch die mechanische Vorbehandlung werden außerdem die letzten Oberflächenschlämme abgetragen. Auf diese Weise wird das homogene, dichte Porengefüge freigelegt, so das Thomsit R 756 EasyExpress in der oberen Estrichrandzone gut einziehen kann. Dazu wird das angerührte zweikomponentige Produkt linienförmig auf dem Untergrund aufgetragen und mit einem Gummiwischer verteilt. Etwa zehn bis 15 Minuten sollte Thomsit R 756 EasyExpress auf der Fläche stehen bleiben und einwirken können. In dieser Zeit zieht das nahezu wasserdünne Epoxidharz in den Untergrund ein und verschließt die Randzone des Estrichs diffusionsdicht. Anschließend kann das Restmaterial mit dem Gummiwischer abgezogen werden. Die rote Farbe des Harzes ist ein sichtbarer Indikator für den Abschluss des Prozesses. Ist der Boden nach dem Abziehen mit dem Gummiwischer rot, ist die Fläche hinreichend gesättigt.

Überschüssiges Material wird vor dem Abziehen auf den Flächen verteilt, die noch nicht benetzt sind. So entstehen keine Verluste. Restmengen, die nach Abschluss der Arbeiten nicht mehr versickern, lassen sich mit Quarzsand binden und nach dem Erhärten mit dem Spachtel vom Boden aufnehmen.

Weil das Harz ausschließlich in die obere Randzone des Untergrundes eindringt, spielt die Dicke der Lastverteilungsschicht keine Rolle. Insofern trägt Thomsit R 756 EasyExpress zugleich auch der im vergangenen Jahr neu festgelegten Norm DIN 18560 Teil 2 Rechnung, die deutlich größere Estrichdicken z.B. für Gewerbe- und Treppenhäuser sowie Versammlungsräume als bisher vorschreibt. Abhängig von der Saugkraft des Untergrundes kalkuliert Thomsit einen mittleren Materialverbrauch von 150 bis 200 g/m².


Im Kostenvergleich fällt hier jeder Schnellestrich ab - stellt man bei der Henkel Bautechnik GmbH fest, denn dessen Preis steige linear mit der Dicke des Aufbaus. Thomsit R 756 dagegen sei eine kostengünstige, schnelle Lösung, die immer gut kalkulierbar bleibe. Außerdem entfalle die CM-Prüfpflicht ebenso wie das Abquarzen. Auf einer so vorbereiteten Fläche werde die Spachtelmasse gemäß der Thomsit-Empfehlung mit einer filmbildenden EP-Grundierung angebunden.

Übrigens: Die mit Thomsit R 756 behandelten Flächen sind am Folgetag belegreif für elastische, textile Oberbeläge sowie Parkett. Das Produkt ist gemäß GEV-EMICODE als sehr emissionsarm (EC 1) zertifiziert.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: