Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0352 jünger > >>|  

forsa für Sanitärwirtschaft: "Das Bad gewinnt"

(12.3.2007) Das Bad setzt seine Entwicklung zum "Gewinnertyp" in der Privatsphäre der Bundesbürger offenbar unbeirrt fort. Darin sind sich West- und Ostdeutsche im Prinzip ebenso einig wie Männer und Frauen. Auch in einzelnen Altersgruppen gibt es in dieser Hinsicht kaum Meinungsunterschiede. So lautet das Fazit einer neuen Umfrage, die das forsa-Institut für die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) und die Messe Frankfurt durchgeführt hat. Die Resultate der für rund 65 Mio. Deutsche ab 14 Jahre repräsentativen Erhebung wurden Anfang März zur "ISH 2007" vorgestellt.

Ein Schwerpunkt der Studie: Die Berliner Sozialforscher wollten wissen, welchen Wert das Bad als Entspannungsort im Vergleich zu anderen Wohnungsräumen wie Schlafzimmer, Küche und Wohnzimmer hat. Danach betrachten 10% der Bevölkerung das Bad selbst bei diesem "globalen" Thema als den wichtigsten Raum überhaupt. Weitere knapp 50% stufen es als "relativ wichtig" ein. Dagegen stimmen nur 17% der Kategorie "spielt gar keine Rolle" zu.

Für die VDS als Dachorganisation der Sanitärbranche zeigt das Ergebnis "einmal mehr", dass das Bad als täglicher Anti-Stress-Raum für die Bundesbürger heute eine "Bank" ist. Das wirke sich natürlich auch auf die Ansprüche und Erwartungen der Verbraucher aus. Deshalb rücke die Ganzheitlichkeit des Bades bei Planung, Gestaltung und Ausstattung immer stärker in den Vordergrund. Dabei gehe es nicht zuletzt um die uneingeschränkte Nutzbarkeit für Kinder, Erwachsene und ältere Menschen gleichermaßen. Mit Blick darauf recherchierte forsa, ob die Deutschen ihr gegenwärtiges Bad für "mehrgenerationentauglich" halten:


In der Addition bejahen 69%, dass ihr Bad "voll und ganz" bzw. "recht gut" für mehrere Generationen geeignet sei. Insgesamt 30% siedeln sich aber mit ihrer Zustimmung zu "wenig" bzw. "gar nicht" geeignet eher in der "Nein"-Rubrik an. Zumindest bei der zweiten Gruppe, die für fast 20 Mio. Bundesbürger steht, sehen die Sanitärexperten einen konkreten Informationsbedarf zum "Badkomfort für Generationen".

Wasser sparen?

Schließlich widmete sich die Studie einem Bereich, der nach Ansicht des Bonner Dachverbandes von Industrie, Fachgroßhandel und Fachhandwerk in den letzten Jahren "zu Unrecht kaum noch Schlagzeilen machte": den vielfältigen Wasserspar-Möglichkeiten im Bad. Über die fühlen sich, 43% der Deutschen "umfassend" und 36% "einigermaßen" informiert - so forsa. Die Sanitärbranche wertet das "erfreuliche Resultat" auch als Bestätigung für die Effizienz ihrer gezielten Aufklärungsarbeit.

Ungeachtet dessen räumen nach wie vor 21% der Bevölkerung ein, "wenig bzw. überhaupt nicht" darüber unterrichtet zu sein, was sie in der Praxis tun können, um die lebenswichtige Ressource Wasser ohne Komforteinbußen schonend zu behandeln. Tendenziell spüren hier Männer und jüngere Personen die meisten Defizite. Nach VDS-Auffassung bleibt daher "noch eine Menge zu tun", um die Menschen einerseits fundiert zu beraten und andererseits zu sinnvollen Investitionen zu motivieren. Bewährte Beispiele dafür seien ökonomische, oft noch mit zusätzlichen Stopptasten ausgerüstete Toiletten- und Urinalspülungen sowie Einhebelmischer, Thermostat- und Sensorarmaturen an Dusche, Wanne und Waschtisch.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)