Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/0472 jünger > >>|  

Erdbebensichere Gipsfaserplatte von Rigips

(17.3.2008) Eine Tatsache, die den ein oder anderen erstaunen mag: In Deutschland werden regelmäßig Erdbebenaktivitäten registriert. Teile Deutschlands sind sogar in die so genannte Erdbebenzone 3 eingestuft. Hierzu bedarf es besonderer Bauteillösungen, denn nach DIN 4149 ist der Einsatz von Gipsbau- und Gipsfaserplatten in erdbebengefährdeten Gebieten in Deutschland stark eingeschränkt. In solchen Erdbebenzonen wurde bisher häufig eine Beplankung ausschließlich mit Holzwerkstoffplatten vorgeschrieben. Rigips konnte jetzt in Zusammenarbeit mit der Versuchsanstalt für Holz und Trockenbau in Darmstadt nachweisen, dass die "Rigidur H"-Gipsfaserplatten in punkto Erdbebensicherheit ebenso zuverlässig sind wie Holzwerkstoffplatten. Ein Gutachten bescheinigt "Rigidur H" in Verbindung mit Klammern als Befestigungsmittel die Eignung als "uneingeschränkt anwendbares Beplankungsmaterial" nach DIN 4149:2005-04.


Erdbebengebiete werden in Deutschland genau nach Norm kartographiert. In Erdbebenzonen der Stufen 2 und 3 müssen gemäß DIN 4149:2005-4 Holzwerkstoffplatten, die die Erdbebenlasten durch ihre Scheibenwirkung aufnehmen, zur Beplankung von Wänden eingesetzt werden. Gipsplattenwerkstoffe durften bislang in Erdbebengebieten aufgrund mangelnder Erfahrung bezüglich des dynamischen Verhaltens und der Verformung bei Belastung nur in Kombination mit einem Holzwerkstoff verbaut werden.

Die jetzt abgeschlossenen Prüfungen der Versuchsanstalt für Holz und Trockenbau in Darmstadt bescheinigten jedoch der "Rigidur H"-Gipsfaserplatte die Eignung auch unter dynamischer Beanspruchung. Im direkten Vergleich mit Holzwerkstoffplatten führten alle Untersuchungen zu dem Ergebnis: "Rigidur H" ist bei Verwendung von Klammern als Verbindungsmittel als "uneingeschränkt anwendbares Beplankungsmaterial" nach DIN 4149:2005-4 einzustufen. Damit kann die Gipsfaserplatte "Rigidur H" gleichrangig mit einer Holzwerkstoffplatte in den Erdbebenzonen 2 und 3 als Beplankungsmaterial für Holztafeln, welche Erdbebenlasten durch Scheibenwirkung aufnehmen, verwendet werden.

Sofort streichfähige, harte Oberflächen

Mit der homogenen "Rigidur H" bietet Rigips eine Gipsfaserplatte, die alle Vorteile einer Bau-, Feuerschutz- und Feuchtraumplatte auf sich vereint. Die Platten sind nicht brennbar nach DIN 4102, gehören zur Baustoffklasse A2 und sind damit Holzbaustoffen zur Beplankung unter Sicherheitsgesichtspunkten deutlich überlegen.

Sofort streichfähige, besonders glatte Oberflächen, ein sehr geringes Schwind- und Dehnverhalten bei Temperaturwechseln und schwankender Luftfeuchtigkeit geben Sicherheit und schützen vor Rissbildungen auch bei Wand- und Deckenanschlüssen. Dem Ausbrechen von Ecken oder Kanten der Platten beim Transport oder während der Verarbeitung wird mit einer hohen Kantenfestigkeit begegnet. Zusätzlich erfüllt die "Rigidur H" alle Anforderungen an eine mittragende und aussteifende Beplankung von Innen- und Außenwänden und wurde vom Institut für Baubiologie in Rosenheim als baubiologisch empfehlenswerter Baustoff klassifiziert.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)