Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1873 jünger > >>|  

Parkett profitiert vom Trend zum Echten und Natürlichen

(20.11.2007; DOMOTEX-Vorbericht) Parkett besetzt auf dem Markt für Bodenbeläge in Europa nach wie vor eine Nische. Nach Recherchen der Zeitschrift "Wirtschaftswoche" lag der Marktanteil von Echtholzböden in Westeuropa im Jahr 2006 bei rund 5 Prozent. Beim durchschnittlichen Verbrauch von Parkett liegen deutsche Haus- und Wohnungseinrichter im europäischen Mittelfeld weit hinter Österreich, der Schweiz und den skandinavischen Ländern, wie eine Erhebung der Föderation der Europäischen Parkettindustrie ergab. Hier zeigt sich ein erhebliches Potenzial bei der Inlandsnachfrage.


Bild aus dem Beitrag "Parkett: Geölt ist nicht gleich geölt" vom 23.11.2006

Die Produktion von Parkett legte im vergangenen Jahr deutlich zu. Insgesamt produzierten deutsche Parketthersteller rund 12,9 Millionen Quadratmeter Parkett, was einer Steigerung um 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr ergibt. Der Wert des erzeugten Parketts stieg auf insgesamt rund 279 Millionen Euro. Damit liegen die deutschen Hersteller nach den Schweden an der Spitze in Europa.

Steigende Rohstoffpreise machen Parkett teurer

Problematisch für die Parkettindustrie wirken sich die drastisch gestiegenen Rohstoffpreise aus. Holz ist gefragt wie nie ...

  • als Baumaterial,
  • für die Herstellung von Holzwerkstoffen etwa für die Möbelindustrie und
  • auch als nachwachsender Brennstoff.

Nach Erhebungen des Hauptverbandes der Holz und Kunststoffe verarbeitenden Industrie stiegen die Preise für Industrieholz im Jahr 2006 um etwa 50 Prozent. Der Preis für Eichenholz - eines der beliebtesten Rohhölzer für Parkett - liegt aktuell um mehr als 30 Prozent über dem Vorjahresniveau. Auch andere Holzarten sind auf Grund der Verknappung durch konkurrierende Nutzungsarten gegenwärtig nur zu Höchstpreisen erhältlich. In der Folge sind Preiserhöhungen für Parkett zwischen 5 und 7 Prozent zu erwarten (siehe auch Beitrag "Parkett wird 'spürbar' teurer vom 27.8.2007; Bild rechts aus dem Beitrag "Parkettfußboden bei Altbausanierungen wieder besonders attraktiv" vom 2.10.2007).

Einrichtungstrends mit Parkettböden

Ökologie und Umweltbewusstsein ist gegenwärtig der Megatrend im Bauwesen - Echtholz als Naturprodukt hat hier grundsätzlich einen Vorteil. Hinzu kommt die Neigung breiter Konsumentenschichten hin zum Echten, Dauerhaften und Hochwertigen. Wir erleben, dass Parkett zunehmend nicht nur auf Grund technischer Eigenschaften als Baumaterial geschätzt wird, sondern auch eine immer stärkere Rolle in der Innenarchitektur spielt. Parkett wertet Gebäude auf und ist daher interessant für Investoren im Objektbereich. Doch auch beim Home Design in privaten Haushalten setzt Parkett neue Akzente. Zwar sind Parkettböden immer eine langfristige Investition, dennoch sind ähnlich wie in der Möbelbranche bestimmte Einrichtungstrends auch beim Fußboden erkennbar.

So entdecken immer mehr Einrichter die Landhausdiele für sich. Der Umsatz der deutschen Parketthersteller mit diesem Fußbodenbelag stieg 2006 um 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 1,4 Millionen Quadratmeter Landhausdielen produziert. Die Optik großformatiger Dielen aus echtem Holz ist der Hauptgrund für die neue Lust an der breiten Diele. Mehrschichtige Landhausdielen sind außerdem vergleichsweise leicht zu verlegen und für Selbermacher als vorgefertigte Elemente erhältlich (siehe auch Beitrag "Landhausdielen legten um 35 Prozent zu" vom 21.5.2007).

Im Objektbereich sind robuste und gleichzeitig repräsentative Böden gefragt. Hier erleben wir eine Renaissance des früher eher als "Industrieparkett" bekannten Hochkantlamellen-Parketts. In der Statistik macht diese Parkettart mit einem Zuwachs von fast 50 Prozent auf sich aufmerksam.

Auf dunklem Untergrund können Möbel in kräftigen Farben, aber auch in Weiß besonders gut in Szene gesetzt werden. Mit diesen aktuellen Moden im Möbelbereich korrespondieren Parkettböden aus dunklen Holzarten, die aktuell gut laufen. Beachtlich ist, dass hier keineswegs exotische Hölzer besonders gefragt sind, sondern die exotische Optik mit heimischen Holzarten machbar ist. Bestes Beispiel ist die so genannte Räuchereiche (siehe Bild rechts aus dem Beitrag "Inspiration: Historisches Gemäuer mit modernem Naturholzboden" vom 14.9.2007). Nicht zuletzt deshalb ist Eichenholz als Bodenbelag wieder sehr gefragt, während die Buche auf dem zweiten Platz der beliebtesten Parketthölzer momentan eher in den Hintergrund tritt.

Bei den Verlegemustern sind die "jungen Wilden" auf dem Vormarsch. War in den vergangenen Jahren vorwiegend eine klassische Optik gefragt, sorgen jetzt unregelmäßige Verlegemuster für Abwechslung. Zum Beispiel der so genannte "wilde Verband", eine Abwandlung des beliebten Schiffsbodens. Der wilde Verband ermöglicht durch seine unregelmäßige Anordnung geringste Schnittverluste und ist damit relativ kostengünstig zu verlegen. Dieses Muster ist bei jüngeren Kunden beliebt, die einen Echtholzboden zu schätzen wissen und zugleich eine frische und lebhafte Optik in ihren vier Wänden wünschen (siehe auch Beitrag "Parkettindustrie: 'Wilde Muster im Trend' vom 6.7.2007).

"Real Wood"

Bodenbeläge aus echtem Holz sind für Verbraucher jetzt auf den ersten Blick zu erkennen. Dafür sorgt das Markenzeichen "Real Wood". Es steht im Mittelpunkt einer Kampagne der Europäischen Föderation der Parkettindustrie und markiert die Unterscheidung zwischen Echtholz und allen anderen Bodenbelägen. Verwechslungsgefahr besteht vor allem zwischen Echtholz und Laminatböden mit Holzdekor. Letztere sehen zwar oberflächlich aus wie Holz, verfügen aber nicht über die vorteilhaften Eigenschaften des Naturmaterials. Hersteller von Massiv- oder Mehrschicht-Parkett. können sich bei dem Kennzeichnungssystem anmelden (siehe auch Beitrag "Neues Markenzeichen 'Real Wood' steht für Bodenbeläge aus echtem Holz" vom 18.7.2006).

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)